Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinoerfahrungen im Blickpunkt der Wissenschaft

15.12.2011
Wer ins Kino geht, erwartet meist Action, Leidenschaft oder schlicht Comedy - doch die Lichtspielhäuser waren auch immer schon Orte der Wissensvermittlung.

Solche Aspekte untersucht unter Beteiligung der Universität Bonn das Forschungsnetzwerk „Erfahrungsraum Kino“, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Die überwiegend jungen Wissenschaftler beleuchten außerdem das Kino als sozialen Raum und die Rolle der neuen Medien.

„Heute stehen Wissenssendungen hoch im Kurs, doch die Bemühung, Wissenschaft auch im Kinofilm darzustellen, gibt es seit die Bilder laufen lernten“, sagt die Film- und Medienwissenschaftlerin Prof. Dr. Ursula von Keitz von der Universität Bonn, eine der Initiatoren des DFG-Forschungsnetzwerks „Erfahrungsraum Kino“. Die frühen Kinofilme hatten nicht nur künstlerische oder unterhaltsame Qualitäten, sie sollten auch praktische Lebenshilfe vermitteln. So klärte der Ufa-Kulturfilm „Falsche Scham“ von 1926 populärwissenschaftlich über Geschlechtskrankheiten auf. „Es handelt sich dabei um eine Mischung aus Dokumentation und Spielszenen in Form von Episoden aus dem Tagebuch eine Arztes“, berichtet Prof. von Keitz.

Verbreitet waren auch Lehrfilme für den Hochschulbetrieb: „Die Bewegung des Gaumensegels beim Schlucken und Sprechen“ heißt etwa ein Streifen, der 1955/56 von der HNO-Klinik Tübingen produziert und über das Göttinger Institut für den wissenschaftlichen Film vertrieben wurde. Im Archiv des Arbeitsbereichs „Phonetik und sprachliche Kommunikation“ der Universität Bonn liegt eine Kopie vor. „Die Lehrfilme wurden eingesetzt, weil sich beispielsweise damit das Wissen über medizinische Inhalte leichter unter Studierenden verbreiten ließ“, sagt die Bonner Filmwissenschaftlerin.

Chirurgen operierten mit einer Kamera über dem OP-Tisch

Chirurgen operierten bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit einer Kamera über dem OP-Tisch, die sie dank eines Fußpedals bedienen und damit besonders interessante Szenen des Eingriffs aufnehmen konnten. „Das Bedürfnis, wissenschaftliche Themen und Inhalte zu dokumentieren, führte auch zu zahlreichen filmtechnischen Innovationen“, sagt Prof. von Keitz. „So wurde der Zeitraffer zur Dokumentation etwa des Wachstums von Pflanzen verwendet, während wir ihn heute hauptsächlich von komischen Bewegungseffekten in Spielfilmen kennen.“

Wer ins Kino geht, huldigt einem Ritual

Neben der Bedeutung des Mediums für die Wissenschaftskommunikation wird auch das Kino als sozialer Ort untersucht. „Wer ins Kino geht, huldigt einem Ritual: Menschen verabreden sich, nehmen sich vor der Leinwald als Gemeinschaft wahr und teilen ein Erlebnis“, berichtet Prof. von Keitz. „Hinterher setzen sich viele Zuschauer noch zusammen und sprechen über den Film – das verstärkt die Eindrücke.“ Bücher werden dagegen in der Regel alleine gelesen. „Auch Handy-Videos vermitteln eher ein individuelles Erlebnis, dazu auf einem sehr kleinen Bildschirm“, sagt die Filmwissenschaftlerin. Das sei mit einem Kinoerlebnis nicht vergleichbar.

Das Kino erfindet Bilder für sinnliche Eindrücke

Das Forschernetzwerk will außerdem ergründen, welche Rolle die Sinnesreizung in Kinofilmen spielt. „Das Kino versucht, Bilder für Emotionen – etwa Freude, Angst oder Ekel – zu finden“, erläutert Prof. von Keitz. Ein Paradebeispiel dafür ist der Streifen „Notorious“ (deutscher Titel: „Berüchtigt“ und „Weißes Gift“) von Alfred Hitchcock. Ingrid Bergman in der Hauptrolle soll allmählich vergiftet werden. Ihre zunehmende Schwächung wird durch eine intelligente Kameraführung visuell umgesetzt: Als ein schwankendes, verzerrtes Bild, wie es aus der Perspektive der halb ohnmächtigen Frauenfigur gesehen würde.

Sechs Arbeitstreffen an verschiedenen Orten

„Das Forschungsnetzwerk Erfahrungsraum Kino fokussiert das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln“, sagt Dr. Florian Mundhenke, Juniorprofessor für Mediale Hybride an der Universität Leipzig. „Dazu gehört, wie die neuen Medien mit den traditionellen Lichtspielhäusern konkurrieren und sie beeinflussen.“ Prof. Mundhenke ist Sprecher des Netzwerks und hat den Förderantrag gestellt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stellt für Reise- und Sachkosten 25.000 Euro zur Verfügung. „Mit der Förderung des Forschungsnetzwerks ermöglicht die DFG vor allem Nachwuchswissenschaftlern den ortsübergreifenden themenbezogenen Austausch“, sagt Prof. Mundhenke. Am Netzwerk „Erfahrungsraum Kino“ sind Wissenschaftler aus Zürich, Berlin, Mainz, Siegen, Bochum, Leipzig und Bonn beteiligt.

Sechs Arbeitstreffen an verschiedenen Orten und eine internationale Abschlusskonferenz in Berlin sind für die nächsten drei Jahre geplant. Im Herbst 2012 findet ein Netzwerktreffen in Bonn zum Thema „Wissensvermittlung und Sinneserleben im und durch Filme“ statt, das Prof. von Keitz veranstaltet. Die Ergebnisse des Netzwerkprojektes sollen abschließend in einer Publikation dokumentiert werden.

Kontakt:

Prof. Dr. Ursula von Keitz
Universität Bonn
Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft
Abteilung Medienwissenschaft
Tel. 0228/735635 oder 734746
E-Mail: keitz@ifk.uni-bonn.de
Juniorprof. Dr. Florian Mundhenke
Universität Leipzig
Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft
Tel.: 0341/9735703
E-Mail: mundhenke@uni-leipzig.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops