Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinoerfahrungen im Blickpunkt der Wissenschaft

15.12.2011
Wer ins Kino geht, erwartet meist Action, Leidenschaft oder schlicht Comedy - doch die Lichtspielhäuser waren auch immer schon Orte der Wissensvermittlung.

Solche Aspekte untersucht unter Beteiligung der Universität Bonn das Forschungsnetzwerk „Erfahrungsraum Kino“, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Die überwiegend jungen Wissenschaftler beleuchten außerdem das Kino als sozialen Raum und die Rolle der neuen Medien.

„Heute stehen Wissenssendungen hoch im Kurs, doch die Bemühung, Wissenschaft auch im Kinofilm darzustellen, gibt es seit die Bilder laufen lernten“, sagt die Film- und Medienwissenschaftlerin Prof. Dr. Ursula von Keitz von der Universität Bonn, eine der Initiatoren des DFG-Forschungsnetzwerks „Erfahrungsraum Kino“. Die frühen Kinofilme hatten nicht nur künstlerische oder unterhaltsame Qualitäten, sie sollten auch praktische Lebenshilfe vermitteln. So klärte der Ufa-Kulturfilm „Falsche Scham“ von 1926 populärwissenschaftlich über Geschlechtskrankheiten auf. „Es handelt sich dabei um eine Mischung aus Dokumentation und Spielszenen in Form von Episoden aus dem Tagebuch eine Arztes“, berichtet Prof. von Keitz.

Verbreitet waren auch Lehrfilme für den Hochschulbetrieb: „Die Bewegung des Gaumensegels beim Schlucken und Sprechen“ heißt etwa ein Streifen, der 1955/56 von der HNO-Klinik Tübingen produziert und über das Göttinger Institut für den wissenschaftlichen Film vertrieben wurde. Im Archiv des Arbeitsbereichs „Phonetik und sprachliche Kommunikation“ der Universität Bonn liegt eine Kopie vor. „Die Lehrfilme wurden eingesetzt, weil sich beispielsweise damit das Wissen über medizinische Inhalte leichter unter Studierenden verbreiten ließ“, sagt die Bonner Filmwissenschaftlerin.

Chirurgen operierten mit einer Kamera über dem OP-Tisch

Chirurgen operierten bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit einer Kamera über dem OP-Tisch, die sie dank eines Fußpedals bedienen und damit besonders interessante Szenen des Eingriffs aufnehmen konnten. „Das Bedürfnis, wissenschaftliche Themen und Inhalte zu dokumentieren, führte auch zu zahlreichen filmtechnischen Innovationen“, sagt Prof. von Keitz. „So wurde der Zeitraffer zur Dokumentation etwa des Wachstums von Pflanzen verwendet, während wir ihn heute hauptsächlich von komischen Bewegungseffekten in Spielfilmen kennen.“

Wer ins Kino geht, huldigt einem Ritual

Neben der Bedeutung des Mediums für die Wissenschaftskommunikation wird auch das Kino als sozialer Ort untersucht. „Wer ins Kino geht, huldigt einem Ritual: Menschen verabreden sich, nehmen sich vor der Leinwald als Gemeinschaft wahr und teilen ein Erlebnis“, berichtet Prof. von Keitz. „Hinterher setzen sich viele Zuschauer noch zusammen und sprechen über den Film – das verstärkt die Eindrücke.“ Bücher werden dagegen in der Regel alleine gelesen. „Auch Handy-Videos vermitteln eher ein individuelles Erlebnis, dazu auf einem sehr kleinen Bildschirm“, sagt die Filmwissenschaftlerin. Das sei mit einem Kinoerlebnis nicht vergleichbar.

Das Kino erfindet Bilder für sinnliche Eindrücke

Das Forschernetzwerk will außerdem ergründen, welche Rolle die Sinnesreizung in Kinofilmen spielt. „Das Kino versucht, Bilder für Emotionen – etwa Freude, Angst oder Ekel – zu finden“, erläutert Prof. von Keitz. Ein Paradebeispiel dafür ist der Streifen „Notorious“ (deutscher Titel: „Berüchtigt“ und „Weißes Gift“) von Alfred Hitchcock. Ingrid Bergman in der Hauptrolle soll allmählich vergiftet werden. Ihre zunehmende Schwächung wird durch eine intelligente Kameraführung visuell umgesetzt: Als ein schwankendes, verzerrtes Bild, wie es aus der Perspektive der halb ohnmächtigen Frauenfigur gesehen würde.

Sechs Arbeitstreffen an verschiedenen Orten

„Das Forschungsnetzwerk Erfahrungsraum Kino fokussiert das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln“, sagt Dr. Florian Mundhenke, Juniorprofessor für Mediale Hybride an der Universität Leipzig. „Dazu gehört, wie die neuen Medien mit den traditionellen Lichtspielhäusern konkurrieren und sie beeinflussen.“ Prof. Mundhenke ist Sprecher des Netzwerks und hat den Förderantrag gestellt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stellt für Reise- und Sachkosten 25.000 Euro zur Verfügung. „Mit der Förderung des Forschungsnetzwerks ermöglicht die DFG vor allem Nachwuchswissenschaftlern den ortsübergreifenden themenbezogenen Austausch“, sagt Prof. Mundhenke. Am Netzwerk „Erfahrungsraum Kino“ sind Wissenschaftler aus Zürich, Berlin, Mainz, Siegen, Bochum, Leipzig und Bonn beteiligt.

Sechs Arbeitstreffen an verschiedenen Orten und eine internationale Abschlusskonferenz in Berlin sind für die nächsten drei Jahre geplant. Im Herbst 2012 findet ein Netzwerktreffen in Bonn zum Thema „Wissensvermittlung und Sinneserleben im und durch Filme“ statt, das Prof. von Keitz veranstaltet. Die Ergebnisse des Netzwerkprojektes sollen abschließend in einer Publikation dokumentiert werden.

Kontakt:

Prof. Dr. Ursula von Keitz
Universität Bonn
Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft
Abteilung Medienwissenschaft
Tel. 0228/735635 oder 734746
E-Mail: keitz@ifk.uni-bonn.de
Juniorprof. Dr. Florian Mundhenke
Universität Leipzig
Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft
Tel.: 0341/9735703
E-Mail: mundhenke@uni-leipzig.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten