Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder lernen erfolgreich mit dem Handy Englisch

19.11.2010
"Vokabeln zu lernen mit dem Handy war einfacher, weil ich kein Buch mitnehmen musste und es mehr Spaß gemacht hat", sagte Isabell, eine Schülerin der 5. Klasse. Fast ein halbes Jahr lang haben Kinder der Frankfurter I. E. Lichtigfeld-Schule im Philanthropin ihre Vokabeln mit dem Handy gelernt.

Die englischen Vokabeln wurden parallel zu dem Englisch-Lehrbuch der Ernst Klett Verlag GmbH für diesen Versuch in eine mobile Lernsoftware der Kasseler PhoneTec GmbH integriert. Handys mit der aufgespielten Lernsoftware wurden an die Schüler ausgegeben.

Die Software wurde im Fachgebiet Kommunikationstechnik der Universität Kassel entwickelt; in das zugrunde liegende didaktische Konzept floss die eLearning-Kompetenz des Fachgebiets von Prof. Dr.-Ing. Klaus David ein. Dort beschäftigt man sich bereits seit 2001 innerhalb verschiedener eLearning-Projekte mit neuen Formen des elektronisch unterstützten Lernens.

Besonders der Ansatz, Handys zur Lernunterstützung einzusetzen und nicht den herkömmlichen Desktop-PC, wird von den Forschern am Fachgebiet verfolgt und untersucht. Aus den Erfahrungen und der in diesen Projekten erworbenen Kompetenz heraus wurde die Idee für das elektronische Lernkartenprogramm "PT Cards" geboren. Prof. David war an der Entwicklung der Software beteiligt und zeigte sich von der Handy-Applikation überzeugt: "Hiermit wurde ein neuer, viel versprechender Weg der Vermittlung von Lehrinhalten eingeschlagen."

"Ich fand es cool. Wenn mir langweilig war, hab ich das Handy rausgeholt und Vokabeln gelernt", sagte Noah. Die positiven Rückmeldungen der Schüler bestätigten sich in einem abschließenden Leistungsvergleich dieser Klasse mit der Parallelklasse mit Hilfe des Klett Online-Moduls "Testen & Fördern". Verglichen werden konnten die Ergebnisse im Hör- und Leseverstehen sowie hinsichtlich Sprache und Kommunikation. In sieben von acht getesteten Kompetenzen zeigten die Schüler der Klasse, die über das Handy Englisch gelernt hatten, bessere Ergebnisse als die Schüler der Parallelklasse, die die Vokabeln auf traditionelle Weise lernten. "Die Schülerinnen und Schüler waren durch die erweiterte Nutzung des Handys so motiviert, dass sie sogar vorgearbeitet haben", stellte Daniela Brandes fest, die Englisch-Lehrerin der beiden 5. Klassen.

Thomas Hohmann, Geschäftsführer der PhoneTec GmbH und verantwortlich für die technische Produktumsetzung, sagte: "Wir freuen uns, dass das Lernen mit "PT Cards" den Schülern so viel Freude bereitet hat und natürlich auch über die guten Lernerfolge." Die Lernsoftware "PT Cards" steht für unterschiedliche Gerätetypen zur Verfügung. Momentan sind Versionen im iPhone-Appstore sowie bei Mobile2Day und im Ovi-Store erhältlich. "PT Cards" bietet über 1100 Deutsch-Englisch/Englisch-Deutsch-Vokabeln in 15 Kategorien. Statistiken zeigen den Lernerfolg an. Verschiedene Lernalgorithmen stehen zur Verfügung, unter anderem der bekannte Leitner-Algorithmus. An weiteren Inhalten, die über die Plattform gelernt werden können, wird gearbeitet. Interessierte Verlage, die ihre Lehrinhalte ebenfalls als Handysoftware anbieten möchten, können sich gerne an die Ansprechpartner wenden.

Über das Fachgebiet Kommunikationstechnik (ComTec) der Universität Kassel:
Das Fachgebiet Kommunikationstechnik (ComTec) von Prof. David wurde vor zehn Jahren gegründet und arbeitet im Rahmen von deutschen und europäischen Projekten mit aktuell rund 15 Mitarbeitern und ca. 30 Studierenden/Jahr intensiv an der Erforschung und Entwicklung von Lösungen im Bereich Context Awareness.
Über die PhoneTec GmbH:
Die PhoneTec GmbH wurde am 25. März 2010 aus dem Fachgebiet Kommunikationstechnik der Universität Kassel (ComTec) heraus gegründet.

Schwerpunkt des Unternehmens ist die Entwicklung von Software auf dem Gebiet "Anwendungen für mobile Endgeräte" und "Mobiler Kommunikation".

Über die I.E. Lichtigfeld-Schule:
Die I. E. Lichtigfeld-Schule im Philanthropin ist die staatlich anerkannte Schule der Jüdischen Gemeinde, Frankfurt am Main. Diese verfolgt mit ihrer Schule das Ziel, eine selbstbewusste jüdische Lebensweise den Schülerinnen und Schülern zu vermitteln.
Info
Dipl.-Ing. Andreas Pirali M. Sc.
Universität Kassel
FG Kommunikationstechnologie (ComTec)
Wilhelmshöher Allee 73, 34121 Kassel
Tel (0561) 804 6072
Fax (0561) 804 6360
E-mail andreas.pirali@comtec.eecs.uni-kassel.de
Dipl.-Ing. Thomas Hohmann
PhoneTec GmbH
Wilhelmshöher Allee 64, 34119 Kassel
Tel (0561) 47396944-1
Fax (0561) 47396944-9
E-mail hohmann@phonetec.de

Andreas Pirali | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.comtec.eecs.uni-kassel.de/
http://www.phonetec.de/

Weitere Berichte zu: COMTEC Handy Kommunikationstechnik Lernerfolg Lernsoftware PhoneTec Vokabeln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE