Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder lernen erfolgreich mit dem Handy Englisch

19.11.2010
"Vokabeln zu lernen mit dem Handy war einfacher, weil ich kein Buch mitnehmen musste und es mehr Spaß gemacht hat", sagte Isabell, eine Schülerin der 5. Klasse. Fast ein halbes Jahr lang haben Kinder der Frankfurter I. E. Lichtigfeld-Schule im Philanthropin ihre Vokabeln mit dem Handy gelernt.

Die englischen Vokabeln wurden parallel zu dem Englisch-Lehrbuch der Ernst Klett Verlag GmbH für diesen Versuch in eine mobile Lernsoftware der Kasseler PhoneTec GmbH integriert. Handys mit der aufgespielten Lernsoftware wurden an die Schüler ausgegeben.

Die Software wurde im Fachgebiet Kommunikationstechnik der Universität Kassel entwickelt; in das zugrunde liegende didaktische Konzept floss die eLearning-Kompetenz des Fachgebiets von Prof. Dr.-Ing. Klaus David ein. Dort beschäftigt man sich bereits seit 2001 innerhalb verschiedener eLearning-Projekte mit neuen Formen des elektronisch unterstützten Lernens.

Besonders der Ansatz, Handys zur Lernunterstützung einzusetzen und nicht den herkömmlichen Desktop-PC, wird von den Forschern am Fachgebiet verfolgt und untersucht. Aus den Erfahrungen und der in diesen Projekten erworbenen Kompetenz heraus wurde die Idee für das elektronische Lernkartenprogramm "PT Cards" geboren. Prof. David war an der Entwicklung der Software beteiligt und zeigte sich von der Handy-Applikation überzeugt: "Hiermit wurde ein neuer, viel versprechender Weg der Vermittlung von Lehrinhalten eingeschlagen."

"Ich fand es cool. Wenn mir langweilig war, hab ich das Handy rausgeholt und Vokabeln gelernt", sagte Noah. Die positiven Rückmeldungen der Schüler bestätigten sich in einem abschließenden Leistungsvergleich dieser Klasse mit der Parallelklasse mit Hilfe des Klett Online-Moduls "Testen & Fördern". Verglichen werden konnten die Ergebnisse im Hör- und Leseverstehen sowie hinsichtlich Sprache und Kommunikation. In sieben von acht getesteten Kompetenzen zeigten die Schüler der Klasse, die über das Handy Englisch gelernt hatten, bessere Ergebnisse als die Schüler der Parallelklasse, die die Vokabeln auf traditionelle Weise lernten. "Die Schülerinnen und Schüler waren durch die erweiterte Nutzung des Handys so motiviert, dass sie sogar vorgearbeitet haben", stellte Daniela Brandes fest, die Englisch-Lehrerin der beiden 5. Klassen.

Thomas Hohmann, Geschäftsführer der PhoneTec GmbH und verantwortlich für die technische Produktumsetzung, sagte: "Wir freuen uns, dass das Lernen mit "PT Cards" den Schülern so viel Freude bereitet hat und natürlich auch über die guten Lernerfolge." Die Lernsoftware "PT Cards" steht für unterschiedliche Gerätetypen zur Verfügung. Momentan sind Versionen im iPhone-Appstore sowie bei Mobile2Day und im Ovi-Store erhältlich. "PT Cards" bietet über 1100 Deutsch-Englisch/Englisch-Deutsch-Vokabeln in 15 Kategorien. Statistiken zeigen den Lernerfolg an. Verschiedene Lernalgorithmen stehen zur Verfügung, unter anderem der bekannte Leitner-Algorithmus. An weiteren Inhalten, die über die Plattform gelernt werden können, wird gearbeitet. Interessierte Verlage, die ihre Lehrinhalte ebenfalls als Handysoftware anbieten möchten, können sich gerne an die Ansprechpartner wenden.

Über das Fachgebiet Kommunikationstechnik (ComTec) der Universität Kassel:
Das Fachgebiet Kommunikationstechnik (ComTec) von Prof. David wurde vor zehn Jahren gegründet und arbeitet im Rahmen von deutschen und europäischen Projekten mit aktuell rund 15 Mitarbeitern und ca. 30 Studierenden/Jahr intensiv an der Erforschung und Entwicklung von Lösungen im Bereich Context Awareness.
Über die PhoneTec GmbH:
Die PhoneTec GmbH wurde am 25. März 2010 aus dem Fachgebiet Kommunikationstechnik der Universität Kassel (ComTec) heraus gegründet.

Schwerpunkt des Unternehmens ist die Entwicklung von Software auf dem Gebiet "Anwendungen für mobile Endgeräte" und "Mobiler Kommunikation".

Über die I.E. Lichtigfeld-Schule:
Die I. E. Lichtigfeld-Schule im Philanthropin ist die staatlich anerkannte Schule der Jüdischen Gemeinde, Frankfurt am Main. Diese verfolgt mit ihrer Schule das Ziel, eine selbstbewusste jüdische Lebensweise den Schülerinnen und Schülern zu vermitteln.
Info
Dipl.-Ing. Andreas Pirali M. Sc.
Universität Kassel
FG Kommunikationstechnologie (ComTec)
Wilhelmshöher Allee 73, 34121 Kassel
Tel (0561) 804 6072
Fax (0561) 804 6360
E-mail andreas.pirali@comtec.eecs.uni-kassel.de
Dipl.-Ing. Thomas Hohmann
PhoneTec GmbH
Wilhelmshöher Allee 64, 34119 Kassel
Tel (0561) 47396944-1
Fax (0561) 47396944-9
E-mail hohmann@phonetec.de

Andreas Pirali | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.comtec.eecs.uni-kassel.de/
http://www.phonetec.de/

Weitere Berichte zu: COMTEC Handy Kommunikationstechnik Lernerfolg Lernsoftware PhoneTec Vokabeln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen