Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jungunternehmer setzen mit Werbeboten.de auf neue Form des Empfehlungsmarketings

24.03.2010
Werbebotschaften erreichen im Zeitalter der Informations- und Reizüberflutung zunehmend weniger die gewünschte Zielgruppe. Streuverluste sind an der Tagesordnung.

Mit ihrem Startup Werbeboten.de bieten ab sofort Sandro Günther (29), Mario Körösi (29) und Andreas Pfau (30) Unternehmen neue, schlagkräftige Lösungen des Empfehlungsmarketings ("Word-of-Mouth"). T-Shirts, Werbeboten und aktive soziale Netzwerke stehen im Zentrum des neuartigen Geschäftsmodells der Absolventen der Handelshochschule Leipzig (HHL).

Multimediale Werbeformen

Vorab ausgewählte Multiplikatoren, so genannte Werbeboten, tragen einen Tag lang ein mit einem ansprechenden Werbeslogan versehenes T-Shirt. Aktiv verbreiten die T-Shirt-Träger so die Botschaft des Unternehmens in ihrem persönlichen Freundes- und Bekanntenkreis. Zusätzlich müssen die Werbeboten in ihren sozialen Netzwerken und über verschiedene Online-Medien die Werbebotschaft verbreiten und Fotos oder Videos mit dem T-Shirt erstellen. So entsteht ein multimedialer Werbeeffekt. Die Werbeboten erhalten im Gegenzug Geld für das Tragen des Werbeshirts und dürfen zudem das Kleidungsstück behalten. Dass die Idee funktioniert, zeigt das Unternehmen Unideal.de, das als Pilotkunde das erste Projekt mit Werbeboten gestartet hat.

Passgenaue Multiplikatoren

Empfehlungen von Freunden und Bekannten vertraut man wesentlich mehr als beispielsweise einer Werbebotschaft aus dem Fernsehen. Zu den Vorteilen der neuartigen Geschäftsidee von Werbeboten.de sagt Mitgründer Sandro Günther: "Die Protagonisten unseres neuen Unternehmens, die so genannten Werbeboten, erzielen mit dem Tragen der Werbeshirts und der aktiven Kommunikation auf Facebook & Co. eine Reichweite von bis zu 1 000 Kontakten. Im Vergleich zu konservativen Werbeformen bietet sich Unternehmen somit eine wesentlich effektivere Methode, ihre Werbebotschaften in der Zielgruppe zu verbreiten ohne große Streuverluste hinnehmen zu müssen."

Erhöhte Wahrnehmung und Glaubwürdigkeit

Die Auswahl der Werbeboten beschreibt Sandro Günther so: "Durch ein intensives Auswerten von Daten, die uns unsere Nutzer zur Verfügung stellen, können wir für jedes Unternehmen die jeweils besten Multiplikatoren identifizieren". So treffen Unternehmen unter www.werbeboten.de auf Menschen aus ihrer anvisierten Zielgruppe und können diese als Werbeboten buchen und ihre Werbebotschaft direkt innerhalb der Zielgruppe verbreiten.

Diesen Punkt hebt auch Dirk Ehrlich, Mitinhaber des auf Studentenrabatte und Gutscheine spezialisierten Unternehmens Unideal.de, hervor: "Mit Werbeboten.de können wir innerhalb unserer Zielgruppe auf uns aufmerksam machen. Das Beste am Werbeboten.de-Konzept ist, dass die Werbung selbst durch Mitglieder der Zielgruppe verbreitet wird und so die Wahrnehmung und Glaubwürdigkeit im Vergleich zu anderen Werbeformen drastisch steigt."

Nachhaltiger Markenaufbau

Geeignet ist der Service des Leipziger Startups Werbeboten Media UG sowohl für kleine, mittlere als auch für große Unternehmen. Sandro Günther resümiert: "Einerseits lässt sich mit Werbeboten ein kurzfristiger Werbeeffekt durch verbundene Verkäufe der Werbeboten erzielen. Andererseits kann eine Marke nachhaltig aufgebaut werden sowie die Sichtbarkeit im Internet durch verschiedene Postings und Links erheblich verbessert werden."

Weitere Informationen: www.werbeboten.de

Handelshochschule Leipzig (HHL)

Über 80 Unternehmen sind in den vergangenen Jahren von HHL-Absolventen gegründet worden, dazu zählen viele erfolgreiche Namen wie der Gewinner des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerbs SunCoal Industries oder auch die Leipziger Unternehmen Spreadshirt und billigflieger.de.

Die HHL, 1898 als Handelshochschule Leipzig entstanden und 1992 neu gegründet, ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Die HHL ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Promotions- und Habilitationsrecht. Neben der Internationalität spielt an der HHL die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel der HHL, durch einen "Integrated Management"-Ansatz leistungsfähige und verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten auszubilden. Die HHL bietet den 18-monatigen Master-Studiengang in Management (M.Sc.) an. Darüber hinaus kann an der HHL ein 18-monatiger (bzw. 24-monatiger berufsbegleitender) Master-Studiengang in General Management (MBA) belegt werden. Ein dreijähriges Promotionsprogramm, das auch berufsbegleitend absolviert werden kann, rundet das Studienangebot der HHL ab. Mit der HHL-Tochtergesellschaft HHL Executive GmbH werden firmenspezifische und offene Weiterbildungsprogramme für Führungskräfte angeboten. Im April 2004 erhielt die Hochschule die Akkreditierung durch AACSB International. Die für weitere fünf Jahre geltende Reakkreditierung wurde im April 2009 gewährt.

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.werbeboten.de
http://strategy.hhl.de/entrepreneurship
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau