Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Journalismus zwischen kritischer Distanz und Parteilichkeit

11.12.2009
Unparteilich, objektiv und kritisch gegenüber politischen und wirtschaftlichen Eliten - so sehen sich Journalistinnen und Journalisten weltweit.

Grosse Unterschiede zwischen den Journalismuskulturen bestehen hingegen in der Frage, ob eigene Bewertungen und Deutungen in die Berichterstattung einfliessen dürfen. Dies zeigt eine weltweit einzigartige Studie zum Journalismus in 18 Ländern, die unter Leitung der Universität Zürich durchgeführt wurde.

Weltweit ist den befragten Journalistinnen und Journalisten die Verlässlichkeit und Faktizität von Informationen als journalistische Standards sehr wichtig. Bei diesen Prinzipien handelt es sich gewissermassen um den "Zement", der Journalisten über verschiedene redaktionelle und kulturelle Kontexte hinweg verbindet und der ihnen eine professionelle Identität verleiht.

"Zwar gelten Unparteilichkeit, Objektivität und kritische Kontrolle allgemein als universelle Standards eines guten Journalismus. Dennoch werden diese Werte nicht in allen Ländern in gleichem Umfang gelebt", sagt Thomas Hanitzsch, der die Studie im Jahr 2006 ins Leben gerufen hat. Journalisten, die in einem politisch repressiven Umfeld arbeiten müssen, tendieren zu einer weniger kritischen Haltung. Dort, wo medienrechtliche Unsicherheit herrscht, sind Journalisten stärker darauf angewiesen, in ethischen Problemsituationen flexibel zu reagieren und sich an den möglichen Konsequenzen ihres Handelns zu orientieren.

Darüber hinaus zeichnen sich auch kulturübergreifende Veränderungsprozesse ab. In osteuropäischen Ländern wie Bulgarien und Rumänien vollzieht sich offenbar eine Anpassung an westliche Journalismus-Standards. Der Journalismus in der Türkei befindet sich quasi auf halber Strecke zwischen demjenigen Ägyptens und der Gruppe der westlichen Länder, was die Zwischenstellung des Landes zwischen Orient und Okzident unterstreicht. Und selbst Chinas Journalisten bewegen sich bei einigen der untersuchten Merkmale tendenziell, wenngleich mitunter nur schwach in Richtung westlicher Standards.

Umstritten sind Aspekte der Berufsausübung, die mit einem aktiven Eintreten für bestimmte Positionen, Gruppen oder soziale Veränderungen und mit prononcierter Subjektivität in der journalistischen Berichterstattung einhergehen. Hier zeigen sich die deutlichsten Unterschiede zwischen den Journalismuskulturen in den entwickelten Staaten des Westens auf der einen sowie Entwicklungsländern und Transformationsgesellschaften auf der anderen Seite: Für sozialen Wandel einzutreten bereit sind Journalisten insbesondere dort, wo er sich rapide vollzieht bzw. wo er am dringendsten benötigt wird. Journalismus reagiert also auf die in einer Gesellschaft vorherrschenden Bedürfnisse.

Doch wie so oft ist ein Blick in die Detailergebnisse höchst aufschlussreich: Im "westlichen" Journalismusverständnis besteht zwar das Primat der politischen Information, sie muss aber gleichzeitig interessant und verkaufbar sein. Objektivität und Unvoreingenommenheit stehen nicht unbedingt im Widerspruch zu einer Orientierungsfunktion des Journalismus. Und selbst in den USA als der Heimat eines faktenzentrierten Journalismus schliesst das Bekenntnis zur Faktentreue eine stärker interpretative Herangehensweise nicht aus.

"Studie Worlds of Journalisms"
Unter der Leitung von Thomas Hanitzsch, Kommunikationswissenschaftler an der Universität Zürich, haben sich Forscher aus 18 Ländern an der Studie "Worlds of Journalisms" beteiligt. Hauptziel des weltweit einzigartigen Projekts ist es, die globale Vielfalt von Journalismuskulturen über die Grenzen von Nationen, Redaktionen und professionellen Milieus mit einem einheitlichen Instrumentarium zu vergleichen. Finanziert wurde das Projekt u.a. vom Schweizerischen Nationalfonds und der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

An der Studie beteiligt sind neben der Schweiz Forscherteams in Ägypten, Australien, Brasilien, Bulgarien, Chile, China, Deutschland, Indonesien, Israel, Mexiko, Österreich, Rumänien, Russland, Spanien, Uganda sowie der Türkei und den USA. In jedem Land wurden dabei insgesamt 100 Journalisten zu ihrer professionellen Selbstwahrnehmung befragt.

Kontakt:
Dr. Thomas Hanitzsch, IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung, Universität Zürich
Tel. +41 (0)44 635 20 41
E-Mail: th.hanitzsch@ipmz.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.worldsofjournalisms.org
http://www.uzh.ch

Weitere Berichte zu: Berichterstattung Journalismus Objektivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise