Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jährlich 3.000 Jugendschutzverletzungen im Netz

25.08.2009
jugendschutz.net fordert mehr Rücksicht auf Bedürfnisse von Kindern

Im Jahr 2008 hat die Initiative jugendschutz.net erstmals mehr als 3.000 neue Jugendschutzverstöße im Web registriert.

Wie aus dem aktuellen Jahresbericht der Internetaufsicht hervorgeht, sind Kinder und Jugendliche online mit wachsenden Risiken und Bedrohungen konfrontiert. Während soziale Netzwerke und Videoplattformen inzwischen für die Heranwachsenden zum Alltag gehören, nehmen auch die damit verbundenen Gefahren zu, warnt jugendschutz.net und fordert mehr Rücksicht auf die besonderen Schutzbedürfnisse der jungen Generation.

"Es reicht nicht, dass Web-2.0-Betreiber nur gegen gemeldete Verstöße vorgehen. Sie müssen ihre Vorsorge verbessern, um Risiken für Kinder und Jugendliche zu reduzieren", fordert auch Staatssekretärin Vera Reiß im rheinland-pfälzischen Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur anlässlich der Veröffentlichung des jugendschutz.net-Jahresberichts.

"Es gibt generell eine stetige Zunahme der registrierten Verstöße (im Jahr 2007 waren es 2.883). Ein wachsender Problembereich ist beispielsweise die Verherrlichung von Essstörungen im Internet", erläutert Friedemann Schindler von jugendschutz.net auf Nachfrage von pressetext. Laut dem Bericht handelte es sich bei 58 Prozent der Verstöße im vergangenen Jahr um pornografische Seiten, 15 Prozent waren Webauftritte mit rechtsextremen Inhalten und Angebote, die Essstörungen verherrlichten, kamen auf sechs Prozent. 1.369 Fälle der mehr als 3.000 Übertretungen entstammten direkt aus Deutschland - ein Plus von elf Prozent.

Besonders starke Zuwächse gab es im Web 2.0. So beanstandete jugendschutz.net auf Videoportalen 1.460 Gewalt- und Neonazi-Filme. "Die größten Steigerungen waren im Bereich der Social Communitys und Videoplattformen festzustellen. Auf Videoplattformen wurden doppelt so viele Gewalt- und Neonazi-Filme gefunden wie im Vorjahr (660)", bestätigt Schindler gegenüber pressetext. In Social Networks wiederum gab es offenbar vor allem pornografische Inhalte zu beanstanden, außerdem stießen die Jugendschützer dort auf rechtsextreme Propaganda und sexuelle Belästigungen.

Eltern könnten den Medienwelten ihrer Kinder oft nicht mehr folgen, so Schindler. Daher erarbeite jugendschutz.net praxisnahe Hilfestellungen zum sicheren Surfen. Die unzulässigen Angebote findet die Einrichtung zumeist über Hinweise aus der Bevölkerung sowie durch gezielte Recherchen. Mit der zunehmenden Etablierung von Web-2.0-Plattformen werde es noch wichtiger, dass Kinder und Jugendliche auf ihre Sicherheit achteten und insbesondere auch über Datenschutzrisiken aufgeklärt würden, so jugendschutz.net. Häufig geben Kinder online zu viel Persönliches preis und sind ohne Unterstützung nicht in der Lage, mögliche Folgen richtig abzuschätzen.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.jugendschutz.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics