Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT versus Babylon – verbesserte Spracherkennung im Rampenlicht der Technik

09.10.2008
Verbesserte Technologien der Spracherkennung und Sprachausgabe sind in allen Bereichen modernen Kommunikationstechnik geschätzte Trumpfkarten.

Die aktuellen Entwicklungen und Trends auf diesen hochdynamischen Markt standen im Fokus einer internationalen Tagung, zu der die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) zahlreiche Experten nach Aachen eingeladen hatte.

Im Automobil sind die Anwendungsmöglichkeiten für Sprachausgaben in den letzten Jahren stetig gewachsen. Ein Ende dieses Trends zeichnet sich nicht ab, denn die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. Die Palette reicht vom Reiseführer, der für sämtliche Sehenswürdigkeiten Beschreibungen im Audio-Format bereit hält bis hin zu Stauinformationen, die dem Fahrer erst vorgelesen werden, bevor die Navigation eine neue Route berechnet.

„Eine neue Anforderung an die Sprachausgabe im Kfz stellt die multilinguale Ausgabe dar“, resümiert Bärbel Jeschke von der Harman/Becker Automotive Systems in Ulm. Diese benötige man vor allem für das Navigieren zu ausländischen Zielen oder für die Auswahl von MP3 Titeln. Eine besondere Herausforderung sei der Sprachenwechsel mitten im Satz. Als technische Lösung werde derzeit ein Phonemmapping verwendet, da das Umschalten zwischen verschiedenen Sprachen und Stimmen aus Gründen der Ladezeit technisch nicht möglich sei.

Signalrekonstruktionen verbessern Sprachsignale

Mit einem Verfahren zur Sprachsignalverbesserung hat sich Jeschkes Kollege Mohamed Krini, bei Harman/Becker Automotive Systems für den Bereich Acoustic Speech Enhancement zuständig, beschäftigt. „Werden Telefonate über eine Freisprechanlage aus dem Fahrzeug geführt, so überlagern sich der Sprache des lokalen Gesprächspartners störende Hintergrundgeräusche“, erläutert der Experte. Um die Sprachqualität zu verbessern, setze man Geräuschreduktionsverfahren ein, die in der Regel auf dem Prinzip einer zeitvarianten, spektralen Gewichtung basierten. Bei guten bis mittleren Signal-zu-Geräusch-Abstand könne man auf diese Weise gute Ergebnisse erzielen.

„In lauten Geräuschszenarien funktionieren die zurzeit verwendeten Standardalgorithmen jedoch nicht mehr zufrieden stellend und sollten daher verbessert werden“, ergänzt Krini. Zu diesem Zweck habe Harman/Becker Automotive Systems ein neues Verfahren zur Verbesserung von stark gestörten Sprachsignalen entwickelt, das im Wesentlichen aus zwei Algorithmenteilen bestehe: einer Geräuschreduktion und einer partiellen Sprachrekonstruktion. Das Prinzip der partiellen Rekonstruktion basiere darauf, jene Zeit-Frequenz-Bereiche, in welchen das Signal-zu-Geräusch-Verhältnis gering ist, zunächst zu detektieren und dort das Sprachsignal zu synthetisieren. Durch das neue Verfahren sei es möglich, die stark gestörten Nutzsignalanteile wiederherzustellen und die Sprachqualität merklich zu verbessern.

Visualisierung spektraler Merkmale

Mit einem neuen Verfahren zur Spracherkennung sorgte Hans-Günter Hirsch vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik der Hochschule Niederrhein in Krefeld für ein viel beachtetes Thema der Tagung. Zur Modellierung sprachlicher Einheiten wie Wörtern oder Lauten wird bei den meisten heutzutage eingesetzten Systemen zur automatischen Spracherkennung der mathematische Ansatz des so genannten Hidden Markov Modells (HMM) verwendet. Bei diesem Verfahren wird die jeweilige sprachliche Einheit als eine zeitliche Folge kurzer sprachlicher Abschnitte modelliert.

„Es ist uns nunmehr gelungen, die in einem HMM enthaltenen spektralen Merkmale zu bestimmen und zu visualisieren“, erläutert Hirsch. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen könnten neue Verfahren zur Spracherkennung bei gleichzeitigem Vorhandensein bestimmter Störeinflüsse abgeleitet werden.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops