Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT versus Babylon – verbesserte Spracherkennung im Rampenlicht der Technik

09.10.2008
Verbesserte Technologien der Spracherkennung und Sprachausgabe sind in allen Bereichen modernen Kommunikationstechnik geschätzte Trumpfkarten.

Die aktuellen Entwicklungen und Trends auf diesen hochdynamischen Markt standen im Fokus einer internationalen Tagung, zu der die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) zahlreiche Experten nach Aachen eingeladen hatte.

Im Automobil sind die Anwendungsmöglichkeiten für Sprachausgaben in den letzten Jahren stetig gewachsen. Ein Ende dieses Trends zeichnet sich nicht ab, denn die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. Die Palette reicht vom Reiseführer, der für sämtliche Sehenswürdigkeiten Beschreibungen im Audio-Format bereit hält bis hin zu Stauinformationen, die dem Fahrer erst vorgelesen werden, bevor die Navigation eine neue Route berechnet.

„Eine neue Anforderung an die Sprachausgabe im Kfz stellt die multilinguale Ausgabe dar“, resümiert Bärbel Jeschke von der Harman/Becker Automotive Systems in Ulm. Diese benötige man vor allem für das Navigieren zu ausländischen Zielen oder für die Auswahl von MP3 Titeln. Eine besondere Herausforderung sei der Sprachenwechsel mitten im Satz. Als technische Lösung werde derzeit ein Phonemmapping verwendet, da das Umschalten zwischen verschiedenen Sprachen und Stimmen aus Gründen der Ladezeit technisch nicht möglich sei.

Signalrekonstruktionen verbessern Sprachsignale

Mit einem Verfahren zur Sprachsignalverbesserung hat sich Jeschkes Kollege Mohamed Krini, bei Harman/Becker Automotive Systems für den Bereich Acoustic Speech Enhancement zuständig, beschäftigt. „Werden Telefonate über eine Freisprechanlage aus dem Fahrzeug geführt, so überlagern sich der Sprache des lokalen Gesprächspartners störende Hintergrundgeräusche“, erläutert der Experte. Um die Sprachqualität zu verbessern, setze man Geräuschreduktionsverfahren ein, die in der Regel auf dem Prinzip einer zeitvarianten, spektralen Gewichtung basierten. Bei guten bis mittleren Signal-zu-Geräusch-Abstand könne man auf diese Weise gute Ergebnisse erzielen.

„In lauten Geräuschszenarien funktionieren die zurzeit verwendeten Standardalgorithmen jedoch nicht mehr zufrieden stellend und sollten daher verbessert werden“, ergänzt Krini. Zu diesem Zweck habe Harman/Becker Automotive Systems ein neues Verfahren zur Verbesserung von stark gestörten Sprachsignalen entwickelt, das im Wesentlichen aus zwei Algorithmenteilen bestehe: einer Geräuschreduktion und einer partiellen Sprachrekonstruktion. Das Prinzip der partiellen Rekonstruktion basiere darauf, jene Zeit-Frequenz-Bereiche, in welchen das Signal-zu-Geräusch-Verhältnis gering ist, zunächst zu detektieren und dort das Sprachsignal zu synthetisieren. Durch das neue Verfahren sei es möglich, die stark gestörten Nutzsignalanteile wiederherzustellen und die Sprachqualität merklich zu verbessern.

Visualisierung spektraler Merkmale

Mit einem neuen Verfahren zur Spracherkennung sorgte Hans-Günter Hirsch vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik der Hochschule Niederrhein in Krefeld für ein viel beachtetes Thema der Tagung. Zur Modellierung sprachlicher Einheiten wie Wörtern oder Lauten wird bei den meisten heutzutage eingesetzten Systemen zur automatischen Spracherkennung der mathematische Ansatz des so genannten Hidden Markov Modells (HMM) verwendet. Bei diesem Verfahren wird die jeweilige sprachliche Einheit als eine zeitliche Folge kurzer sprachlicher Abschnitte modelliert.

„Es ist uns nunmehr gelungen, die in einem HMM enthaltenen spektralen Merkmale zu bestimmen und zu visualisieren“, erläutert Hirsch. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen könnten neue Verfahren zur Spracherkennung bei gleichzeitigem Vorhandensein bestimmter Störeinflüsse abgeleitet werden.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften