Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetwirtschaft von der Finanzkrise unbeeindruckt

30.09.2009
eco Kongress: Arthur D. Little und eco präsentieren erste Ergebnisse der gemeinsamen Studie zur deutschen Internetwirtschaft

Trotz der aktuellen Wirtschaftskrise hat die deutsche Internetwirtschaft das Potenzial zu einer äußerst dynamischen Entwicklung. Das Geschäftsklima in der Branche ist sehr positiv.

Die Topmanagementberatung Arthur D. Little und der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. stellten beim eco Kongress, der seit gestern in Köln stattfindet, erste Ergebnisse einer Studie zur deutschen Internetwirtschaft vor, die dies zeigen.

"Wir haben Segmente der Internetwirtschaft identifiziert, die besonders gute Aussichten haben - hier gilt es jetzt zu investieren, um die Kraft auf der Straße zu halten", sagt eco Geschäftsführer Harald A. Summa. "Mit der Studie nehmen wir zum ersten Mal eine Abgrenzung und Quantifizierung der Branche vor - wir wissen also jetzt genau, wovon wir reden, wenn wir von 'der Internetwirtschaft' sprechen." Jürgen Morath, Director TIME Practice bei Arthur D. Little, ergänzt: "Wir geben Entscheidern mit dieser Studie ein Werkzeug an die Hand, Investitionsentscheidungen strategisch zu beurteilen. Wertschöpfungsketten, Umsätze, Trends und Treiber der Marktentwicklung - dazu können wir für die Internetbranche nun fundierte Angaben aus einer neuen Perspektive machen."

Bei der Frage nach den kurz- und mittelfristigen Erwartungen zur Entwicklung des Gesamtmarktes in verschiedenen Bereichen der Internetwirtschaft schnitten im Bereich Netzinfrastruktur und Betrieb vor allem die Internet Exchanges gut ab: 76 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass die Umsätze hier steigen werden. Auch im Bereich der Internet Access Provider erwarten 47 Prozent gute oder stark steigende Umsätze, im Internet Backbone sind es 43 Prozent. Bei den Diensten und Anwendungen stehen die Applikationen weit vorne - hier erwarten 75 Prozent der Befragten steigende oder stark steigende Umsätze -, gefolgt von den Housing- und Hostingdiensten (61 Prozent).

Die erste Studie zur deutschen Internetwirtschaft wurde vom eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. zusammen mit der Topmanagementberatung Arthur D. Little durchgeführt. Auf Basis einer umfangreichen quantitativen Erhebung und qualitativen Interviews wird erstmals eine Abgrenzung und Segmentierung der Internetbranche vorgenommen und Trends, Markttreiber und Entwicklungen identifiziert.

Die umfangreiche Publikation mit detaillierten Einschätzungen zum Geschäftsklima und vielen aktuellen Expertenmeinungen ist in Kürze bei eco erhältlich.

Beim eco Kongress, der am 29. und 30.9. in Köln stattfindet, informieren sich rund 300 Experten aus den Bereichen Internet, Mobile und Telekommunikation zu den Themen Breitband, Names & Numbers, Unified Communications, Digitale Dividende, Cloud Computing und Mobile.

eco (www.eco.de) ist seit über zehn Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Die mehr als 400 Mitgliedsunternehmen beschäftigen über 300.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 75 Mrd. Euro jährlich. Im eco-Verband sind die rund 230 Backbones des deutschen Internet vertreten. eco versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber Politik und in internationalen Gremien.

Als Expertennetzwerk befasst sich eco mit aktuellen Themen wie Internetrecht, Infrastruktur, Online Services und E-Business.

Arthur D. Little (www.ADLittle.com) arbeitet umsetzungsorientiert und bietet Klienten aktive Unterstützung in der Implementierungsphase. 75% der Berater waren zuvor in der Industrie tätig. Im deutschsprachigen Raum verfügt Arthur D. Little über den Standort Wiesbaden und Büros in Düsseldorf, München, Wien und Zürich mit insgesamt 270 Mitarbeitern. Arthur D. Little wurde 1886 von dem MIT-Professor Arthur Dehon Little in Cambridge/ Massachusetts gegründet und ist damit die älteste Unternehmensberatung der Welt. Seit Mai 2002 ist Arthur D. Little Mitglied im Altran-Verbund, einem weltweiten Netzwerk von hochspezialisierten Technologieunternehmen sowie Unternehmenskäufen und -verkäufen zusammen.

Über den Geschäftsbereich TIME (Telecommunication, Information, Media, Electronics)-: Die global aufgestellte TIME Practice von Arthur D. Little berät Unternehmen aus den Branchen Telekommunikation, Informationstechnik, Medien und Elektronik. Die ADL-Berater unterstützen ihre Kunden rund um den Globus bei der Lösung strategischer, operativer und technologischer Aufgabenstellungen. Das Beratungsspektrum reicht von der Konzeptentwicklung (Strategie, Organisation, Prozesse, IT) bis zur Umsetzung. Darüber hinaus arbeitet die TIME Practice mit Investoren bei großen Finanzierungsprojekten sowie Unternehmenskäufen und -verkäufen zusammen.

Katrin Mallener | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eco.de
http://www.ADLittle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie