Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetmüll, Spams und Werbeanrufe - wer schützt vor digitaler Belästigung?

19.05.2010
E-Mail-Fächer, die überlaufen, unliebsame Werbeanrufe oder die Gefahr, dass Gesprächsinhalte beim Telefonieren nicht geheim bleiben – das Internet bietet etliche Fallstricke.

Gegen diesen „digitalen Müll“ werden in einem Forschungsprojekt an der Hochschule Pforzheim Schutzmechanismen entwickelt. Mit Hilfe der im Projekt SECURITAS erarbeiteten Programme kann die Sicherheit bei der Internettelefonie deutlich gesteigert, der E-Mail-Verkehr von überflüssigen Spams befreit und Werbeanrufe rausgefiltert werden.

„Ein kleines kostenfreies Computerprogramm reicht, um die Telefonleitungen eines Unternehmens stillzulegen“, konkretisiert Frank Niemann die Gefahr aus dem weltweiten Netz. Der Professor im Pforzheimer Studiengang Elektro- und Informationstechnik forscht zusammen mit seinen Mitarbeitern seit knapp zwei Jahren an wirksamen Schutzmaßnahmen. Über ein kleines Fenster im PC lassen sich alle Telefonnummern eines Unternehmens ansteuern und – wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen worden sind – die Telefone über Stunden lahmlegen.

„Die Internettelefonie (Voice over IP/ VoIP) macht diese Angriffe erst möglich.“ Im September 2009 klingelten beispielsweise nachts bei VoIP-Nutzern die Telefone im Stundentakt. Vermutlicher Sinn der Attacke: kostenpflichtige Rückanrufe zu provozieren. „Noch treten diese Spam via Internet-Telefonie (SPIT) nur vereinzelt auf, doch mit Zunahme der VoIP-Nutzer wird es vermutlich einen ähnlichen Anstieg geben, wie bei den Spam E-Mails“, befürchtet Dr. Niemann. Das Team erarbeitete einen mehrstufigen lernenden Filter, der diese Anrufe wirksam in Schach hält.

Über das hauptsächlich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte Projekt haben die fünf Mitarbeiter ein umfangreiches Sicherheitsprogramm entwickelt. Ausgangspunkt der Arbeit war die Intention, die Sicherheit bei der Internettelefonie für mittelständige Unternehmen zu erhöhen. Telefone und Computer „hängen“ bei VoIP an einer Leitung. Sind die Geräte alle von einem Hersteller greife in der Regel die Sicherheitssoftware. „Kompliziert wird es bei mehreren Herstellern“, kommentiert der Pforzheimer Professor. Paralleles Mithören, die Kontrolle der Verbindungsdaten oder Mitschnitte können möglich werden. In enger Kooperation mit dem Hochschulinformationszentrum wurden die Übermittlungsmöglichkeiten kontrolliert und ein Best-Practice-Beispiel für mittelständische Unternehmen erarbeitet, das diese Gefahren minimiert. In den kommenden Monaten soll zusätzlich noch eine Art „Frühwarnsystem“ aufgebaut werden, das meldet, wenn die Sicherheitseinstellungen nicht mehr korrekt sind.

Parallel zu dem ersten Forschungsansatz arbeitete die Gruppe mit der Pforzheimer Drachenfels GmbH an einem wirksamen Schutz vor Werbemails. Weit über 85 Prozent des täglichen Mailverkehrs ist Werbung. „Diese Mails blockieren Serverkapazitäten, kosten Geld und Arbeitszeit“, erklärt Frank Niemann. Mit Hilfe einer mehrstufigen Prüfung, die von dem Team in enger Zusammenarbeit mit dem Projektpartner Drachenfels ausgearbeitet wurde, ist ein wirksamer Schutz vor diesem „digitalen Müll“ möglich. Ein großer deutscher Internetpovider nutzt inzwischen diesen neu entwickelten Spamschutz.

Das Forschungsprojekt an der Pforzheimer Hochschule, das noch bis Mai 2011 läuft, erarbeitete umfangreiche Sicherheitssoftware, die sowohl im Bereich Internettelefonie als auch beim Spam- und Spitter-Schutz wirksame Fortschritte aufweist. „Die Akzeptanz unserer Arbeit ist groß“, so Professor Niemann. Eingebunden in das erfolgreiche Team wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche studentische Projekt- und Abschlussarbeiten. „Wir fördern mit Hilfe des Projektes den Ingenieursnachwuchs“. Insgesamt wurden knapp 40 Arbeiten im Rahmen von SECURITAS vom wissenschaftlichen Nachwuchs verfasst.

Sabine Laartz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-pforzheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise