Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetagenturen erwirtschaften über 886,33 Millionen Euro Umsatz in 2011

26.04.2012
Deutsche Agenturlandschaft profitiert von positivem Marktwachstum mit über acht Prozent

Die deutschen Full-Service-Internetagenturen erwirtschaften über 886,33 Millionen Euro Honorarumsatz in 2011. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies allein unter den Top 150 Agenturen einem Marktwachstum mit einem Plus von über acht Prozent. Dies bestätigt der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. mit der wertungsfreien Darstellung der deutschen Agenturlandschaft im „Internetagentur-Ranking 2012“.

Die 212 gemeldeten Unternehmen beschäftigten 9.554 festangestellte Mitarbeiter und erzielten einen durchschnittlichen Pro-Kopf-Umsatz in Höhe von 92.770 Euro. Das „Internetagentur-Ranking 2012“ wird jährlich durch den BVDW mit den Kooperationspartnern HighText iBusiness, Horizont und Werben & Verkaufen erhoben. Weitere Informationen und das ausführliche Zahlenmaterial zum „Internetagentur-Ranking 2012“ unter www.agenturranking.de und www.bvdw.org.

Digitales Marketing stärkt deutsche Agenturlandschaft
„Das wachsenden Leistungsspektrum der Agenturen und ihr Innovationspotenzial im digitalen Marketing stärken die gesamte Agenturlandschaft in Deutschland. Immer öfter beauftragen Kunden die Full-Service-Internetagenturen, um ihre Unternehmensziele zu erreichen. Die steigenden Honorarumsätze untermauern diese Trends und damit auch das insgesamt positive Marktwachstum“, sagt Marco Zingler (denkwerk), Vorsitzender der Fachgruppe Agenturen im BVDW.
Zahlen zum „Internetagentur-Ranking 2012“
Für das aktuelle „Internetagentur-Ranking 2012“ meldeten 212 Full-Service-Internetagenturen insgesamt einen Honorarumsatz in Höhe von über 886,33 Millionen Euro 2011. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies allein unter den Top 150 Agenturen einem Marktwachstum mit einem Plus von über acht Prozent. Die gelisteten Unternehmen beschäftigten mit einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Umsatz in Höhe von 92.770 Euro insgesamt 9554 festangestellte Mitarbeiter, die in der digitalen Wertschöpfungskette für Agenturkunden im Internet tätig sind. Die wertungsfreie Darstellung der Unternehmen setzt für das Erreichen der Top 50 des Rankings einen gemeldeten Honorarumsatz von über 4,1 Millionen Euro voraus. Im vergangenen Jahr reichte die Meldung der Honorarumsätze in Höhe von rund 3,6 Millionen.
Die führenden Agenturen nach Honorarumsätzen
Die Unternehmen der Top 10 im „Internetagentur-Ranking 2012“ setzten alleine einen Honorarumsatz in Höhe von 340,87 Millionen Euro um. Dies entspricht über einem Drittel der gesamten Umsätze. Den ersten Platz erreicht T-Systems Multimedia Solutions GmbH mit einem Jahresumsatz in Höhe von rund 83,17 Millionen Euro. Der höchste Neueinsteiger in der wertungsfreien Darstellung der deutschen Agenturlandschaft ist die UDG United Digital Group auf dem zweiten Platz mit über 50,84 Millionen Euro Honorarumsätzen. Die Plan.Net Gruppe für digitale Kommunikation liegt auf dem dritten Platz, dicht gefolgt von der SinnerSchrader Aktiengesellschaft und team neusta.
Elf Neuzugänge in Top 50 gelistet
In diesem Jahr sind elf Neuzugänge in der Top 50 des Rankings gelistet: UDG United Digital Group, Ray Sono AG, Neofonie, doubleSlash Net-Business GmbH, ecx.io, i22 internetagentur GmbH, Valtech Deutschland, mission-one GmbH, AGETO Service GmbH, btexx GmbH und TFT (TOMORROW FOCUS Technologies) GmbH. Alleine diese Unternehmen meldeten Honorarumsätze in Höhe von über 119,94 Millionen Euro. Das aktuelle „Internetagentur-Ranking 2012“ führt insgesamt 212 Full-Service-Internetagenturen mit 60 Neuzugängen auf, die in Summe 164,78 Millionen Euro an Honorarumsätzen erwirtschafteten.

Weitere Informationen zum „Internetagentur-Ranking 2012“ unter www.agenturranking.de und www.bvdw.org.

Kontakt:
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Berliner Allee 57, 40212 Düsseldorf
www.bvdw.org
Ansprechpartner für die Presse:
Mike Schnoor, Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)211 600456-25, Fax: -33
schnoor@bvdw.org
Über den BVDW
Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die Interessenvertretung für Unternehmen im Bereich interaktives Marketing, digitale Inhalte und interaktive Wertschöpfung. Der BVDW ist interdisziplinär verankert und hat damit einen ganzheitlichen Blick auf die Themen der digitalen Wirtschaft. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Effizienz und Nutzen digitaler Medien transparent zu machen und so den Einsatz in der Gesamtwirtschaft, Gesellschaft und Administration zu fördern. Im ständigen Dialog mit Politik, Öffentlichkeit und anderen Interessengruppen stehend unterstützt der BVDW ergebnisorientiert, praxisnah und effektiv die dynamische Entwicklung der Branche. Die Summe aller Kompetenzen der Mitglieder, gepaart mit den definierten Werten und Emotionen des Verbandes, bilden die Basis für das Selbstverständnis des BVDW. Wir sind das Netz.
Mike Schnoor
Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Berliner Allee 57, D-40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 600456-25
Fax: +49 211 600456-33
Mobil: +49 173 2596703
schnoor@bvdw.org

Mike Schnoor | BVDW Presse
Weitere Informationen:
http://www.bvdw.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten