Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovations-Inkubator Lüneburg setzt auf Nachhaltigkeit und Digitale Medien

19.10.2011
Virtuelle Kraftwerke sollen Versorgung mit Öko-Strom verbessern – Nutzung und Vermarktung von Online-Videos wird erforscht

Die Leuphana Universität Lüneburg schärft ihr Profil in der anwendungsbezogenen Forschung. Nach dem Schwerpunkt „Gesundheit“ stärkt sie mit dem Innovations-Inkubator Lüneburg nun die Standbeine „Nachhaltige Energieerzeugung“ und „Digitale Medien“.

Zwei neue Forschungsvorhaben hat die Strukturkommission des Landes Niedersachsen gestern verabschiedet. Das eine beschäftigt sich mit virtuellen Kraftwerken, das andere mit neuen Bewegtbild-Formaten im Internet.

Die Strukturkommission ist das oberste Entscheidungsgremium des Innovations-Inkubators. Der Vorsitzende Dr. Josef Lange ist Staatsekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Hannover. Der Innovations-Inkubator Lüneburg verfügt über ein Forschungsmittelvolumen von annähernd 100 Millionen Euro. Er soll den Wissenstransfer aus der Universität in die regionale Wirtschaft beschleunigen und so neue Arbeitsplätze schaffen. Der Inkubator wird stark von der Europäischen Union gefördert.

Das neue Kompetenztandem „EnERgioN“ geht der Frage nach, wie die Stromversorgung aus erneuerbaren Energien durch virtuelle Kraftwerke in der Region verbessert werden kann. Das Forschungsteam um Heinrich Degenhart, Professor für Finanzierung und Finanzwirtschaft, und Thomas Schomerus, Professor für Energie- und Umweltrecht, baut dabei auf ein eigenes Kommunikationsnetz. Es verknüpft Versorgungsunternehmen, Netzbetreiber und Konsumenten und koordiniert Erzeugung, Speicherung und Verbrauch von Energie. Virtuelle Kraftwerke entstehen durch die Zusammenschaltung von kleinen, dezentralen Stromerzeugern. Konkret untersuchen die Wissenschaftler die Möglichkeit, Kanäle als Pumpspeicher-Kraftwerke zu nutzen. Dazu wollen sie in der Pilotregion Uelzen anhand des Elbe-Seitenkanals ermitteln, inwieweit die Höhenunterschiede der Wasserstraße an den Schiffshebewerken und Schleusen als regionale Energiespeicher eingesetzt werden können. Solche virtuellen Kraftwerke bieten die Chance, den Bedarf an zentralen Energieausbauten zu verringern. „Je mehr die Energieversorgung von den Regionen getragen wird, desto weniger sind große Lösungen wie Offshore-Windenergie und der Ausbau der Übertragungsnetze erforderlich“, so Wissenschaftler Schomerus. „Mit unserem Forschungsprojekt ermöglichen wir eine nachhaltige regionale Energieversorgung.“ Innerhalb der nächsten acht Jahre soll in Deutschland der Anteil erneuerbarer Energien an der Energieversorgung von derzeit rund 20 Prozent auf 35 Prozent gesteigert werden. 2050 soll dieser Anteil sogar bei 80 Prozent liegen. Die Konzeption von Anbauprojekten für nachhaltige Biokerosinproduktion sowie die Entwicklung von Wärmespeichern für Privathaushalte sind zwei weitere Forschungsprojekte im Rahmen des Schwerpunkts „Nachhaltige Energieerzeugung“.

Das zweite neue Forschungsprojekt untersucht die Vermarktung und Verbreitung von Online-Videos. „Video-Formate im Internet spielen insbesondere bei jungen Menschen eine immer größere Rolle“, sagt Prof. Timon Beyes, wissenschaftlicher Leiter des Kompetenzzentrums Digitale Medien. Der Nutzer tritt dabei als „Prosumer“ auf, also als Produzent und Konsument zugleich. Er stellt selbst Videos her und verbreitet sie selbständig auf Plattformen wie YouTube oder MyVideo. Diese Vielfalt ermöglicht neue Optionen nischen- und zielgruppenorientierter Erstellung und Ausstrahlung von Bewegtbild-Formaten. Das Forschungsteam erkundet diese Mechanismen der Distribution und entwickelt Geschäftsmodelle durch zielgruppenspezifische Bündelung und Verwertung. Zusammen mit Partnern aus der Medienwirtschaft sollen regionale Distributionsplattformen und Agenturen entstehen. Sie bringen die Online-Videos zielgenau an die Nutzer.

Das Kompetenzzentrum „Digitale Medien“ des Innovations-Inkubators Lüneburg widmet sich dem dramatischen Wandel der Medienlandschaft. Forscher wollen die Frage beantworten, wie die ständige Verfügbarkeit des Internets und neue kostengünstige Technik für mobile Onlinegeräte und Videoproduktion das gesellschaftliche Zusammenleben sowie das Verhalten von Konsumenten und Produzenten digitaler Medien beeinflussen. Neue Formate, Organisationsmodelle und Geschäftsideen für die Medienlandschaft der Zukunft sollen entstehen.

Neben Staatssekretär Lange gehören der Strukturkommission an: Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der deutschen Bundesagentur für Arbeit (BA); Dieter Imboden, Professor für Umweltphysik an der ETH Zürich, Präsident des Nationalen Forschungsrates des Schweizerischen Nationalfonds; Manfred Prenzel, Professor für Pädagogik und Pädagogische Psychologie, Inhaber des Susanne Klatten-Stiftungslehrstuhls für Empirische Bildungsforschung an der TU München und nationaler Projektmanager für die PISA-Studien 2003 und 2006; Jürgen Kluge, Vorstandsvorsitzender der Haniel & Cie. GmbH; Sir Peter Jonas, Kulturmanager und Opernintendant, von 1993 bis 2006 Staatsintendant der Bayerischen Staatsoper in München.

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.leuphana.de/inkubator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie