Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovations-Inkubator Lüneburg setzt auf Nachhaltigkeit und Digitale Medien

19.10.2011
Virtuelle Kraftwerke sollen Versorgung mit Öko-Strom verbessern – Nutzung und Vermarktung von Online-Videos wird erforscht

Die Leuphana Universität Lüneburg schärft ihr Profil in der anwendungsbezogenen Forschung. Nach dem Schwerpunkt „Gesundheit“ stärkt sie mit dem Innovations-Inkubator Lüneburg nun die Standbeine „Nachhaltige Energieerzeugung“ und „Digitale Medien“.

Zwei neue Forschungsvorhaben hat die Strukturkommission des Landes Niedersachsen gestern verabschiedet. Das eine beschäftigt sich mit virtuellen Kraftwerken, das andere mit neuen Bewegtbild-Formaten im Internet.

Die Strukturkommission ist das oberste Entscheidungsgremium des Innovations-Inkubators. Der Vorsitzende Dr. Josef Lange ist Staatsekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Hannover. Der Innovations-Inkubator Lüneburg verfügt über ein Forschungsmittelvolumen von annähernd 100 Millionen Euro. Er soll den Wissenstransfer aus der Universität in die regionale Wirtschaft beschleunigen und so neue Arbeitsplätze schaffen. Der Inkubator wird stark von der Europäischen Union gefördert.

Das neue Kompetenztandem „EnERgioN“ geht der Frage nach, wie die Stromversorgung aus erneuerbaren Energien durch virtuelle Kraftwerke in der Region verbessert werden kann. Das Forschungsteam um Heinrich Degenhart, Professor für Finanzierung und Finanzwirtschaft, und Thomas Schomerus, Professor für Energie- und Umweltrecht, baut dabei auf ein eigenes Kommunikationsnetz. Es verknüpft Versorgungsunternehmen, Netzbetreiber und Konsumenten und koordiniert Erzeugung, Speicherung und Verbrauch von Energie. Virtuelle Kraftwerke entstehen durch die Zusammenschaltung von kleinen, dezentralen Stromerzeugern. Konkret untersuchen die Wissenschaftler die Möglichkeit, Kanäle als Pumpspeicher-Kraftwerke zu nutzen. Dazu wollen sie in der Pilotregion Uelzen anhand des Elbe-Seitenkanals ermitteln, inwieweit die Höhenunterschiede der Wasserstraße an den Schiffshebewerken und Schleusen als regionale Energiespeicher eingesetzt werden können. Solche virtuellen Kraftwerke bieten die Chance, den Bedarf an zentralen Energieausbauten zu verringern. „Je mehr die Energieversorgung von den Regionen getragen wird, desto weniger sind große Lösungen wie Offshore-Windenergie und der Ausbau der Übertragungsnetze erforderlich“, so Wissenschaftler Schomerus. „Mit unserem Forschungsprojekt ermöglichen wir eine nachhaltige regionale Energieversorgung.“ Innerhalb der nächsten acht Jahre soll in Deutschland der Anteil erneuerbarer Energien an der Energieversorgung von derzeit rund 20 Prozent auf 35 Prozent gesteigert werden. 2050 soll dieser Anteil sogar bei 80 Prozent liegen. Die Konzeption von Anbauprojekten für nachhaltige Biokerosinproduktion sowie die Entwicklung von Wärmespeichern für Privathaushalte sind zwei weitere Forschungsprojekte im Rahmen des Schwerpunkts „Nachhaltige Energieerzeugung“.

Das zweite neue Forschungsprojekt untersucht die Vermarktung und Verbreitung von Online-Videos. „Video-Formate im Internet spielen insbesondere bei jungen Menschen eine immer größere Rolle“, sagt Prof. Timon Beyes, wissenschaftlicher Leiter des Kompetenzzentrums Digitale Medien. Der Nutzer tritt dabei als „Prosumer“ auf, also als Produzent und Konsument zugleich. Er stellt selbst Videos her und verbreitet sie selbständig auf Plattformen wie YouTube oder MyVideo. Diese Vielfalt ermöglicht neue Optionen nischen- und zielgruppenorientierter Erstellung und Ausstrahlung von Bewegtbild-Formaten. Das Forschungsteam erkundet diese Mechanismen der Distribution und entwickelt Geschäftsmodelle durch zielgruppenspezifische Bündelung und Verwertung. Zusammen mit Partnern aus der Medienwirtschaft sollen regionale Distributionsplattformen und Agenturen entstehen. Sie bringen die Online-Videos zielgenau an die Nutzer.

Das Kompetenzzentrum „Digitale Medien“ des Innovations-Inkubators Lüneburg widmet sich dem dramatischen Wandel der Medienlandschaft. Forscher wollen die Frage beantworten, wie die ständige Verfügbarkeit des Internets und neue kostengünstige Technik für mobile Onlinegeräte und Videoproduktion das gesellschaftliche Zusammenleben sowie das Verhalten von Konsumenten und Produzenten digitaler Medien beeinflussen. Neue Formate, Organisationsmodelle und Geschäftsideen für die Medienlandschaft der Zukunft sollen entstehen.

Neben Staatssekretär Lange gehören der Strukturkommission an: Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der deutschen Bundesagentur für Arbeit (BA); Dieter Imboden, Professor für Umweltphysik an der ETH Zürich, Präsident des Nationalen Forschungsrates des Schweizerischen Nationalfonds; Manfred Prenzel, Professor für Pädagogik und Pädagogische Psychologie, Inhaber des Susanne Klatten-Stiftungslehrstuhls für Empirische Bildungsforschung an der TU München und nationaler Projektmanager für die PISA-Studien 2003 und 2006; Jürgen Kluge, Vorstandsvorsitzender der Haniel & Cie. GmbH; Sir Peter Jonas, Kulturmanager und Opernintendant, von 1993 bis 2006 Staatsintendant der Bayerischen Staatsoper in München.

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.leuphana.de/inkubator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte