Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovations-Inkubator Lüneburg setzt auf Nachhaltigkeit und Digitale Medien

19.10.2011
Virtuelle Kraftwerke sollen Versorgung mit Öko-Strom verbessern – Nutzung und Vermarktung von Online-Videos wird erforscht

Die Leuphana Universität Lüneburg schärft ihr Profil in der anwendungsbezogenen Forschung. Nach dem Schwerpunkt „Gesundheit“ stärkt sie mit dem Innovations-Inkubator Lüneburg nun die Standbeine „Nachhaltige Energieerzeugung“ und „Digitale Medien“.

Zwei neue Forschungsvorhaben hat die Strukturkommission des Landes Niedersachsen gestern verabschiedet. Das eine beschäftigt sich mit virtuellen Kraftwerken, das andere mit neuen Bewegtbild-Formaten im Internet.

Die Strukturkommission ist das oberste Entscheidungsgremium des Innovations-Inkubators. Der Vorsitzende Dr. Josef Lange ist Staatsekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Hannover. Der Innovations-Inkubator Lüneburg verfügt über ein Forschungsmittelvolumen von annähernd 100 Millionen Euro. Er soll den Wissenstransfer aus der Universität in die regionale Wirtschaft beschleunigen und so neue Arbeitsplätze schaffen. Der Inkubator wird stark von der Europäischen Union gefördert.

Das neue Kompetenztandem „EnERgioN“ geht der Frage nach, wie die Stromversorgung aus erneuerbaren Energien durch virtuelle Kraftwerke in der Region verbessert werden kann. Das Forschungsteam um Heinrich Degenhart, Professor für Finanzierung und Finanzwirtschaft, und Thomas Schomerus, Professor für Energie- und Umweltrecht, baut dabei auf ein eigenes Kommunikationsnetz. Es verknüpft Versorgungsunternehmen, Netzbetreiber und Konsumenten und koordiniert Erzeugung, Speicherung und Verbrauch von Energie. Virtuelle Kraftwerke entstehen durch die Zusammenschaltung von kleinen, dezentralen Stromerzeugern. Konkret untersuchen die Wissenschaftler die Möglichkeit, Kanäle als Pumpspeicher-Kraftwerke zu nutzen. Dazu wollen sie in der Pilotregion Uelzen anhand des Elbe-Seitenkanals ermitteln, inwieweit die Höhenunterschiede der Wasserstraße an den Schiffshebewerken und Schleusen als regionale Energiespeicher eingesetzt werden können. Solche virtuellen Kraftwerke bieten die Chance, den Bedarf an zentralen Energieausbauten zu verringern. „Je mehr die Energieversorgung von den Regionen getragen wird, desto weniger sind große Lösungen wie Offshore-Windenergie und der Ausbau der Übertragungsnetze erforderlich“, so Wissenschaftler Schomerus. „Mit unserem Forschungsprojekt ermöglichen wir eine nachhaltige regionale Energieversorgung.“ Innerhalb der nächsten acht Jahre soll in Deutschland der Anteil erneuerbarer Energien an der Energieversorgung von derzeit rund 20 Prozent auf 35 Prozent gesteigert werden. 2050 soll dieser Anteil sogar bei 80 Prozent liegen. Die Konzeption von Anbauprojekten für nachhaltige Biokerosinproduktion sowie die Entwicklung von Wärmespeichern für Privathaushalte sind zwei weitere Forschungsprojekte im Rahmen des Schwerpunkts „Nachhaltige Energieerzeugung“.

Das zweite neue Forschungsprojekt untersucht die Vermarktung und Verbreitung von Online-Videos. „Video-Formate im Internet spielen insbesondere bei jungen Menschen eine immer größere Rolle“, sagt Prof. Timon Beyes, wissenschaftlicher Leiter des Kompetenzzentrums Digitale Medien. Der Nutzer tritt dabei als „Prosumer“ auf, also als Produzent und Konsument zugleich. Er stellt selbst Videos her und verbreitet sie selbständig auf Plattformen wie YouTube oder MyVideo. Diese Vielfalt ermöglicht neue Optionen nischen- und zielgruppenorientierter Erstellung und Ausstrahlung von Bewegtbild-Formaten. Das Forschungsteam erkundet diese Mechanismen der Distribution und entwickelt Geschäftsmodelle durch zielgruppenspezifische Bündelung und Verwertung. Zusammen mit Partnern aus der Medienwirtschaft sollen regionale Distributionsplattformen und Agenturen entstehen. Sie bringen die Online-Videos zielgenau an die Nutzer.

Das Kompetenzzentrum „Digitale Medien“ des Innovations-Inkubators Lüneburg widmet sich dem dramatischen Wandel der Medienlandschaft. Forscher wollen die Frage beantworten, wie die ständige Verfügbarkeit des Internets und neue kostengünstige Technik für mobile Onlinegeräte und Videoproduktion das gesellschaftliche Zusammenleben sowie das Verhalten von Konsumenten und Produzenten digitaler Medien beeinflussen. Neue Formate, Organisationsmodelle und Geschäftsideen für die Medienlandschaft der Zukunft sollen entstehen.

Neben Staatssekretär Lange gehören der Strukturkommission an: Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der deutschen Bundesagentur für Arbeit (BA); Dieter Imboden, Professor für Umweltphysik an der ETH Zürich, Präsident des Nationalen Forschungsrates des Schweizerischen Nationalfonds; Manfred Prenzel, Professor für Pädagogik und Pädagogische Psychologie, Inhaber des Susanne Klatten-Stiftungslehrstuhls für Empirische Bildungsforschung an der TU München und nationaler Projektmanager für die PISA-Studien 2003 und 2006; Jürgen Kluge, Vorstandsvorsitzender der Haniel & Cie. GmbH; Sir Peter Jonas, Kulturmanager und Opernintendant, von 1993 bis 2006 Staatsintendant der Bayerischen Staatsoper in München.

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.leuphana.de/inkubator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften