Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfebörse für japanische Wissenschaftler: „Nippon Science Support Network“ jetzt weltweit vernetzt

06.04.2011
Wissenschaftler weltweit lassen ihre japanischen Kollegen in der schwierigen Situation nicht alleine. Die zwei Wochen alte Online-Plattform „Nippon Science Support Network“ zählt bereits über 10.000 Besucher. Bisher sind 69 Institute weltweit als teilnehmende Partner eingetragen und bieten nicht nur Laborräume sondern 173 Stellen für japanische Wissenschaftler an. Das Netzwerk ist jetzt weltweit mit seinen Partnerinstituten vernetzt.

Viele japanische Forschungsstätten sind nach der Katastrophe zerstört oder die Stromzufuhr ist unzureichend, so dass in Kühlschränken lagernde jahrzehntelange Forschungsarbeiten unbrauchbar werden. Die Initiative „Nippon Science Support Network“ wurde am 19. März gestartet, um ein Zeichen der Solidarität zu setzen und um konkrete Hilfe anzubieten.

Die Plattform wurde von einer Gruppe von Berliner Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) und dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) gegründet und wird von Programmierern unterstützt (gesamtes Team siehe unten).

„Wir arbeiten in der NMR-Spektroskopie mit vielen japanischen Kollegen zusammen, daher habe ich an ganz persönliche Schicksale denken müssen“, sagt der kommissarische Direktor des FMP, Hartmut Oschkinat. „Ich bin froh, dass die Initiative schnell gehandelt hat und ein großes Angebot für die japanischen Kollegen bereitstellt, damit sie auch im Ausland weiter forschen können. Mittlerweile haben wir Anfragen von Instituten aus aller Welt, ob man das Netzwerk international ausweiten kann“.

Die Akteure der Hilfebörse arbeiten jetzt mit Hochdruck an einer weltweiten Verknüpfung der Partnerinstitute. So ist das „Nippon Science Support Network“ seit heute mit regionalen Initiativen, z.B. in den USA, England und Frankreich vernetzt. Die japanischen Kollegen können nun die Angebote nach Ländern sortiert studieren und von den jeweiligen Anbietern direkt vor Ort betreut werden. Auf japanischer Seite stehen zurzeit noch Aufbauarbeiten und eine Neuorientierung im Vordergrund. Die Webseite wurde jedoch bereits über 5000 Mal von Japan aus besucht und sehr positiv aufgenommen, wie sich aus den Kommentaren ersehen lässt:

„A German plant scientist kindly informed me of this website. In the North-east area of Japan, the damage is really devastating, and some universities and institutes were suffered from serious physical damages even in Tokyo area. Since damage in infrastructure and electric power supply is serious, it will take a time to overcome this situation. So, this initiative is really helpful for many Japanese students and scientists. We are all grateful for your warm-heartedness.” (Hitoshi Sakakibara, Riken Plant Science Center, Japan)

„Die Reaktionen ermutigen uns, ein großes Netzwerk aufzubauen, dass schnell und unbürokratisch handeln kann“, so der Initiator der Hilfebörse, Philipp Selenko (FMP). „Wir verbessern die Website ständig und wollen sie auch gerne mit anderen Hilfsaktionen wie der der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verlinken. Ansonsten gibt es bei uns keine Zwischenvermittlung, die japanischen Kollegen können die Institute direkt kontaktieren“.

Weitere Hilfsangebote können unkompliziert über ein Online-Formular – auf Englisch oder Japanisch – eingetragen werden:

http://www.nipponsciencesupport.net

Weitere Informationen:
Informationen für die Presse finden Sie unter: http://www.nipponsciencesupport.net/press.html

Die Initiative und die Umsetzung der Plattform samt japanischer Übersetzung geht auf folgende Personen zurück: Philipp Selenko (Initiator, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP), Sascha Wiswedel (Webdesigner), Steve Goyette (Datenbank-Programmierer), Yasuhiro Murakawa (Wissenschaftler am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) als Übersetzer), Toshiaki Kogame (Wissenschaftler am MDC als Übersetzer), Fred Wouters (Professor, Laboratory for Molecular and Cellular Systems, Zentrum Physiologie und Pathophysiologie, Universität Göttingen als ‘remote beta-tester’ und JAGFOS supporter > JAGFOS = Japanese German Frontiers of Science Program der Alexander von Humboldt Foundation).

Weitere Informationen:
http://www.nipponsciencesupport.net/
http://www.nature.com/nature/journal/v471/n7339/full/471409a.html
http://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/info_wissenschaft_11_15
/index.html
http://bit.ly/Japanspenden-IHP

Silke Oßwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.nipponsciencesupport.net
http://www.fmp-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften