Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfebörse für japanische Wissenschaftler: „Nippon Science Support Network“ jetzt weltweit vernetzt

06.04.2011
Wissenschaftler weltweit lassen ihre japanischen Kollegen in der schwierigen Situation nicht alleine. Die zwei Wochen alte Online-Plattform „Nippon Science Support Network“ zählt bereits über 10.000 Besucher. Bisher sind 69 Institute weltweit als teilnehmende Partner eingetragen und bieten nicht nur Laborräume sondern 173 Stellen für japanische Wissenschaftler an. Das Netzwerk ist jetzt weltweit mit seinen Partnerinstituten vernetzt.

Viele japanische Forschungsstätten sind nach der Katastrophe zerstört oder die Stromzufuhr ist unzureichend, so dass in Kühlschränken lagernde jahrzehntelange Forschungsarbeiten unbrauchbar werden. Die Initiative „Nippon Science Support Network“ wurde am 19. März gestartet, um ein Zeichen der Solidarität zu setzen und um konkrete Hilfe anzubieten.

Die Plattform wurde von einer Gruppe von Berliner Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) und dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) gegründet und wird von Programmierern unterstützt (gesamtes Team siehe unten).

„Wir arbeiten in der NMR-Spektroskopie mit vielen japanischen Kollegen zusammen, daher habe ich an ganz persönliche Schicksale denken müssen“, sagt der kommissarische Direktor des FMP, Hartmut Oschkinat. „Ich bin froh, dass die Initiative schnell gehandelt hat und ein großes Angebot für die japanischen Kollegen bereitstellt, damit sie auch im Ausland weiter forschen können. Mittlerweile haben wir Anfragen von Instituten aus aller Welt, ob man das Netzwerk international ausweiten kann“.

Die Akteure der Hilfebörse arbeiten jetzt mit Hochdruck an einer weltweiten Verknüpfung der Partnerinstitute. So ist das „Nippon Science Support Network“ seit heute mit regionalen Initiativen, z.B. in den USA, England und Frankreich vernetzt. Die japanischen Kollegen können nun die Angebote nach Ländern sortiert studieren und von den jeweiligen Anbietern direkt vor Ort betreut werden. Auf japanischer Seite stehen zurzeit noch Aufbauarbeiten und eine Neuorientierung im Vordergrund. Die Webseite wurde jedoch bereits über 5000 Mal von Japan aus besucht und sehr positiv aufgenommen, wie sich aus den Kommentaren ersehen lässt:

„A German plant scientist kindly informed me of this website. In the North-east area of Japan, the damage is really devastating, and some universities and institutes were suffered from serious physical damages even in Tokyo area. Since damage in infrastructure and electric power supply is serious, it will take a time to overcome this situation. So, this initiative is really helpful for many Japanese students and scientists. We are all grateful for your warm-heartedness.” (Hitoshi Sakakibara, Riken Plant Science Center, Japan)

„Die Reaktionen ermutigen uns, ein großes Netzwerk aufzubauen, dass schnell und unbürokratisch handeln kann“, so der Initiator der Hilfebörse, Philipp Selenko (FMP). „Wir verbessern die Website ständig und wollen sie auch gerne mit anderen Hilfsaktionen wie der der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verlinken. Ansonsten gibt es bei uns keine Zwischenvermittlung, die japanischen Kollegen können die Institute direkt kontaktieren“.

Weitere Hilfsangebote können unkompliziert über ein Online-Formular – auf Englisch oder Japanisch – eingetragen werden:

http://www.nipponsciencesupport.net

Weitere Informationen:
Informationen für die Presse finden Sie unter: http://www.nipponsciencesupport.net/press.html

Die Initiative und die Umsetzung der Plattform samt japanischer Übersetzung geht auf folgende Personen zurück: Philipp Selenko (Initiator, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP), Sascha Wiswedel (Webdesigner), Steve Goyette (Datenbank-Programmierer), Yasuhiro Murakawa (Wissenschaftler am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) als Übersetzer), Toshiaki Kogame (Wissenschaftler am MDC als Übersetzer), Fred Wouters (Professor, Laboratory for Molecular and Cellular Systems, Zentrum Physiologie und Pathophysiologie, Universität Göttingen als ‘remote beta-tester’ und JAGFOS supporter > JAGFOS = Japanese German Frontiers of Science Program der Alexander von Humboldt Foundation).

Weitere Informationen:
http://www.nipponsciencesupport.net/
http://www.nature.com/nature/journal/v471/n7339/full/471409a.html
http://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/info_wissenschaft_11_15
/index.html
http://bit.ly/Japanspenden-IHP

Silke Oßwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.nipponsciencesupport.net
http://www.fmp-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie