Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfebörse für japanische Wissenschaftler: „Nippon Science Support Network“ jetzt weltweit vernetzt

06.04.2011
Wissenschaftler weltweit lassen ihre japanischen Kollegen in der schwierigen Situation nicht alleine. Die zwei Wochen alte Online-Plattform „Nippon Science Support Network“ zählt bereits über 10.000 Besucher. Bisher sind 69 Institute weltweit als teilnehmende Partner eingetragen und bieten nicht nur Laborräume sondern 173 Stellen für japanische Wissenschaftler an. Das Netzwerk ist jetzt weltweit mit seinen Partnerinstituten vernetzt.

Viele japanische Forschungsstätten sind nach der Katastrophe zerstört oder die Stromzufuhr ist unzureichend, so dass in Kühlschränken lagernde jahrzehntelange Forschungsarbeiten unbrauchbar werden. Die Initiative „Nippon Science Support Network“ wurde am 19. März gestartet, um ein Zeichen der Solidarität zu setzen und um konkrete Hilfe anzubieten.

Die Plattform wurde von einer Gruppe von Berliner Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) und dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) gegründet und wird von Programmierern unterstützt (gesamtes Team siehe unten).

„Wir arbeiten in der NMR-Spektroskopie mit vielen japanischen Kollegen zusammen, daher habe ich an ganz persönliche Schicksale denken müssen“, sagt der kommissarische Direktor des FMP, Hartmut Oschkinat. „Ich bin froh, dass die Initiative schnell gehandelt hat und ein großes Angebot für die japanischen Kollegen bereitstellt, damit sie auch im Ausland weiter forschen können. Mittlerweile haben wir Anfragen von Instituten aus aller Welt, ob man das Netzwerk international ausweiten kann“.

Die Akteure der Hilfebörse arbeiten jetzt mit Hochdruck an einer weltweiten Verknüpfung der Partnerinstitute. So ist das „Nippon Science Support Network“ seit heute mit regionalen Initiativen, z.B. in den USA, England und Frankreich vernetzt. Die japanischen Kollegen können nun die Angebote nach Ländern sortiert studieren und von den jeweiligen Anbietern direkt vor Ort betreut werden. Auf japanischer Seite stehen zurzeit noch Aufbauarbeiten und eine Neuorientierung im Vordergrund. Die Webseite wurde jedoch bereits über 5000 Mal von Japan aus besucht und sehr positiv aufgenommen, wie sich aus den Kommentaren ersehen lässt:

„A German plant scientist kindly informed me of this website. In the North-east area of Japan, the damage is really devastating, and some universities and institutes were suffered from serious physical damages even in Tokyo area. Since damage in infrastructure and electric power supply is serious, it will take a time to overcome this situation. So, this initiative is really helpful for many Japanese students and scientists. We are all grateful for your warm-heartedness.” (Hitoshi Sakakibara, Riken Plant Science Center, Japan)

„Die Reaktionen ermutigen uns, ein großes Netzwerk aufzubauen, dass schnell und unbürokratisch handeln kann“, so der Initiator der Hilfebörse, Philipp Selenko (FMP). „Wir verbessern die Website ständig und wollen sie auch gerne mit anderen Hilfsaktionen wie der der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verlinken. Ansonsten gibt es bei uns keine Zwischenvermittlung, die japanischen Kollegen können die Institute direkt kontaktieren“.

Weitere Hilfsangebote können unkompliziert über ein Online-Formular – auf Englisch oder Japanisch – eingetragen werden:

http://www.nipponsciencesupport.net

Weitere Informationen:
Informationen für die Presse finden Sie unter: http://www.nipponsciencesupport.net/press.html

Die Initiative und die Umsetzung der Plattform samt japanischer Übersetzung geht auf folgende Personen zurück: Philipp Selenko (Initiator, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP), Sascha Wiswedel (Webdesigner), Steve Goyette (Datenbank-Programmierer), Yasuhiro Murakawa (Wissenschaftler am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) als Übersetzer), Toshiaki Kogame (Wissenschaftler am MDC als Übersetzer), Fred Wouters (Professor, Laboratory for Molecular and Cellular Systems, Zentrum Physiologie und Pathophysiologie, Universität Göttingen als ‘remote beta-tester’ und JAGFOS supporter > JAGFOS = Japanese German Frontiers of Science Program der Alexander von Humboldt Foundation).

Weitere Informationen:
http://www.nipponsciencesupport.net/
http://www.nature.com/nature/journal/v471/n7339/full/471409a.html
http://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/info_wissenschaft_11_15
/index.html
http://bit.ly/Japanspenden-IHP

Silke Oßwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.nipponsciencesupport.net
http://www.fmp-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie