Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz Social Media Newsroom startet

30.05.2012
Ab heute präsentiert die Helmholtz-Gemeinschaft ihren Social Media Newsroom. Diese Online-Plattform ist neu in der deutschen Forschungslandschaft und bündelt alle aktuellen Aktivitäten der 18 Helmholtz-Zentren und der Geschäftsstelle auf Facebook, YouTube, Twitter, Blogs und Co.

Auf dem neuen Portal social.helmholtz.de werden die Aktivitäten aller Helmholtz-Zentren aus den vielfältigen sozialen Netzwerken und Plattformen gebündelt. Damit müssen sich Menschen, die an Wissenschaft interessiert sind, nicht mehr einzeln durch die diversen Netzwerke wie Facebook, YouTube, Xing oder Twitter klicken. Darüber hinaus ist jedes Zentrum mit einem eigenen „Raum“ vertreten. Videos und Bilder laden Besucher ein, sich mit den wissenschaftlichen Themen auseinander zu setzen.

Entstanden ist der Newsroom aus einer Zusammenarbeit der Onlinebeauftragten der Helmholtz-Gemeinschaft, der Social Media AG. Aus allen Plattformen fließen Inhalte automatisiert über RSS Feeds in die Seite ein. Ohne Arbeitsaufwand werden in Echtzeit aktuelle Inhalte verschiedenster Formate aufgenommen. Jedes Zentrum bleibt für die eigenen Beiträge, News, Fotos oder Videos verantwortlich und ist als Urheber sichtbar.

Die Datenschutzproblematik häufig diskutierter und auf vielen Webseiten eingesetzter Social-Plugins, wie etwa dem Facebook-Plugin, wird entschärft, indem die Inhalte über selbst erstellte „Widgets“ aus den Netzwerken angezeigt werden, ohne dass der Besucher des Newsroom seine Daten unwissentlich weitergibt. Auch der Sharing-, also Teilen-Button wurde nachprogrammiert; er verbindet vorerst nur Facebook und Twitter.

In einer zweiten Version sind neben einer englischen Variante weitere Funktionen geplant, die Besucher der Plattform tiefergehend in die spannenden Wissenschaftsthemen einbeziehen. So sollen Benutzer zukünftig direkt auf den Seiten diskutieren können, in einem Archiv stöbern und vermehrt inhaltlich Suchen und Navigieren können. Weitere Netzwerke wie Google+ werden in naher Zukunft hinzukommen.

Ab August wird die Geschäftsstelle einen Social Media Manager beschäftigen, der die vielfältigen Aufgaben und Projekte in diesem für die deutsche Wissenschaft immer noch recht neuen Bereich wahrnimmt und weiter voranbringt.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Oliver Seim
Chefredakteur Online
Tel.: 030 206 329-55
oliver.seim@helmholtz.de
Weitere Informationen:
http://www.social.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/twitter
http://www.helmholtz.de/facebook
http://www.helmholtz.de/youtube

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.social.helmholtz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie