Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HDTV nimmt an Bedeutung zu

26.02.2010
Nachbericht zur 16. EUROFORUM Jahrestagung „Kabel TV Netze“ 23. und 24. Februar 2010, Köln

HDTV wird an Bedeutung zunehmen, darin waren sich die Referenten auf dem 16. EUROFORUM-Branchentreff „Die Zukunft der Kabel-TV-Netze“ einig. Moderator Professor Dr. Torsten J. Gerpott (Universität Duisburg-Essen) versorgte die rund 70 Teilnehmer in Köln mit aktuellen Zahlen rund um die Kabelbranche.

Gemäß des -Digitalisierungsberichts der Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) 2009 konnte das Kabel bis Mitte 2009 seine Position als wichtigster TV-Empfangsweg behaupten, es gab rund 370 000 zusätzliche Anschlüsse. Laut Gerpott nimmt auch die Verbreitung von TV über DSL kontinuierlich zu, allerdings auf niedrigerem Niveau.

Die beiden größten Anbieter Kabel Deutschland und Unitymedia mussten bis Oktober 2009 ein Rückgang der Kabel TV-Kunden hinnehmen. Die Zahl der Haushalte, die TV über Breitbandkabel und Satellit empfangen, werde unterdessen weiter zurückgehen, so die Prognosen von Marktforschern wie PricewaterhouseCoopers (PwC). Der Gewinner werde DSL/IPTV sein, hier prognostiziert PwC für 2013 eine Zunahme bis zu 1,5 Millionen Haushalte. Diese Zahl hält der TK-Experte Gerpott für zu hoch gegriffen, realistisch seien hier eher 800 000.

Kabel BW setzt auch auf Wachstum über eigenes Mobilfunkangebot
Das mobile Internet ist der Wachstumstreiber für Harald Rösch, Vorsitzender der Geschäftsführung Kabel BW. Neben dem TV-Bereich setzt Kabel BW - wie bereits seit längerem schon Kabel Deutschland - auch auf Wachstum über ein eigenes Mobilfunk-Angebot. Neben Telefonie werden Kabel BW-Kunden demnächst auch ein Angebot zur Nutzung des mobilen Internets finden.
Immer mehr Kunden wollen mehr Bandbreite
Knapp 40.000 Kunden des baden-württembergischen Kabelnetzbetreibers Kabel BW nutzen mittlerweile eine Anschlussgeschwindigkeit von 50 oder 100 Mbit/s. Bis Ende dieses Jahres würde die Zahl dieser „Ultra-Breitband-Kunden“ voraussichtlich auf rund 20 bis 25 Prozent bei den neu abgeschlossenen Verträgen ansteigen, erklärte Rösch im Gespräch mit dem TK-Nachrichtendienst Portel.de. Im Jahr 2010 werden nach Schätzungen von Rösch mehr als 34 Prozent der Breitband-Neuanschlüsse über den Kabelanschluss bereitgestellt. (www.portel.de)

Online-Videos im Netz - etwa über YouTube - bezeichnete Rösch als einen der großen Trends. Video on Demand habe in Deutschland noch Nachholbedarf. Gefragt sei insbesondere auch das zeitversetzte Sehen von TV-Inhalten. Während Kabel BW im Bereich HDTV mit derzeit 19 Sendern bereits sehr gut positioniert sei, werde noch im Laufe dieses Jahr sein Unternehmen eine neue Video-on-Demand-Plattform einführen, kündigte Rösch in Köln an.

Tele Columbus erweitert HDTV-Angebot
„Tele Columbus ist zurück“: Unternehmens-Chef Dietmar Schickel entwarf auf der Euroforum-Jahrestagung ein positives Zukunftsszenario für den vor allem in Ostdeutschland aktiven Kabelnetzbetreiber. Noch im vergangenen Dezember gab es Insolvenzgerüchte und Tele Columbus schien vor dem Aus zu stehen.
Private HD-Sender werden eingespeist
In diesem Jahr will Tele Columbus neu durchstarten. So gebe es eine Kampagne zu Triple Play und HDTV. Inzwischen wurden rund eine Million Haushalte auf das Highspeed-Netz für die Nutzung von Internet und Telefon aufgerüstet. Aktuell stehen der Komplettausbau der Netze in den Städten Wittenberg, Freital, Frankenberg, Zerbst sowie der Teilausbau von Riesa auf der Agenda. In Berlin waren Ende des vergangenen Jahres 250.000 von insgesamt 450.000 geplanten Wohneinheiten aufgerüstet. Der Hauptumsatzbringer sei aber immer noch das klassische Kabel TV. „Wir richten uns dabei nach den Wünschen unserer Partner in der Wohnungswirtschaft“, bekräftigte Tele Columbus-Chef Schickel. 66 Prozent der 2,3 Millionen Tele Columbus-Haushalte befinden sich in Berlin/Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. 110.000 Tele Columbus-Kunden nutzen gegenwärtig das digitale TV-Angebot des Netzbetreibers, hinzukommen 80.000 bis 90.000 Sky-Abonnenten.
Sky: Ab Sommer vier neue HD-Sender
In einem Gespräch mit Professor Gerpott gab Sky-Manager Wolfram Winter einen ersten Ausblick auf das, was Sky-Kunden in den nächsten Monaten erwarten können. Im Sommer werden vier neue HD-Sender an den Start gehen, so Winter. Details zu den Inhalten der Sender machte Winter jedoch noch nicht. Bekannt wurde auch, dass alle vier Sender nur über Satellit angeboten werden.
3D-Tests schon in diesem Jahr möglich
In Großbritannien werde der britische Pay-Sender BskyB voraussichtlich ab April den Regelbetrieb eines 3D-Senders aufnehmen. Für Deutschland sei ein solches Angebot ebenfalls denkbar, einen Zeitplan gebe es jedoch noch nicht. Erste Tests könnten eventuell in diesem Jahr erfolgen, von einem eigenen 3D-Sender sei Sky jedoch noch weit entfernt. „Wann das in Deutschland passieren wird, kann ich noch nicht sagen, aber es wird passieren“, erklärte Winter. Das wichtigste für Sky sei derzeit Abonnentenwachstum. „Wenn wir das nicht hinkriegen, haben wir ein Problem“, gibt Winter zu. Derzeit habe man 2,4 Millionen zahlende Abonnenten. Wenn Pay TV sich in Deutschland durchsetze, freuten sich im Übrigen auch Astra, Kabelnetzbetreiber und die Programmanbieter, so Winter.
Auch ZDF setzt auf HD
„Wenn Sie ZDF HD einspeisen, gibt es eine Zukunft für Kabel TV Netze“, gibt sich Dr. Andreas Bereczky, Produktionsdirektor beim ZDF, optimistisch. 2009 startete ZDF mit nativem HDTV und sendete die Leichtathletik-Weltmeisterschaften und seit 12.2.2010 die Olympischen Spiele in Vancouver in hochauflösender Qualität. „ZDF HD werde in allen wichtigen Kabelgesellschaften eingespeist und sei auch über Satellit verfügbar“, erklärt der ZDF-Produktionsdirektor. Bei IPTV laufen Verhandlungen mit Hansenet, beim TV-Angebot der Deutschen Telekom können die Entertain-Kunden seit Februar 2010 bereits Das Erste HD, ZDF HD und arte HD empfangen. Es fallen keine Einspeiseentgelte für ZDF HD an, erklärt Bereczky. Bei DVB-T sei bis auf weiteres keine HD-Verbreitung geplant. „Die Digitalisierung ist Grundvoraussetzung für neue Geschäftsmodelle und Wettbewerbsfähigkeit“, stellte Bereczky abschließend fest.

(Bericht erstellt mit Material von portel.de, onlinekosten.de und infosat.de)

Pressekontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: 3D-Sender HD-Sender HDTV Kabel Kabelnetzbetreiber Satellit TV-Angebot Tele

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen