Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HDTV nimmt an Bedeutung zu

26.02.2010
Nachbericht zur 16. EUROFORUM Jahrestagung „Kabel TV Netze“ 23. und 24. Februar 2010, Köln

HDTV wird an Bedeutung zunehmen, darin waren sich die Referenten auf dem 16. EUROFORUM-Branchentreff „Die Zukunft der Kabel-TV-Netze“ einig. Moderator Professor Dr. Torsten J. Gerpott (Universität Duisburg-Essen) versorgte die rund 70 Teilnehmer in Köln mit aktuellen Zahlen rund um die Kabelbranche.

Gemäß des -Digitalisierungsberichts der Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) 2009 konnte das Kabel bis Mitte 2009 seine Position als wichtigster TV-Empfangsweg behaupten, es gab rund 370 000 zusätzliche Anschlüsse. Laut Gerpott nimmt auch die Verbreitung von TV über DSL kontinuierlich zu, allerdings auf niedrigerem Niveau.

Die beiden größten Anbieter Kabel Deutschland und Unitymedia mussten bis Oktober 2009 ein Rückgang der Kabel TV-Kunden hinnehmen. Die Zahl der Haushalte, die TV über Breitbandkabel und Satellit empfangen, werde unterdessen weiter zurückgehen, so die Prognosen von Marktforschern wie PricewaterhouseCoopers (PwC). Der Gewinner werde DSL/IPTV sein, hier prognostiziert PwC für 2013 eine Zunahme bis zu 1,5 Millionen Haushalte. Diese Zahl hält der TK-Experte Gerpott für zu hoch gegriffen, realistisch seien hier eher 800 000.

Kabel BW setzt auch auf Wachstum über eigenes Mobilfunkangebot
Das mobile Internet ist der Wachstumstreiber für Harald Rösch, Vorsitzender der Geschäftsführung Kabel BW. Neben dem TV-Bereich setzt Kabel BW - wie bereits seit längerem schon Kabel Deutschland - auch auf Wachstum über ein eigenes Mobilfunk-Angebot. Neben Telefonie werden Kabel BW-Kunden demnächst auch ein Angebot zur Nutzung des mobilen Internets finden.
Immer mehr Kunden wollen mehr Bandbreite
Knapp 40.000 Kunden des baden-württembergischen Kabelnetzbetreibers Kabel BW nutzen mittlerweile eine Anschlussgeschwindigkeit von 50 oder 100 Mbit/s. Bis Ende dieses Jahres würde die Zahl dieser „Ultra-Breitband-Kunden“ voraussichtlich auf rund 20 bis 25 Prozent bei den neu abgeschlossenen Verträgen ansteigen, erklärte Rösch im Gespräch mit dem TK-Nachrichtendienst Portel.de. Im Jahr 2010 werden nach Schätzungen von Rösch mehr als 34 Prozent der Breitband-Neuanschlüsse über den Kabelanschluss bereitgestellt. (www.portel.de)

Online-Videos im Netz - etwa über YouTube - bezeichnete Rösch als einen der großen Trends. Video on Demand habe in Deutschland noch Nachholbedarf. Gefragt sei insbesondere auch das zeitversetzte Sehen von TV-Inhalten. Während Kabel BW im Bereich HDTV mit derzeit 19 Sendern bereits sehr gut positioniert sei, werde noch im Laufe dieses Jahr sein Unternehmen eine neue Video-on-Demand-Plattform einführen, kündigte Rösch in Köln an.

Tele Columbus erweitert HDTV-Angebot
„Tele Columbus ist zurück“: Unternehmens-Chef Dietmar Schickel entwarf auf der Euroforum-Jahrestagung ein positives Zukunftsszenario für den vor allem in Ostdeutschland aktiven Kabelnetzbetreiber. Noch im vergangenen Dezember gab es Insolvenzgerüchte und Tele Columbus schien vor dem Aus zu stehen.
Private HD-Sender werden eingespeist
In diesem Jahr will Tele Columbus neu durchstarten. So gebe es eine Kampagne zu Triple Play und HDTV. Inzwischen wurden rund eine Million Haushalte auf das Highspeed-Netz für die Nutzung von Internet und Telefon aufgerüstet. Aktuell stehen der Komplettausbau der Netze in den Städten Wittenberg, Freital, Frankenberg, Zerbst sowie der Teilausbau von Riesa auf der Agenda. In Berlin waren Ende des vergangenen Jahres 250.000 von insgesamt 450.000 geplanten Wohneinheiten aufgerüstet. Der Hauptumsatzbringer sei aber immer noch das klassische Kabel TV. „Wir richten uns dabei nach den Wünschen unserer Partner in der Wohnungswirtschaft“, bekräftigte Tele Columbus-Chef Schickel. 66 Prozent der 2,3 Millionen Tele Columbus-Haushalte befinden sich in Berlin/Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. 110.000 Tele Columbus-Kunden nutzen gegenwärtig das digitale TV-Angebot des Netzbetreibers, hinzukommen 80.000 bis 90.000 Sky-Abonnenten.
Sky: Ab Sommer vier neue HD-Sender
In einem Gespräch mit Professor Gerpott gab Sky-Manager Wolfram Winter einen ersten Ausblick auf das, was Sky-Kunden in den nächsten Monaten erwarten können. Im Sommer werden vier neue HD-Sender an den Start gehen, so Winter. Details zu den Inhalten der Sender machte Winter jedoch noch nicht. Bekannt wurde auch, dass alle vier Sender nur über Satellit angeboten werden.
3D-Tests schon in diesem Jahr möglich
In Großbritannien werde der britische Pay-Sender BskyB voraussichtlich ab April den Regelbetrieb eines 3D-Senders aufnehmen. Für Deutschland sei ein solches Angebot ebenfalls denkbar, einen Zeitplan gebe es jedoch noch nicht. Erste Tests könnten eventuell in diesem Jahr erfolgen, von einem eigenen 3D-Sender sei Sky jedoch noch weit entfernt. „Wann das in Deutschland passieren wird, kann ich noch nicht sagen, aber es wird passieren“, erklärte Winter. Das wichtigste für Sky sei derzeit Abonnentenwachstum. „Wenn wir das nicht hinkriegen, haben wir ein Problem“, gibt Winter zu. Derzeit habe man 2,4 Millionen zahlende Abonnenten. Wenn Pay TV sich in Deutschland durchsetze, freuten sich im Übrigen auch Astra, Kabelnetzbetreiber und die Programmanbieter, so Winter.
Auch ZDF setzt auf HD
„Wenn Sie ZDF HD einspeisen, gibt es eine Zukunft für Kabel TV Netze“, gibt sich Dr. Andreas Bereczky, Produktionsdirektor beim ZDF, optimistisch. 2009 startete ZDF mit nativem HDTV und sendete die Leichtathletik-Weltmeisterschaften und seit 12.2.2010 die Olympischen Spiele in Vancouver in hochauflösender Qualität. „ZDF HD werde in allen wichtigen Kabelgesellschaften eingespeist und sei auch über Satellit verfügbar“, erklärt der ZDF-Produktionsdirektor. Bei IPTV laufen Verhandlungen mit Hansenet, beim TV-Angebot der Deutschen Telekom können die Entertain-Kunden seit Februar 2010 bereits Das Erste HD, ZDF HD und arte HD empfangen. Es fallen keine Einspeiseentgelte für ZDF HD an, erklärt Bereczky. Bei DVB-T sei bis auf weiteres keine HD-Verbreitung geplant. „Die Digitalisierung ist Grundvoraussetzung für neue Geschäftsmodelle und Wettbewerbsfähigkeit“, stellte Bereczky abschließend fest.

(Bericht erstellt mit Material von portel.de, onlinekosten.de und infosat.de)

Pressekontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: 3D-Sender HD-Sender HDTV Kabel Kabelnetzbetreiber Satellit TV-Angebot Tele

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie