Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haben Sie den Clown gesehen?

30.06.2010
Mit einem Einrad fahrenden Clown starteten Erfurter Studierende der Kommunikationswissenschaft im Juni ein Experiment auf dem Willy-Brandt-Platz mitten in der Erfurter Innenstadt. Die Frage, die sich Ihnen stellte: Nimmt die Aufmerksamkeit für die Umwelt beim Telefonieren mit dem Handy ab?
Die Ergebnisse ihrer Studie präsentierten sie jetzt an der Universität Erfurt.
Das Handy hat unsere mobile Kommunikation revolutioniert. Es dient heute als Internet-Terminal, Fotoapparat, Walkman oder eben als mobiles Telefon. Als ständiger Begleiter lenkt es immer wieder unsere Aufmerksamkeit auf sich: der prüfende Blick auf das Display - verpasste Anrufe, eine neue SMS?

Im Gebrauch als mobiles Telefon scheint es dann endgültig alle verfügbaren kognitiven Ressourcen der Benutzer einzufordern, die die gegenwärtige Umwelt dann nur noch sehr eingeschränkt wahrnehmen, nicht nur bei Autofahrern. Zumindest ist dies das Ergebnis einer Feldstudie innerhalb des Magister-Programms der Kommunikationswissenschaft an der Universität Erfurt. In dieser Studie wurden Handy-Nutzer im öffentlichen Raum mit einem ungewöhnlichen optischen Reiz konfrontiert. Ein Einrad fahrender Clown drehte entlang des Weges auf dem Uni-Campus seine Runden.

Im Rahmen einer zweiten Anlage des qualitativen Feldexperiments auf dem Willy-Brandt-Platz in Erfurt wurden die Ergebnisse der ersten Studie kurze Zeit später überprüft. Das Forschungsdesign war dabei die Replikation einer Studie, die Ende 2009 an der Western Washington University durchgeführt wurde. Die Ergebnisse der amerikanischen Studie konnten von den Erfurtern sowohl auf dem Campus als auch auf dem Willy-Brandt-Platz bestätigt werden.

„Alle, die vermeintlich zwanglos zum Handy greifen, sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie sich damit immer auch ein Stück von der direkten Umgebung verabschieden", kommentiert Professor Joachim Höflich, unter dessen Leitung die Studie durchgeführt wurde. Der Wissenschaftler gilt als Pionier der deutschen Handy-Forschung und hat in zahlreichen Studien Interaktionen, Nutzungsweisen und soziale Auswirkungen der Mobiltelefonie untersucht. Die aktuelle qualitative Untersuchung führt er im Rahmen der Methodenausbildung mit Master-Studenten seines Seminars durch.

Auch wenn die Studie nicht repräsentativ angelegt war, konnten die Studierenden eindeutige Tendenzen in den Ergebnissen feststellen. Nach den Befragungen auf Campus und Willy-Brandt-Platz ergaben sich ähnliche Ergebnisse: Handynutzer sahen den Clown zum größten Teil nicht.

Nachdem schon auf dem Campus 71 Prozent der Mobiltelefonnutzer den Clown spontan nicht bemerkten (nach der ersten Frage: „Ist Ihnen etwas Ungewöhnliches aufgefallen?“), erhöhte sich diese Anzahl auf dem Vorplatz des Erfurter Hauptbahnhofs. Hier sahen 75 Prozent der Mobiltelefonnutzer den Einrad fahrenden Clown nicht. Auch nach gezielter Nachfrage (Frage 2: „Haben Sie den Einrad fahrenden Clown gesehen?“) gaben 83 Prozent der befragten Mobiltelefonnutzer an, den Clown nicht gesehen zu haben. Fügt man die Ergebnisse von Campus und Hauptbahnhof zusammen, so ergibt sich: Insgesamt haben zwei Drittel der befragten Handynutzer den Clown nicht wahrgenommen.

Die Ergebnisse sprechen dafür, dass das Handy nicht nur während komplexer Tätigkeiten, wie dem Autofahren, sondern auch in alltäglichen Situationen, wie dem Überqueren eines Platzes, notwendige Aufmerksamkeit kosten kann.

Nähere Informationen / Kontakt:
Christopher Fink
Tel.: 0177 / 20 45 949
E-Mail: christopher.fink@stud.uni-erfurt.de

Carmen Voigt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise