Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte deutsche Wissenschaftlerbefragung zu Medienkontakten

01.08.2011
Viele Wissenschaftler möchten über die Medien ein breiteres Publikum erreichen und mit ihrem Fachwissen auch politische Entscheidungen beeinflussen.

Dieses Bild zeichnet sich bei der bislang größten deutschen Befragung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern über ihre Medienkontakte ab, die am 31. Juli endet.

Von Forschung im Elfenbeinturm oder einem Rückzug ins stille Kämmerlein kann also keine Rede sein. Der Jülicher Kommunikationswissenschaftler Hans Peter Peters rechnet ab dem 1. August 2011 mit den ersten endgültigen Ergebnissen. Seine Arbeitsgruppe hat rund 1600 Wissenschaftler über Häufigkeit, Art und Bewertung ihres Umgangs mit Medien und Journalisten befragt.

Durch die Untersuchung lassen sich die Einstellungen und Erfahrungen von Forschern aus unterschiedlichen Disziplinen direkt miteinander vergleichen. Sie soll Fragen beantworten, wie: Wie unterscheiden sich die verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen in ihrem Verhältnis zu den Medien? Fördert oder schadet Medienpräsenz der wissenschaftlichen Karriere? Und wie stark wird die Forschung selbst durch die Medien beeinflusst?

Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Disziplinen fallen in einer vorläufigen Auswertung teilweise ziemlich deutlich aus. Über die Hälfte der Geistes- und Sozialwissenschaftler hatte in den letzten drei Jahren mehr als fünf Medienkontakte. Unter den Mathematikern und Naturwissenschaftlern kam dagegen nicht einmal jeder fünfte auf diese Zahl. "Dies liegt zum einen an der unterschiedlichen journalistischen Nachfrage, zum anderen aber auch schlicht an der unterschiedlichen Größe der Fächer. In großen Fächern verteilt sich Medieninteresse auf eine größere Zahl von Wissenschaftlern", meint Projektleiter Hans Peter Peters. Interessanterweise scheint auch das abgefragte Wissen je nach Fachgebiet zu variieren: "Wissenschaftler in sozial- und geisteswissenschaftlichen Fächern werden oft gebeten, gesellschaftliche Themen oder Probleme auf Basis ihres allgemeinen Expertenwissens zu kommentieren. Bei Fächern wie Archäologie, Neurowissenschaften oder Chemie stehen dagegen deutlich häufiger konkrete Forschungsergebnisse im Vordergrund", so Peters.

Bei der Beurteilung der Berichterstattung über das eigene Fach gibt es unter den Wissenschaftlern teils positive, teils kritische Ansichten. "Die allgemeine Darstellung kommt aber häufig schlechter weg als die eigenen, konkreten Erfahrungen", sagt Hans Peter Peters. Über 60 Prozent bewerten die eigenen Medienkontakte als gut, nur drei Prozent als schlecht. In allen Fächern zeigen sich Wissenschaftler außerdem durchweg daran interessiert, sich mit ihrem Wissen an gesellschaftlichen Debatten zu beteiligen. Fast 80 Prozent stimmen der Aussage zu, dass Wissenschaftler ihre Expertise nutzen sollten, um politische, wirtschaftliche und andere gesellschaftliche Entscheidungen zu kritisieren oder praktische Handlungsvorschläge zu machen. Das Bestreben nach Medienaufmerksamkeit zeigt auch Rückwirkungen auf die Wissenschaft selbst: "Aus unseren Daten lässt sich herauslesen, dass es in den verschiedensten Fächern so etwas wie eine Medialisierung der Wissenschaft gibt", so Hans Peter Peters. Fast die Hälfte der Befragten gibt an, dass erwartete positive oder negative "Publicity" schon einmal ihre Entscheidungen im Forschungsprozess oder bei Publikationen beeinflusst hat.

Ein weiteres Ergebnis der Befragung zeigt: Das Verhältnis der Wissenschaftler zu Medien und Öffentlichkeit ist nicht ohne Widersprüche. Über 60 Prozent wollen mit der Öffentlichkeit in einem "Dialog zwischen gleichberechtigten Partnern" kommunizieren. Allerdings gestehen nur 16 Prozent der Forscher der Öffentlichkeit genug Urteilsvermögen zu, um in der Forschungspolitik mitzureden.

Um eine möglichst repräsentative Auswahl zu erreichen, hat die Jülicher Arbeitsgruppe 475.000 Autoreninformationen von wissenschaftlichen Fachzeitschriften und Büchern ausgewertet. Dann befragte sie online gezielt die daraus gebildete Stichprobe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus 16 Fächern der Sozial-, Geistes-, Lebens-, Ingenieur- und Naturwissenschaften. Die Auswertung der fast 50 Fragen wird noch weitere Aspekte beleuchten: zum Beispiel wie Medienkontakte in unterschiedlichen Disziplinen von den Kollegen bewertet werden, oder, in welchen Fachbereichen Wissenschaftler besonders häufig Tageszeitungen lesen, Radio hören, oder Fernsehen gucken.

Mit dem Abschluss der Jülicher Befragung endet zunächst nur ein Teil eines größeren Verbundprojekts, das von der VolkswagenStiftung im Rahmen des Programms "Wissenschaft - Öffentlichkeit - Gesellschaft" gefördert wird. Außer den Jülicher Forschern sind auch Wissenschaftler der Universität Mannheim, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Freien Universität Berlin beteiligt. In einer zweiten Auswertungsphase werden die Ergebnisse der Wissenschaftler-Befragung mit den Ergebnissen einer Journalisten-Befragung (Berlin) sowie einer Medienanalyse (Mannheim und Münster) zusammengeführt und gemeinsam analysiert. Damit sollen die Unterschiede zwischen Wissenschaftsdisziplinen dann nicht nur beschrieben, sondern durch ein theoretisches Modell der Beziehungen zwischen Wissenschaft und Medien auch erklärt werden. Weiterhin ist ab September 2011 eine Ausdehnung der Wissenschaftler-Befragung im Bereich Neurowissenschaften auf die USA und Taiwan geplant.

Weitere Informationen:

Rahmendaten der Befragung:

Fachbereiche der realisierten Stichprobe (nach DFG-Forschungssystematik):
* Archäologie/Altertumswissenschaften
* Geschichtswissenschaft
* Philosophie
* Psychologie
* Volkswirtschaftslehre
* Rechtswissenschaften
* Biologie
* Neurowissenschaften
* Tiermedizin
* Chemie
* Mathematik
* Geowissenschaften (einschl. Geographie)
* Werkstoffwissenschaften
* Informatik
* Bauwesen/Architektur
* Kommunikationswissenschaften
Die Befragung basiert auf insgesamt 1580 auswertbaren Fragebögen und erzielte eine Response-Quote von 33 Prozent. (Stand: 25. Juli 2011)
Programm der VolkswagenStiftung: "Wissenschaft - Öffentlichkeit - Gesellschaft":
http://www.volkswagenstiftung.de/foerderung/wissenschaft-oeffentlichkeit-gesellschaft.html
Arbeitsbereich "Soziale Kontexte neurowissenschaftlicher Forschung" am Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM), Forschungszentrum Jülich:

http://www.fz-juelich.de/inm/inm-8/DE/Forschung/Soziale_Kontexte/kontexte_node.html

Ansprechpartner:
Prof. Hans Peter Peters
Tel. 02461 61-3562
h.p.peters@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Tel. 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie