Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Universität setzt Fremdsprachenprojekt auf Internetbasis um

10.11.2008
Die European University Foundation - Campus Europae hat den Zuschlag für ein EU-Projekt im Gesamtwert von rund 400.000 € bekommen. Die Universität Greifswald ist neben Hamburg die einzige Universität in Deutschland, die an Campus Europae (CE) teilnimmt.

Die Greifswalderin Dr. Heidrun Peters war als Mitglied der Expertengruppe für Fremdsprachen an der Entwicklung des Projektes maßgeblich beteiligt. Bei dem Projekt mit dem Kürzel Hook Up geht es um die Nutzung des Internet-learning für die Vermittlung einer Fremdsprache.

Der Erfolg eines Studienauslandsaufenthaltes hängt entscheidend von den Sprachkompetenzen der Studierenden ab. Mit dem Projekt Hook Up sollen Studierende die Sprache ihres Gastlandes so gut lernen, dass sie Vorlesungen und Seminare in der Landessprache besuchen und auch Prüfungen ablegen können. Ziel ist ein CE-Degree, d. h. ein Doppel-Diplom, das europaweit anerkannt wird.

Bisher absolvieren viele Studierende ein Teilstudium in einem Land, dessen Sprache sie kaum kennen. Während des Aufenthaltes konzentrieren sie sich oft nur auf englischsprachige Lehrveranstaltungen in ihrem Fach. Campus Europae möchte junge Menschen jedoch ermuntern, eine zweite europäische Fremdsprache (außer Englisch) zu erlernen. Ziel ist, neben fachlichen Kompetenzen und Kenntnissen auch Einstellungen und Haltungen so zu entwickeln, dass die Studierenden aktiv und verantwortungsvoll am sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Leben in Europa teilhaben.

Hook Up entwickelt Methoden und Angebote, um in kurzer Zeit solche Grundkenntnisse einer unbekannten Fremdsprache zu erwerben, dass ein Studienaufenthalt möglich ist. Das Programm zielt auf das schnelle, effektive und nachhaltige Lernen einer unbekannten Fremdsprache.

Dazu wird ein mehrstufiges System fremdsprachlicher Aktivitäten aufgebaut, zu dem Unterricht in klassischen Sprachkursen in Form eines sechswöchigen Intensivkurses ebenso gehört wie die Betreuung der Studierenden durch Muttersprachler des Ziellandes vor und nach dem Auslandsaufenthalt und die Integration in soziale Netzwerke. So sollen während der Studienaufhalte u. a. Kontakte zu älteren Menschen, Kindertagesstätten, sozialen und kulturellen Vereinen vermittelt werden. Neu in Hook Up ist auch die sprachliche Vorbereitung in einem virtuellen Klassenzimmer auf einer Internetplattform, in dem Sprachübungen, Texte, Links zu Online-Material bereitgestellt und kommunikative Aktivitäten mittels kostenloser Videokonferenzen und Internettelefonie, Chats, Foren etc. unter der Anleitung erfahrener Lehrer und Tutoren organisiert werden. In Greifswald engagiert sich Dr. Heidrun Peters seit einigen Jahren für derartige Arbeitsmethoden, die als Ergänzung zu Lehrveranstaltungen angeboten werden.

Die European University Foundation - Campus Europae mit Hauptsitz in Luxemburg fördert die Zusammenarbeit der Universitäten und den Studentenaustausch in Europa. Derzeit gehören der Plattform 17 europäische Universitäten an. Dabei werden Kooperationsbeziehungen zwischen den einzelnen Universitäten aufgebaut. Der Ausbau der Sprachkompetenz nimmt einen hohen Stellenwert ein.

Kontakt:
PD Dr. phil. Heidrun Peters
Fremdsprachen- und Medienzentrum der Universität Greifswald
Bahnhofstraße 50
17487 Greifswald
Tel: 03834 86-3475
Fax: 03834 86-3481
E-Mail: peters@uni-greifswald.de

Heidrun Peters | Universität Greifswald
Weitere Informationen:
http://www.campuseuropae.org/en/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie