Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Universität setzt Fremdsprachenprojekt auf Internetbasis um

10.11.2008
Die European University Foundation - Campus Europae hat den Zuschlag für ein EU-Projekt im Gesamtwert von rund 400.000 € bekommen. Die Universität Greifswald ist neben Hamburg die einzige Universität in Deutschland, die an Campus Europae (CE) teilnimmt.

Die Greifswalderin Dr. Heidrun Peters war als Mitglied der Expertengruppe für Fremdsprachen an der Entwicklung des Projektes maßgeblich beteiligt. Bei dem Projekt mit dem Kürzel Hook Up geht es um die Nutzung des Internet-learning für die Vermittlung einer Fremdsprache.

Der Erfolg eines Studienauslandsaufenthaltes hängt entscheidend von den Sprachkompetenzen der Studierenden ab. Mit dem Projekt Hook Up sollen Studierende die Sprache ihres Gastlandes so gut lernen, dass sie Vorlesungen und Seminare in der Landessprache besuchen und auch Prüfungen ablegen können. Ziel ist ein CE-Degree, d. h. ein Doppel-Diplom, das europaweit anerkannt wird.

Bisher absolvieren viele Studierende ein Teilstudium in einem Land, dessen Sprache sie kaum kennen. Während des Aufenthaltes konzentrieren sie sich oft nur auf englischsprachige Lehrveranstaltungen in ihrem Fach. Campus Europae möchte junge Menschen jedoch ermuntern, eine zweite europäische Fremdsprache (außer Englisch) zu erlernen. Ziel ist, neben fachlichen Kompetenzen und Kenntnissen auch Einstellungen und Haltungen so zu entwickeln, dass die Studierenden aktiv und verantwortungsvoll am sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Leben in Europa teilhaben.

Hook Up entwickelt Methoden und Angebote, um in kurzer Zeit solche Grundkenntnisse einer unbekannten Fremdsprache zu erwerben, dass ein Studienaufenthalt möglich ist. Das Programm zielt auf das schnelle, effektive und nachhaltige Lernen einer unbekannten Fremdsprache.

Dazu wird ein mehrstufiges System fremdsprachlicher Aktivitäten aufgebaut, zu dem Unterricht in klassischen Sprachkursen in Form eines sechswöchigen Intensivkurses ebenso gehört wie die Betreuung der Studierenden durch Muttersprachler des Ziellandes vor und nach dem Auslandsaufenthalt und die Integration in soziale Netzwerke. So sollen während der Studienaufhalte u. a. Kontakte zu älteren Menschen, Kindertagesstätten, sozialen und kulturellen Vereinen vermittelt werden. Neu in Hook Up ist auch die sprachliche Vorbereitung in einem virtuellen Klassenzimmer auf einer Internetplattform, in dem Sprachübungen, Texte, Links zu Online-Material bereitgestellt und kommunikative Aktivitäten mittels kostenloser Videokonferenzen und Internettelefonie, Chats, Foren etc. unter der Anleitung erfahrener Lehrer und Tutoren organisiert werden. In Greifswald engagiert sich Dr. Heidrun Peters seit einigen Jahren für derartige Arbeitsmethoden, die als Ergänzung zu Lehrveranstaltungen angeboten werden.

Die European University Foundation - Campus Europae mit Hauptsitz in Luxemburg fördert die Zusammenarbeit der Universitäten und den Studentenaustausch in Europa. Derzeit gehören der Plattform 17 europäische Universitäten an. Dabei werden Kooperationsbeziehungen zwischen den einzelnen Universitäten aufgebaut. Der Ausbau der Sprachkompetenz nimmt einen hohen Stellenwert ein.

Kontakt:
PD Dr. phil. Heidrun Peters
Fremdsprachen- und Medienzentrum der Universität Greifswald
Bahnhofstraße 50
17487 Greifswald
Tel: 03834 86-3475
Fax: 03834 86-3481
E-Mail: peters@uni-greifswald.de

Heidrun Peters | Universität Greifswald
Weitere Informationen:
http://www.campuseuropae.org/en/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten