Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google plant Übersetzungsplattform

05.08.2008
Daten könnten maschinelle Systeme verbessern

Der Internetriese Google plant eine Web-Plattform namens "Google Translation Center", über die bei Übersetzungsbedarf menschliche Experten angeheuert werden können. Die Ergebnisse von Übersetzungsarbeiten dürften dabei in einer Google-Datenbank abgelegt werden, berichtet Cnet.

Damit könnte das Angebot neben dem Zugang zu professionellen Übersetzungsservices noch einen zweiten Sinn haben. "Es gibt das Forschungsgebiet der statistischen maschinellen Übersetzung", erklärt Matthew W. Crocker, Professor am Institut für Computerlinguistik und Phonetik an der Universität des Saarlandes, im Gespräch mit pressetext. Solche Systeme könnten durch einen großen Vorrat an Beispieltexten deutlich verbessert werden.

Offenbar wird Googles Angebot die Möglichkeit bieten, Dokumente hochzuladen und Übersetzungen in eine von über 40 Sprachen bei registrierten Übersetzern anzufordern. Dabei dürften Freiwillige ihre Dienste kostenlos, Profis aber natürlich auch gegen Bezahlung anbieten können. In die Abwicklung etwaiger Zahlungen wäre Google offenbar nicht involviert. Allerdings dürften Texte und ihre Übersetzungen längerfristig gespeichert werden. "Unser Translation-Search-Feature gleicht die aktuelle Übersetzung mit früheren Übersetzungen ab, damit nicht wieder und wieder übersetzt werden muss", zitiert jedenfalls Cnet aus einer Informationsseite zur Plattform. Diese scheint allerdings ebenso wie fast alle Google-Informationen zum Translation Center vom Netz genommen. Lediglich eine Log-in-Seite https://www.google.com/accounts/ServiceLogin?service=gtrans deutet derzeit auf das Angebot hin.

So Google die Übersetzungen in einer Datenbank speichert, könnte das auch für die Verbesserung von maschinellen Übersetzungssystemen von Vorteil sein. Mit den Beispielübersetzungen könnten Algorithmen trainiert werden, um nicht nur Wort für Wort zu übersetzen. "Mit einer großen Zahl an Texten könnten einander entsprechende Phrasen in zwei Sprachen passend zugeordnet werden", meint Crocker zu pressetext. Limitierender Faktor für die erreichbare Qualität von maschinellen Übersetzungen ist das Beispielset.

"Meist gibt es nur parallele Texte zu sehr spezifischen Themen, beispielsweise aus dem Europäischen Parlament", beschreibt der Computerlinguistik-Experte das Problem. Googles Angebot könnte dagegen eine sehr umfangreiche Datenbank mit Texten einer großen Themenvielfalt und in vielen Sprachen aufbauen. "Das böte das Potenzial, die Qualität maschineller Übersetzungen wesentlich zu verbessern", ist Crocker überzeugt. An die Qualität eines guten menschlichen Übersetzers dürften automatische Systeme allerdings nie ganz heranreichen, meint der Experte.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.coli.uni-sb.de

Weitere Berichte zu: Translation Übersetzung Übersetzungsplattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie