Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestensteuerungssystem für Kontrollräume

18.05.2015

Großformatige Videowände finden bereits eine große Verbreitung in verschiedenen Bereichen der zivilen Sicherheit, des Militärs und in der Industrie. Diese dienen bisher als statische Anzeigen, deshalb ist eine direkte Interaktion mit ihnen nicht möglich. Das bedeutet, das Aufschalten anderer Layouts erfordert umständliche Konfigurationen: Am Arbeitsplatz müssen Änderungen vorgenommen werden, danach wird an der Videowand der nächste Schritt bearbeitet. Bei der direkten Interaktion ergänzt das Smartphone die Zeigegestenerkennung, man kann direkt an der Videowand ohne Aufwand eine intuitive und direkte Interaktion durchführen.

Am Fraunhofer IOSB haben Forscher ein Sensornetzsystem entwickelt, welches Kopfdrehungen und Zeigegesten der agierenden Personen dreidimensional im Raum erkennt und auswertet. So wird eine direkte Interaktion mit großflächigen Bildschirmen ohne zusätzliche Eingabegeräte wie Tastaturen oder Maus einfach und intuitiv möglich. Das gesamte System passt nun in eine kleine Box, die einfach und schnell in einem Raum installiert werden kann.


Bei der direkten Interaktion ergänzt das Smartphone die Zeigegestenerkennung

Fraunhofer IOSB


Das Smartphone ermöglicht unter anderem das Navigieren innerhalb einer Präsentation

Fraunhofer IOSB

Die Sensorboxen erfassen die Zeigegesten und diese werden in ihrer Funktionalität durch das Smartphone erweitert. Es ermöglicht eine umfassende Steuerung der Barco-Control-Room Management Suite, welche das Wandlayout steuert.

Katastrophenmanagement hat einen großen Nutzen durch das Gestensteuerungssystem

Auf dem Smartphone stehen Schaltflächen zur Verfügung, um beispielsweise mit einem Klick eine Aktion auszulösen oder in das Hauptmenü zurückzukehren. Weitere anwendungsspezifische Schaltflächen erlauben das Navigieren innerhalb einer Präsentation oder zum Aktivieren eines virtuellen Laserpointers.

Da ein realer Laserpointer auf einer Rückprojektions-Videowand nicht sichtbar ist, kann hier ein virtueller Laserpointer durch die Zeigegeste frei über die Wand bewegt werden.

Weitere Schaltflächen ermöglichen die interaktive Arbeit mit der Lagekarten-Software IVIG. Das ist z. B. für das Katastrophenmanagement ein großer Nutzen. Der Zoom ist positionsabhängig: Es wird in den Punkt hineingezoomt, auf den gezeigt wird.

Durch einen Klick lassen sich Zusatzinformationen abrufen, wie zum Beispiel der Live-Feed einer Überwachungskamera oder Informationen zu Objekten oder Karten. Außerdem kann die Karte mit Hilfe der Zeigegeste verschoben werden.

Die Zeigegeste erlaubt eine direkte Auswahl der gewünschten Überwachungskameras, wie z. B. bei Autobahnen, Flughäfen oder Fußgängerzonen.

Die Sensorboxen sind kompakte, kaskadierbare Sensoreinheiten für die intuitive Mensch-Maschine-Interaktion. Sie erfassen neben der Position, dem Alter und Geschlecht auch Zeigegesten aller Personen im Erfassungsbereich. Weitere Informationen finden Sie auch unter: http://sensorbox.info

Weitere Informationen:

http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/56270/

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise