Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ganz ohne Brille: Digitale Außenwerbung im 3-D-Format

24.11.2011
Stellen Sie sich vor, Sie gehen über den Times Square in New York und plötzlich steigt ein junger Mann aus einem riesigen Display und präsentiert Ihnen den neuesten Joggingschuh – direkt vor Ihrer Nase.

Diese Zukunftsidee wollen vier Fraunhofer-Institute möglich machen: Fraunhofer ESK, Fraunhofer IPMS, Fraunhofer ISIT und Fraunhofer IPM entwickeln gemeinsam eine dreidimensionale Anzeige für große Bildformate, die ohne die üblichen 3-D-Brillen auskommt. Basis dafür sind die von Fraunhofer IPMS entwickelten organischen LEDs (OLEDs) für höchste Displayauflösung.


Gerade an belebten Plätzen wie dem Times Square in New York wäre ein 3-D-Werbebildschirm ein echter Hingucker. © Fraunhofer IPM

Digitale Formate schaffen neuartige Möglichkeiten für die Außenwerbung. So können Inhalte schnell und per Knopfdruck ausgetauscht werden – anstatt mit Kleister und viel Arbeit. Digitale 2-D-Werbung ist schon heute Standard, z. B. an U-Bahn-Stationen oder an stark frequentierten Plätzen wie dem Times Square. Auch 3-D-Formate sind an sich nichts Neues; jeder kennt 3-D-Filme im Kino und die dazugehörigen 3-D-Brillen. Werbung im öffentlichen Raum geht jedoch nur ohne Brille. Beim Einkaufen trägt schließlich niemand zufällig eine 3-D-Brille.

Vier Fraunhofer-Institute unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Physikalische Messtechnik IPM wollen jetzt mit bewährter 3-D-Technologie und neuartigen OLED-Displays 3-D-Werbebildschirme entwickeln, die das im Vorspann beschriebene Szenario möglich machen.

Die Darstellung dreidimensionaler Inhalte auf großflächigen Formaten hat zwei Herausforderungen zu meistern: Erstens müssen sehr hohe Betrachtungsabstände erreicht werden, zweitens muss der 3-D-Eindruck ohne Brillen erlebbar sein. Der Betrachter soll auch aus großen Entfernungen oder im Vorbeigehen alles klar und deutlich erkennen. Nach dem Stand der Technik gelingt dies nur bei Betrachtungsabständen von wenigen Metern ohne die 3-D-Brille. Für die Außenwerbung sind aber Betrachtungsabstände von 50 Metern keine Seltenheit.

Forscher von Fraunhofer IPM entwickeln daher im Rahmen eines dreijährigen Forschungsprojekts ein neues optisches Konzept, dessen Basis ein OLED-Mikrodisplay von Fraunhofer IPMS bildet. OLEDs sind organische Leuchtdioden, die eine bessere Bildqualität als Flüssigkristall-Displays (LCDs) erreichen und somit als Mikrodisplays eine sehr hohe Pixeldichte ermöglichen. Die für die Darstellung der dreidimensionalen Bildinformation notwendigen, sehr großen Datenmengen erfordern ein hohes Maß an Parallelisierung.

Der Einsatz von freiprogrammierbaren Logikbausteinen, in diesem Fall FPGAs, unterstützt diesen Prozess. Die Forscher von Fraunhofer ISIT sorgen für die fotorealistische Wiedergabe dreidimensionaler Computersimulationen. Wegen der erwähnt riesigen Datenmenge für die 3-D-Darstellung, kann nicht auf konventionelle Technologien zurückgegriffen werden. Fraunhofer ESK entwickelt ein Konzept, mit dem die Datenmengen effizient transportiert werden können und mit dem Abruf und Wiedergabe der Daten mittels Fernzugriff geplant werden. Das Projekt wurde im März 2011 gestartet und wird durch einen externen Beraterkreis mit ausgewiesenen Experten aus der Display- und Beleuchtungs-Branche begleitet.

Ihr Ansprechpartner:
Dr. Dominik Giel
Gruppe »Optische Mikrostrukturtechnik«
Telefon +49 761 8857-389
dominik.giel@ipm.fraunhofer.de

Holger Kock | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipm.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Der Vampir-Effekt - Studierende der DHBW Karlsruhe gewinnen neue Erkenntnisse mit Eye Tracking
03.08.2015 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

nachricht Wann Schweigen Gold ist und wann nicht – Forscher klären, was mit Erinnerungen im Gespräch passiert
13.07.2015 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auffädelung von Nanodiamanten

Kohlenstoffkäfige polymerisieren in Kohlenstoffnanoröhren zu einer linearen nanodiamantenartigen Kette

Im Innenraum von Kohlenstoffnanoröhren gezielt ein lineares Polymer aus nanodiamantenartigen Bausteinen zu gewinnen – das gelang Forschern aus Japan,...

Im Focus: Gassensoren warnen vor Schwelbränden

Rauchmelder sind allgegenwärtig. Dennoch geht die Zahl der Brandopfer jährlich in die Tausende. Brandgasmelder, die auf Kohlenstoffmonoxid und Stickoxide reagieren, entdecken Brände im Frühstadium. Durch ein neues Messprinzip von Fraunhofer-Forschern werden die teuren Sensoren nun kostengünstig und damit bereit für den Massenmarkt.

Die Sterne funkeln am Himmel, die Bewohner des Hauses schlummern in ihren Betten. Soweit nichts Besonderes, doch in dieser Nacht steht ihr Leben auf dem Spiel:...

Im Focus: How wind sculpted Earth's largest dust deposit

China's Loess Plateau was formed by wind alternately depositing dust or removing dust over the last 2.6 million years, according to a new report from University of Arizona geoscientists. The study is the first to explain how the steep-fronted plateau formed.

China's Loess Plateau was formed by wind alternately depositing dust or removing dust over the last 2.6 million years, according to a new report from...

Im Focus: Universum: Simulationen am Supercomputer

Davon träumt die Wissenschaft: An einem Computer zu simulieren, wie sich das Universum bis heute entwickelt hat. Forscher aus Würzburg und Heidelberg wollen dem Traum jetzt näher kommen: Sie haben Rechenzeit im Wert von knapp fünf Millionen Euro auf einem Supercomputer bewilligt bekommen.

Der Würzburger Mathematiker Professor Christian Klingenberg und der Heidelberger Astrophysiker Professor Volker Springel haben sich Großes vorgenommen: Sie...

Im Focus: An engineered surface unsticks sticky water droplets

The leaves of the lotus flower, and other natural surfaces that repel water and dirt, have been the model for many types of engineered liquid-repelling surfaces. As slippery as these surfaces are, however, tiny water droplets still stick to them. Now, Penn State researchers have developed nano/micro-textured, highly slippery surfaces able to outperform these naturally inspired coatings, particularly when the water is a vapor or tiny droplets.

Enhancing the mobility of liquid droplets on rough surfaces could improve condensation heat transfer for power-plant heat exchangers, create more efficient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. LogistikTag Berlin Brandenburg am 10. September 2015 mit dem Schwerpunktthema „Entsorgung“

02.09.2015 | Veranstaltungen

Wenn Maschinen Bedeutung verstehen ... - Konferenz zu semantischen Technologien

02.09.2015 | Veranstaltungen

Internationale Baustofftagung in Weimar

02.09.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Dem Klimawandel gewachsen: Ananasgewächse profitieren vom Temperaturanstieg

02.09.2015 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Plastik-Giftcocktails im Sediment: Start der 2. Forschungsexpedition am 8. September/12 Uhr

02.09.2015 | Biowissenschaften Chemie

Hohe Förderung für internationales Forschungsvorhaben

02.09.2015 | Förderungen Preise