Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ganz ohne Brille: Digitale Außenwerbung im 3-D-Format

24.11.2011
Stellen Sie sich vor, Sie gehen über den Times Square in New York und plötzlich steigt ein junger Mann aus einem riesigen Display und präsentiert Ihnen den neuesten Joggingschuh – direkt vor Ihrer Nase.

Diese Zukunftsidee wollen vier Fraunhofer-Institute möglich machen: Fraunhofer ESK, Fraunhofer IPMS, Fraunhofer ISIT und Fraunhofer IPM entwickeln gemeinsam eine dreidimensionale Anzeige für große Bildformate, die ohne die üblichen 3-D-Brillen auskommt. Basis dafür sind die von Fraunhofer IPMS entwickelten organischen LEDs (OLEDs) für höchste Displayauflösung.


Gerade an belebten Plätzen wie dem Times Square in New York wäre ein 3-D-Werbebildschirm ein echter Hingucker. © Fraunhofer IPM

Digitale Formate schaffen neuartige Möglichkeiten für die Außenwerbung. So können Inhalte schnell und per Knopfdruck ausgetauscht werden – anstatt mit Kleister und viel Arbeit. Digitale 2-D-Werbung ist schon heute Standard, z. B. an U-Bahn-Stationen oder an stark frequentierten Plätzen wie dem Times Square. Auch 3-D-Formate sind an sich nichts Neues; jeder kennt 3-D-Filme im Kino und die dazugehörigen 3-D-Brillen. Werbung im öffentlichen Raum geht jedoch nur ohne Brille. Beim Einkaufen trägt schließlich niemand zufällig eine 3-D-Brille.

Vier Fraunhofer-Institute unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Physikalische Messtechnik IPM wollen jetzt mit bewährter 3-D-Technologie und neuartigen OLED-Displays 3-D-Werbebildschirme entwickeln, die das im Vorspann beschriebene Szenario möglich machen.

Die Darstellung dreidimensionaler Inhalte auf großflächigen Formaten hat zwei Herausforderungen zu meistern: Erstens müssen sehr hohe Betrachtungsabstände erreicht werden, zweitens muss der 3-D-Eindruck ohne Brillen erlebbar sein. Der Betrachter soll auch aus großen Entfernungen oder im Vorbeigehen alles klar und deutlich erkennen. Nach dem Stand der Technik gelingt dies nur bei Betrachtungsabständen von wenigen Metern ohne die 3-D-Brille. Für die Außenwerbung sind aber Betrachtungsabstände von 50 Metern keine Seltenheit.

Forscher von Fraunhofer IPM entwickeln daher im Rahmen eines dreijährigen Forschungsprojekts ein neues optisches Konzept, dessen Basis ein OLED-Mikrodisplay von Fraunhofer IPMS bildet. OLEDs sind organische Leuchtdioden, die eine bessere Bildqualität als Flüssigkristall-Displays (LCDs) erreichen und somit als Mikrodisplays eine sehr hohe Pixeldichte ermöglichen. Die für die Darstellung der dreidimensionalen Bildinformation notwendigen, sehr großen Datenmengen erfordern ein hohes Maß an Parallelisierung.

Der Einsatz von freiprogrammierbaren Logikbausteinen, in diesem Fall FPGAs, unterstützt diesen Prozess. Die Forscher von Fraunhofer ISIT sorgen für die fotorealistische Wiedergabe dreidimensionaler Computersimulationen. Wegen der erwähnt riesigen Datenmenge für die 3-D-Darstellung, kann nicht auf konventionelle Technologien zurückgegriffen werden. Fraunhofer ESK entwickelt ein Konzept, mit dem die Datenmengen effizient transportiert werden können und mit dem Abruf und Wiedergabe der Daten mittels Fernzugriff geplant werden. Das Projekt wurde im März 2011 gestartet und wird durch einen externen Beraterkreis mit ausgewiesenen Experten aus der Display- und Beleuchtungs-Branche begleitet.

Ihr Ansprechpartner:
Dr. Dominik Giel
Gruppe »Optische Mikrostrukturtechnik«
Telefon +49 761 8857-389
dominik.giel@ipm.fraunhofer.de

Holger Kock | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipm.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie