Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf Mrd. Geräte hängen bald im Netz

19.08.2010
Nach Smartphones sind Autos und Fernseher an der Reihe

Noch in diesem Monat wird es mehr als fünf Mrd. internetfähige Geräte geben. Zu diesem Schluss kommt das Marktforschungsunternehmen IMS Research anhand jüngster Berechnungen. Verantwortlich für den jüngsten Schub sind in erster Linie webfähige Mobiltelefone, die zahlenmäßig PCs und Notebooks längst den Rang abgelaufen haben. Neben Tablets, TV-Geräten und E-Readern macht das Web zukünftig aber auch vor Autos nicht halt.

Andere Spielregeln

Ähnlich wie bei den Smartphones gelten Applikationen auch bei Fahrzeugen als potenzielle Wachstumstreiber, wenngleich die Spielregeln komplett verschieden sind. "Anders als bei mobilen Endgeräte, dürfen Applikationen im Auto den Fahrer nicht unnötig ablenken. Sie müssen daher aufs Wesentlichste beschränkt sein. Auch die Sprachausgabe spielt eine wesentlich wichtigere Rolle", erklärt IMS-Research-Analyst Jon Cropley im Gespräch mit pressetext.

Derzeit konzentrieren sich die Autohersteller vor allem auf elementare Funktionen, wie Internet-Radio, E-Mail, Twitter, Facebook oder das Abrufen von Wetter- und Verkehrsinformationen. Bei auftretenden Fahrzeugproblemen soll hingegen die webbasierte Fehlerdiagnose helfen. "Die Hersteller sind bei der Implementierung von Applikationen sehr zurückhaltend. Die Sicherheit ihrer Fahrzeuge darf allein aus Imagegründen keinesfalls aufs Spiel gesetzt werden", meint Cropley.

Interagierende Fahrzeuge

Weitaus spannender erscheint auf lange Sicht aber ohnedies die Verknüpfung verschiedener Fahrzeuge über das Web. "Wenn Autos untereinander kommunizieren können, lassen sich Staus und Unfälle leichter vermeiden", wagt Cropley einen Blick in die Zukunft. Doch der Weg dorthin ist steinig. Gerade einmal sechs Mio. Autos sollen IMS Research zufolge 2017 mit Internetanschluss ausgestattet sein. Das entspricht etwa sechs Prozent aller neu zugelassenen Fahrzeuge.

IMS Research zufolge wird die Anzahl aller webfähigen Geräte bis 2020 dennoch auf 22 Mrd. explodieren. "Intelligente und vernetzte Kommunikation zwischen Maschinen, aber auch interagierende Sicherheitskameras, Sensoren und Home-Entertainment-Geräte bergen das größte Wachstumspotenzial", erklärt IMS-Research-Präsident Ian Weightman.

Martin Jan Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.imsresearch.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten