Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf Mrd. Geräte hängen bald im Netz

19.08.2010
Nach Smartphones sind Autos und Fernseher an der Reihe

Noch in diesem Monat wird es mehr als fünf Mrd. internetfähige Geräte geben. Zu diesem Schluss kommt das Marktforschungsunternehmen IMS Research anhand jüngster Berechnungen. Verantwortlich für den jüngsten Schub sind in erster Linie webfähige Mobiltelefone, die zahlenmäßig PCs und Notebooks längst den Rang abgelaufen haben. Neben Tablets, TV-Geräten und E-Readern macht das Web zukünftig aber auch vor Autos nicht halt.

Andere Spielregeln

Ähnlich wie bei den Smartphones gelten Applikationen auch bei Fahrzeugen als potenzielle Wachstumstreiber, wenngleich die Spielregeln komplett verschieden sind. "Anders als bei mobilen Endgeräte, dürfen Applikationen im Auto den Fahrer nicht unnötig ablenken. Sie müssen daher aufs Wesentlichste beschränkt sein. Auch die Sprachausgabe spielt eine wesentlich wichtigere Rolle", erklärt IMS-Research-Analyst Jon Cropley im Gespräch mit pressetext.

Derzeit konzentrieren sich die Autohersteller vor allem auf elementare Funktionen, wie Internet-Radio, E-Mail, Twitter, Facebook oder das Abrufen von Wetter- und Verkehrsinformationen. Bei auftretenden Fahrzeugproblemen soll hingegen die webbasierte Fehlerdiagnose helfen. "Die Hersteller sind bei der Implementierung von Applikationen sehr zurückhaltend. Die Sicherheit ihrer Fahrzeuge darf allein aus Imagegründen keinesfalls aufs Spiel gesetzt werden", meint Cropley.

Interagierende Fahrzeuge

Weitaus spannender erscheint auf lange Sicht aber ohnedies die Verknüpfung verschiedener Fahrzeuge über das Web. "Wenn Autos untereinander kommunizieren können, lassen sich Staus und Unfälle leichter vermeiden", wagt Cropley einen Blick in die Zukunft. Doch der Weg dorthin ist steinig. Gerade einmal sechs Mio. Autos sollen IMS Research zufolge 2017 mit Internetanschluss ausgestattet sein. Das entspricht etwa sechs Prozent aller neu zugelassenen Fahrzeuge.

IMS Research zufolge wird die Anzahl aller webfähigen Geräte bis 2020 dennoch auf 22 Mrd. explodieren. "Intelligente und vernetzte Kommunikation zwischen Maschinen, aber auch interagierende Sicherheitskameras, Sensoren und Home-Entertainment-Geräte bergen das größte Wachstumspotenzial", erklärt IMS-Research-Präsident Ian Weightman.

Martin Jan Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.imsresearch.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik