Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fremdwahrnehmung durch das Fernsehen: TV-Nachrichten im internationalen Vergleich

27.08.2009
Sehen US-Amerikaner die Deutschen wirklich nur als Lederhosenträger? Und essen alle Amerikaner Hamburger?

Was Menschen von anderen Ländern denken, wird maßgeblich von den Auslandsnachrichten im Fernsehen bestimmt. Was Journalisten in verschiedenen Ländern für berichtenswert halten und wie die Bevölkerung das konstruierte Bild verinnerlichen, das ist Schwerpunkt eines Forschungsprojektes, das Kommunikationswissenschaftler der Universität Hohenheim zusammen mit Partnern aus 18 Ländern bearbeiten. In Deutschland teilen sich die Universität Mainz und die Universität Hohenheim die Fördersumme von rund 220.000 Euro der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

In ihren Archiven liegen 800 Nachrichtensendungen auf 36 Kanälen, 1500 Beiträge und viele tausend Minuten Sendematerial auf Band oder Festplatte. Ausgewertet werden sie von Wissenschaftlern auf allen Kontinenten: von Brasilien und Chile über die USA und Kanada; von Taiwan über China und Singapur; von Südafrika bis Ägypten, Israel und der Türkei; bis hin zu Finnland, Belgien, Bulgarien, Polen und Italien.

"Auslandsnachrichten im Fernsehen: Inhalte, Produktion, Rezeption im internationalen Vergleich", so lautet der deutsche Titel des Mammut-Projektes. "Im Detail wollen wir wissen, wie sich Nachrichtensendungen von Land zu Land unterscheiden, welche Bilder von anderen Ländern sie in der Bevölkerung erzeugen und wie die Journalisten ihre Nachrichten auswählen", erklärt Prof. Dr. Thorsten Quandt den Ansatz.

Finanziert wird das Projekt von verschiedenen Geldgebern im jeweiligen Partnerland. In Deutschland arbeitet Prof. Dr. Quandt dazu mit seinem Kollegen Prof. Dr. Jürgen Wilke von der Universität Mainz zusammen. Die Laufzeit des Projekts beträgt zwei Jahre. Die internationale Gesamtkoordination liegt bei Professor Akiba Cohen von der Universität Tel Aviv, der bereits 2007 auf Prof. Dr. Quandt mit der Idee zukam.

Formale Gestaltung der Nachrichtensendungen - was sehe ich auf dem Bildschirm?

Erste Unterschiede haben die Forscher bereits bei der formalen Gestaltung der Sendungen gesehen. Während die Tagesschau zum Beispiel genau 15 Minuten dauert, können die Nachrichten in Bulgarien schon mal eine Stunde gehen.

"Dass ein einziger Sprecher von Blättern abliest, wie es in der Tagesschau üblich ist, ist für fremde Betrachter höchst überraschend". Mancherorts gleichen Nachrichten einer Diskussionssendung mit mehreren Teilnehmern, andernorts wird stets vom Teleprompter abgelesen.

Qualitative Inhaltsanalyse - über welche Themen wird berichtet?

Auch beim Inhaltsvergleich zeichnen sich erste Ergebnisse ab: "Die weltpolitische Struktur bildet sich in den Auslandsnachrichten ab. Über die Supermacht USA wird weltweit am häufigsten berichtet, doch auch Deutschland kommt aufgrund seiner Wirtschaftskraft - aber auch seiner Geschichte - in die Top-Ten", so der Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Quandt. China sei aufgrund seiner zunehmenden ökonomischen Bedeutung der Nachrichten-Aufsteiger; Afrika - ausgenommen der Nahe Osten - sei dagegen ein weitgehend unsichtbarer Kontinent, was die Auslandsberichterstattung betrifft.

Weltweit vergleichbar sind die Unterschiede zwischen Nachrichten der Privatsender und der öffentlich-rechtlicher Sender: Nachrichten im Privatfernsehen haschen häufiger nach Sensationen. An der spezifischen Einzelauswertung arbeiten jetzt die Wissenschaftler an den Universitäten der 18 teilnehmenden Länder.

Rezeptionsstudie - was halten die Leute von den Nachrichten?

Was von den Inhalten bei den Zuschauern wirklich ankommt und wie sie die Nachrichten bewerten, wollen Prof. Dr. Quandt und Mitarbeiter jetzt in repräsentativen Bevölkerungsumfragen untersuchen. "Unser Ziel ist es, herauszufinden wie sich die tatsächliche Auslandsberichterstattung in der Bevölkerung auf die Wahrnehmung der fremden Länder auswirkt."

Die Forscher legen ihr besonderes Augenmerk auf die Unterschiede verschiedener Gruppen innerhalb der Bevölkerung. "Es ist möglich, dass Menschen mit verschiedenen Schulabschlüssen ganz andere Schlüsse aus den Sendungen ziehen, oder Frauen die Nachrichten anders wahrnehmen als Männer", begründet Prof. Dr. Quandt.

Produktion der Nachrichten - was denken die Nachrichtenmacher?

Gemeinsam mit der Universität Mainz wollen die Hohenheimer schließlich erforschen, wie weit sich das Bild in der Bevölkerung mit den Intentionen der Nachrichtenmacher deckt. "Im dritten Teil interessiert uns die Sichtweise der Journalisten auf das Problem. Nach welchen Kriterien wählen sie die Nachrichten aus? Welche Vorstellung haben sie von den Rezipienten ihrer Nachrichtensendung?"

Bislang wurden Fragen wie diese nur im nationalen Raum bearbeitet. "Mit dem internationalen Großprojekt suchen wir jetzt erstmals nach generellen und länderspezifischen Mustern der Auslandsberichterstattung und ihrer Wirkung", meint Prof. Dr. Quandt. Erstmals würde damit der direkte Vergleich möglich. Nicht auszuschließen, dass sich die Auslandsberichterstattung in einigen Ländern danach ändern könnte.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr - gut 20 % mehr als im Vorjahr. In loser Folge präsentiert Ihnen die Reihe "Schwergewichte der Forschung" herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer Viertelmillion Euro, bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Geisteswissenschaften.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Thorsten Quandt, Fachgebiet Kommunikationswissenschaft, insb. interaktive Medien- und Onlinekommunikation, Wollgrasweg 23, 70599 Stuttgart,

Tel.: 0711 459-24471, E-Mail: thorsten.quandt@uni-hohenheim.de

Text: Konstantinidis / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie