Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fremdwahrnehmung durch das Fernsehen: TV-Nachrichten im internationalen Vergleich

27.08.2009
Sehen US-Amerikaner die Deutschen wirklich nur als Lederhosenträger? Und essen alle Amerikaner Hamburger?

Was Menschen von anderen Ländern denken, wird maßgeblich von den Auslandsnachrichten im Fernsehen bestimmt. Was Journalisten in verschiedenen Ländern für berichtenswert halten und wie die Bevölkerung das konstruierte Bild verinnerlichen, das ist Schwerpunkt eines Forschungsprojektes, das Kommunikationswissenschaftler der Universität Hohenheim zusammen mit Partnern aus 18 Ländern bearbeiten. In Deutschland teilen sich die Universität Mainz und die Universität Hohenheim die Fördersumme von rund 220.000 Euro der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

In ihren Archiven liegen 800 Nachrichtensendungen auf 36 Kanälen, 1500 Beiträge und viele tausend Minuten Sendematerial auf Band oder Festplatte. Ausgewertet werden sie von Wissenschaftlern auf allen Kontinenten: von Brasilien und Chile über die USA und Kanada; von Taiwan über China und Singapur; von Südafrika bis Ägypten, Israel und der Türkei; bis hin zu Finnland, Belgien, Bulgarien, Polen und Italien.

"Auslandsnachrichten im Fernsehen: Inhalte, Produktion, Rezeption im internationalen Vergleich", so lautet der deutsche Titel des Mammut-Projektes. "Im Detail wollen wir wissen, wie sich Nachrichtensendungen von Land zu Land unterscheiden, welche Bilder von anderen Ländern sie in der Bevölkerung erzeugen und wie die Journalisten ihre Nachrichten auswählen", erklärt Prof. Dr. Thorsten Quandt den Ansatz.

Finanziert wird das Projekt von verschiedenen Geldgebern im jeweiligen Partnerland. In Deutschland arbeitet Prof. Dr. Quandt dazu mit seinem Kollegen Prof. Dr. Jürgen Wilke von der Universität Mainz zusammen. Die Laufzeit des Projekts beträgt zwei Jahre. Die internationale Gesamtkoordination liegt bei Professor Akiba Cohen von der Universität Tel Aviv, der bereits 2007 auf Prof. Dr. Quandt mit der Idee zukam.

Formale Gestaltung der Nachrichtensendungen - was sehe ich auf dem Bildschirm?

Erste Unterschiede haben die Forscher bereits bei der formalen Gestaltung der Sendungen gesehen. Während die Tagesschau zum Beispiel genau 15 Minuten dauert, können die Nachrichten in Bulgarien schon mal eine Stunde gehen.

"Dass ein einziger Sprecher von Blättern abliest, wie es in der Tagesschau üblich ist, ist für fremde Betrachter höchst überraschend". Mancherorts gleichen Nachrichten einer Diskussionssendung mit mehreren Teilnehmern, andernorts wird stets vom Teleprompter abgelesen.

Qualitative Inhaltsanalyse - über welche Themen wird berichtet?

Auch beim Inhaltsvergleich zeichnen sich erste Ergebnisse ab: "Die weltpolitische Struktur bildet sich in den Auslandsnachrichten ab. Über die Supermacht USA wird weltweit am häufigsten berichtet, doch auch Deutschland kommt aufgrund seiner Wirtschaftskraft - aber auch seiner Geschichte - in die Top-Ten", so der Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Quandt. China sei aufgrund seiner zunehmenden ökonomischen Bedeutung der Nachrichten-Aufsteiger; Afrika - ausgenommen der Nahe Osten - sei dagegen ein weitgehend unsichtbarer Kontinent, was die Auslandsberichterstattung betrifft.

Weltweit vergleichbar sind die Unterschiede zwischen Nachrichten der Privatsender und der öffentlich-rechtlicher Sender: Nachrichten im Privatfernsehen haschen häufiger nach Sensationen. An der spezifischen Einzelauswertung arbeiten jetzt die Wissenschaftler an den Universitäten der 18 teilnehmenden Länder.

Rezeptionsstudie - was halten die Leute von den Nachrichten?

Was von den Inhalten bei den Zuschauern wirklich ankommt und wie sie die Nachrichten bewerten, wollen Prof. Dr. Quandt und Mitarbeiter jetzt in repräsentativen Bevölkerungsumfragen untersuchen. "Unser Ziel ist es, herauszufinden wie sich die tatsächliche Auslandsberichterstattung in der Bevölkerung auf die Wahrnehmung der fremden Länder auswirkt."

Die Forscher legen ihr besonderes Augenmerk auf die Unterschiede verschiedener Gruppen innerhalb der Bevölkerung. "Es ist möglich, dass Menschen mit verschiedenen Schulabschlüssen ganz andere Schlüsse aus den Sendungen ziehen, oder Frauen die Nachrichten anders wahrnehmen als Männer", begründet Prof. Dr. Quandt.

Produktion der Nachrichten - was denken die Nachrichtenmacher?

Gemeinsam mit der Universität Mainz wollen die Hohenheimer schließlich erforschen, wie weit sich das Bild in der Bevölkerung mit den Intentionen der Nachrichtenmacher deckt. "Im dritten Teil interessiert uns die Sichtweise der Journalisten auf das Problem. Nach welchen Kriterien wählen sie die Nachrichten aus? Welche Vorstellung haben sie von den Rezipienten ihrer Nachrichtensendung?"

Bislang wurden Fragen wie diese nur im nationalen Raum bearbeitet. "Mit dem internationalen Großprojekt suchen wir jetzt erstmals nach generellen und länderspezifischen Mustern der Auslandsberichterstattung und ihrer Wirkung", meint Prof. Dr. Quandt. Erstmals würde damit der direkte Vergleich möglich. Nicht auszuschließen, dass sich die Auslandsberichterstattung in einigen Ländern danach ändern könnte.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr - gut 20 % mehr als im Vorjahr. In loser Folge präsentiert Ihnen die Reihe "Schwergewichte der Forschung" herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer Viertelmillion Euro, bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Geisteswissenschaften.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Thorsten Quandt, Fachgebiet Kommunikationswissenschaft, insb. interaktive Medien- und Onlinekommunikation, Wollgrasweg 23, 70599 Stuttgart,

Tel.: 0711 459-24471, E-Mail: thorsten.quandt@uni-hohenheim.de

Text: Konstantinidis / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Arten in der Nordsee-Kita

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Alter beeinflusst den Mikronährstoffgehalt im Blut

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik