Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Institut lässt Apples iPad fliegen

05.06.2012
Weltneuheit - Technologie des Fraunhofer Instituts zeigt mit der HeliView App Urlaubsorte und Hotels von oben

Mit Smartphones und Tabs am Strand entlangfliegen: Besitzer von iPads und iPhones sowie Google Android Smartphones und Tabs kommen ab sofort in den Genuss, mit der neuen HeliView App am Strand entlangzufliegen und per Klick Hotels im 360-Grad Rundflug zu erleben - über 6000 Hotelvideos, Strände und Küsten aus der Helikopter-Perspektive mit eingebetteter Buchungsfunktion im interaktiven Video.

Die revolutionäre HeliView-App, die Reiseziele und Hotels aus der Helikopter-Perspektive zeigt, liefert dem User realistische Eindrücke von Urlaubsorten und Hotels direkt auf das mobile Gerät. Weltweit einzigartig ist dabei, dass während der virtuellen Küstenflüge im interaktiven Video die tagesaktuellen Bestpreise angezeigt werden. Per Klick auf den eingebetteten Preis gelangt der Nutzer direkt zu spektakulären Rundflügen über die Hotelanlagen.

Im 360-Grad-Rundflug um das Hotel kann sich nun jeder ein realistisches Bild vom Hotel und der Umgebung machen. Statt schöner Hotelbilder, die leider oftmals nicht der Realität entsprechen, liefert HeliView authentische Eindrücke vom potenziellen Urlaubsort, die das Risiko stark minimieren, bei der Buchung eine falsche Wahl zu treffen. Ganz nach dem Motto "Check deinen Urlaubsort und dein Hotel vor der Buchung".

Die HeliView-App ermöglicht einen zuverlässigen Preisvergleich, der alle Urlaubsarten mit einbezieht: HeliView vergleicht Hotelpreise, Pauschalreisen, Last-Minute-Angebote sowie Frühbucherpreise aus allen Reisekatalogen und Online-Angeboten von 200 Reiseveranstaltern. 15 beliebte Urlaubsziele mit mehr als 6000 Hotels warten bereits darauf, aus der Helikopter-Perspektive entdeckt zu werden, darunter Top-Urlaubsdestinationen wie alle Inseln der Balearen, der Kanaren, die gesamte spanische Küste von der Costa Brava bis hin zur Costa de la Luz sowie die beliebtesten Strände Portugals. Weitere internationale Reiseziele werden sukzessive zum Angebot von HeliView hinzugefügt. Das HeliView Team befindet sich bereits wieder in der Luft.

HeliView App ab sofort im AppStore erhältlich unter:
http://www.heliview.de/app
Making Of:
HeliView ist ein neue Dimension der Online-Reisebuchung und wurde mit enormem Aufwand entwickelt. Das Gesamtmaterial beinhaltet über

1000 Stunden Filmmaterial mit mehreren tausend Küstenkilometern aus der Helikopterperspektive. Bei den Dreharbeiten kam es zu einem Helikopterabsturz über der spanischen Stadt Cádiz. Glücklicherweise blieb es nur bei Sachschäden, alle Insassen überlebten und das Team ist wohlauf und schon wieder fleißig in der Luft. Die ganze Story sehen Sie hier im HeliView Making Of unter:

http://youtu.be/pWblwnwJMdg

HeliView ist Gewinner des "Best Practice Awards" 2012 , der vom Travel Industry Club verliehen wurde. Auf der ITB 2012 gewann HeliView zudem den internationalen Filmpreis "Das goldene Stadttor"

in der Kategorie Innovation. HeliView ist Mitglied beim Deutschen Reiseverband (DRV), beim Verband Internet Reisevertrieb (VIR), sowie im TravelIndustryClub.

HeliView ist ein Dienst des Berliner Technologie-Unternehmen Traffics und steht seit 1999 für innovative Lösungen im Tourismusgeschäft. Das Unternehmen betreibt seit 2004 ein eigenes touristisches Reservierungssystem für Hotels, Flüge und Urlaubsreisen. Traffics verfügt über ein eigenes High-Tech-Rechenzentrum mit mehr als 550 Servern auf tausend Quadratmetern Fläche. Das Produktportfolio reicht vom innovativen Buchungs- und Preisvergleichssystem, individualisierbaren Internet Booking Engines (IBEs) sowie verschiedenen Schnittstellen für individuelle Anbindungen an die Traffics-Reisedatenbanken bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen für Reiseveranstalter. Als neuestes Highlight bietet Traffics HeliView an - die interaktive Reisebuchung aus der Helikopter-Perspektive.

Das Traffics-HeliView-Team ist erreichbar unter Tel. (030) 59 00 28 20 und support@traffics.de

Pressekontakt:

BPRC GmbH & Co. KG
Matthias Burkard, Claudia Kickel
Telefon: 089 - 3303 7489 10
Fax: 089 - 3303 7489 99
burkard@bprc.de / presse@traffics.de

Matthias Burkard | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.traffics.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie