Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT entwickelt Raumsimulation und portiert erstmals 3D-Soundsystem auf Audioplattform

14.09.2011
Das vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT entwickelte System zur dreidimensionalen Audiowiedergabe »SpatialSound Wave« wurde von den Ilmenauer Wissenschaftlern um eine akustischen Raumsimulation erweitert und ist erstmals auch auf kommerzielle Audioplattformen portierbar.

Die erste Kooperation dieser Art konnte nun mit dem Mikrofon- und Audiotechnik-Hersteller Shure Europe GmbH realisiert werden und wird am 16. September 2011 zur Eröffnung des neuen Shure-Showrooms der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Beschallungssystem SpatialSound Wave des Fraunhofer IDMT setzt neue Maßstäbe in der Inszenierung dreidimensionaler Audiowelten. Basierend auf der Wellenfeldsynthese-Technologie erleben die Zuhörer auf jedem Platz musikalische und akustische Effekte immer aus der richtigen Richtung und Entfernung – und das auch ohne einen geschlossenen Ring von Lautsprechern. Die Audioexperten des Fraunhofer IDMT haben das SpatialSound Wave nun um eine akustische Raumsimulation erweitert.

Neben der Wiedergabe von 3D-Audioproduktionen können mit einer neuartigen Nachhallzeitverlängerung basierend auf »virtuellen Wänden« auch reale Räume akustisch nachgebildet werden. »Durch unsere Raumsimulation sind wir in der Lage, die vorhandene Akustik eines Raums so zu beeinflussen, dass die Zuhörer den Eindruck haben, sie stehen inmitten einer großen Konzerthalle oder einer Kirche, obwohl sie sich in einem modernen Konferenzsaal befinden. Neben der Musikwiedergabe wird auch die Sprachverständlichkeit von Rednern durch das System soweit unterstützt, dass das Publikum jedes Wort störungsfrei, klar und deutlich von jedem Platz aus versteht«, fasst René Rodigast, der Projektverantwortliche am Fraunhofer IDMT, die Vorteile der Raumsimulation zusammen.

Zukunftsweisend für die Gestaltung musikalischer und akustischer Effekte ist auch die Möglichkeit, das SpatialSound Wave-System mit integrierter Raumsimulation auf unterschiedliche kommerzielle Audioplattformen zu portieren. Eine erste Zusammenarbeit dieser Art konnte das Fraunhofer IDMT nun mit der Shure Europe GmbH realisieren. Dabei wurde das Fraunhofer-Soundsystem in das digitale QSC Audionetzwerk Q-Sys integriert, das verschiedene Komponenten vom analogen oder digitalen Eingangssignal bis hin zu Lautsprechern zusammenführt und zentral steuert. Erlebbar wird das beeindruckende Klangergebnis dieser Kooperation im neuen Shure-Präsentationsraum in Eppingen. Für die Beschallung des Showrooms wurden über 70 Lautsprecher im gesamten Raum sowie 14 Mikrofone in der Decke installiert, die mit dem SpatialSound Wave angesteuert werden. In Verbindung mit der Fraunhofer Raumsimulation entstehen hier dreidimensionale Klangwelten und eine optimierte Raumakustik.

»Die beeindruckenden Möglichkeiten des Fraunhofer-Systems in Verbindung mit unserer Audioplattform sind überzeugend. Durch die Integration in die QSC Q-Sys Plattform profitieren zukünftig auch unsere Kunden von dieser einmaligen Kooperation«, so der Geschäftsführer der Shure Europe GmbH, Markus Winkler, über das Ergebnis der Zusammenarbeit.

Präsentiert wird das SpatialSound Wave mit der neuartigen Raumsimulation erstmals im Rahmen der Einweihung des neuen Showrooms der Shure Europe GmbH in Eppingen am 16. September 2011.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_medien/presseinformationen/11_09_14_shure.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie