Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt »KidSmart« - Medienkompetenz in der KiTa fördern–Bildungsschere vermeiden

25.01.2011
In der Mediengesellschaft hängen gesellschaftliche Teilhabe und beruflicher Erfolg maßgeblich von den Fähigkeiten jedes einzelnen ab, sich in, mit und durch Medien zu artikulieren. Doch bereits vor dem Eintritt in die Grundschule zeigt sich auch hinsichtlich der Medienkompetenz die Bildungsschere.

Obwohl es viele Ansätze für eine Medienerziehung im vorschulischen Bereich gibt, mangelt es vor allem an der breiten, qualifizierten Umsetzung und der Qualitätssicherung. An diesem Missstand setzt das Projekt »KidSmart« an, eines der größten interventiven Forschungsprojekte in diesem Bereich in Deutschland.

Koordiniert durch Prof. Gudrun Marci-Boehncke, Inhaberin des Lehrstuhls Neuere Deutsche Literatur/Elementare Vermittlungs- und Anwendungsaspekte der Technischen Universität Dortmund will »KidSmart« konkrete Konzepte für die Vermittlung von Medienkompetenzen vor Ort entwickeln und realisieren, das KiTa-Personal für diese Vermittlung professionalisieren und die Umsetzung dieser Konzepte wissenschaftlich evaluieren.

Um diese Ziele zu erreichen, steht hinter »KidSmart« ein Projektverbund: Neben dem wissenschaftlichen Partner Prof. Matthias Rath von der Forschungsstelle Jugend - Medien - Bildung der PH Ludwigsburg unterstützen IBM Deutschland sowie die Stadt Dortmund mit dem Dortmunder Systemhaus »dosys« und dem städtischen Eigenbetrieb »FABIDO« das Projekt.

Im Rahmen von »KidSmart« werden zunächst in Schulungen gemeinsam mit den Erzieherinnen und Erziehern Medienprojekte erarbeitet. Diese sollen die Kinder befähigen, ein breites Medienangebot von Buch bis PC kreativ zu benutzen. „Alle Bildung ist medial vermittelt. Und alle Kinder haben einen Anspruch darauf. Wir wollen wissen, wo Kids und pädagogisches Personal heute stehen und wie Medienbildung nachhaltig gesichert werden kann“, betont Prof. Gudrun Marci-Boehncke. Langfristiges pädagogisches Ziel sei es, die Kinder zu befähigen, Medien sowohl als Lernangebot als auch als Mittel kreativer Unterhaltung zu begreifen und zu nutzen.

Die Umsetzung der Medienprojekte in den Tageseinrichtungen wird von den beteiligten Wissenschaftlern begleitet: zum einem personell, indem Studierende der TU Dortmund als Tandempartner die Erzieherinnen und Erzieher in der medienpädagogischen Arbeit beratend begleiten. Zum anderen werden die Kompetenzen der Kinder, der Erzieherinnen und Erzieher und das familiäre Umfeld an mehreren Messzeitpunkten erfasst. Das methodisch breite Vorgehen - neben Fragebögen kommen auch Beobachtungsverfahren und Tiefeninterviews zum Einsatz - sichert hierbei eine hohe Validität der Forschungsergebnisse. Ein besonderes Augenmerk gilt hierbei den Migrationshintergründen der Kinder. Die Erhebung des familiären Umfelds erfolgt in sieben Sprachen: Türkisch, Arabisch, Russisch, Serbokroatisch, Polnisch, Französisch und Deutsch.

Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen Erkenntnisse zur Medienrealität von vier- bis fünfjährigen Kindern und deren Eltern sowie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kitas liefern. »KidSmart« soll zudem Aussagen über die Wirkung der im Projekt entwickelten medienpädagogischen Interventionen in der frühen Bildung erlauben. Gleichzeitig ist »KidSmart« auch ein Weiterbildungsprojekt, denn die beteiligten Erzieherinnen und Erzieher, die Eltern und auch die beteiligten Lehramtsstudierenden erwerben Kompetenzen im Bereich der Vermittlung von umfassender kreativer Mediennutzung in der Früherziehung.

Unterstützt wird »KidSmart« durch IBM Deutschland, die mit ihrem Corporate Citizenship Programm nicht nur die Hardware-Ausstattung in Form der Young Explorer Lerncomputer zur Verfügung stellt, sondern auch die Basisschulungen der Erzieherinnen und Erzieher konzeptioniert und in Deutschland mit BITS21 weiterentwickelt hat. „Gerade in der Fokussierung auf Einrichtungen mit einem hohen Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund sehen wir hier eine qualitative Erweiterung des nunmehr seit über 10 Jahren in 52 Ländern erfolgreich umgesetzten Progamms Kidsmart Early Learning“, so Peter Kusterer, Leiter Corporate Citizenship & Corporate Affairs von IBM Deutschland.

Auch die Stadt Dortmund ist Projektpartner bei »KidSmart«: Der städtischen Eigenbetrieb »FABIDO« ermöglicht die Umsetzung der Studie in den Tageseinrichtungen sowie die Beteiligung der Erzieherinnen. Zusätzlich realisiert das Dortmunder Systemhaus »dosys« die Installation, Vernetzung und den Betrieb der »KidSmart-Stationen« und stellt Schulungskapazitäten bereit.

„Eine gute und fachliche Begleitung in der Medienkompetenz und -erziehung ist Pflichtaufgabe in der "Frühkindlichen Bildung", die in den Grundsätzen zur Bildungsförderung, als Fortschreibung der Bildungsvereinbarung NRW, dokumentiert ist. Über unsere geschulten Fachkräfte erlernen Kinder zum einen mit den Funktionsweisen der Medien umzugehen und gleichzeitig, dass man mit Medien kreativ umgehen kann. Gerade für Kinder, die in ihrem sozialen Kontext in der Medienkompetenz wenig unterstützt werden, wollen wir einen guten Weg bereiten, von Medien zu profitieren,“ betonte Waltraud Bonekamp, Beigeordnete für Schule, Jugend und Familie der Stadt Dortmund.

Erste Ergebnisse

Seit Herbst letzten Jahres arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den Kitas und haben bereits erste Erhebungen durchgeführt. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Kitas in Dortmund ein geeignetes Feld sind für »KidSmart«.

Alles in allem sind die Erzieherinnen der städtischen Kitas in Dortmund hoch motiviert, beruflich mit Medien zu arbeiten. Allerdings zeigen sich bei näherem Hinsehen auch Probleme. Die medienpädagogische Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher wurde in früheren Jahren vernachlässigt. Nur 23 Prozent der 51 bis 60-jährigen wurden in ihrer Ausbildung überhaupt mit medienpädagogischen Fragestellungen konfrontiert. Bei den 21 bis 30-jährigen sind dies doch immerhin schon 66,7 Prozent. Allerdings ist dies angesichts der hohen Bedeutung der Medienarbeit in der Früherziehung immer noch zu wenig.

Auch die medienpädagogische Sicherheit, mit der die Erzieherinnen und Erzieher in den Kitas arbeiten, ist altersabhängig. Zwar fühlen sich 54,2 Prozent der 21 bis 30-jährigen sicher im Umgang mit Medien, aber nur 26,7 Prozent der 51 bis 60-jährigen. Daher haben auch nur rund ein Drittel der Erzieherinnen und Erzieher in ihren Kitas bisher Medienprojekte durchgeführt.

Der Stellenwert, der Medien eingeräumt wird, variiert daher. Für rund die Hälfte der Erzieherinnen und Erzieher sind Medien ein wichtiges Thema, rund 45 Prozent halten Medien hingegen für möglich, aber nicht notwendig.

Bei der Wichtigkeit der Medienerziehung in der frühen Bildung zeigt sich ein ernüchterndes Bild. Sprachförderung und soziales Lernen spielen nach Meinung der Erzieherinnen und Erzieher mit rund 23 Prozent bzw. 21 Prozent der Nennungen zu Recht die wichtigsten Rollen in der pädagogischen Arbeit der Kitas. Die Medienerziehung hingegen wird mit 2,6 Prozent noch weit unterschätzt.

Die Spannbreite der Medien, die in den Kitas bislang eingesetzt wird, ist eher schmal. So sind unabhängig vom Alter der Erzieherinnen und Erzieher Bücher (42 Prozent) und Hörkassetten (22,4 Prozent) die meistgenutzten Medien. Die heutigen Leitmedien der Kinder, Fernsehen und Computer, kommen so gut wie nicht zum Zuge.

Weiter Informationen und Kontakt:
Prof. Gudrun Marci-Boehncke
TU Dortmund - Institut für deutsche Sprache und Literatur
Tel.: 0231-755-2923
E-Mail: gudrun.marci@tu-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive