Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt »KidSmart« - Medienkompetenz in der KiTa fördern–Bildungsschere vermeiden

25.01.2011
In der Mediengesellschaft hängen gesellschaftliche Teilhabe und beruflicher Erfolg maßgeblich von den Fähigkeiten jedes einzelnen ab, sich in, mit und durch Medien zu artikulieren. Doch bereits vor dem Eintritt in die Grundschule zeigt sich auch hinsichtlich der Medienkompetenz die Bildungsschere.

Obwohl es viele Ansätze für eine Medienerziehung im vorschulischen Bereich gibt, mangelt es vor allem an der breiten, qualifizierten Umsetzung und der Qualitätssicherung. An diesem Missstand setzt das Projekt »KidSmart« an, eines der größten interventiven Forschungsprojekte in diesem Bereich in Deutschland.

Koordiniert durch Prof. Gudrun Marci-Boehncke, Inhaberin des Lehrstuhls Neuere Deutsche Literatur/Elementare Vermittlungs- und Anwendungsaspekte der Technischen Universität Dortmund will »KidSmart« konkrete Konzepte für die Vermittlung von Medienkompetenzen vor Ort entwickeln und realisieren, das KiTa-Personal für diese Vermittlung professionalisieren und die Umsetzung dieser Konzepte wissenschaftlich evaluieren.

Um diese Ziele zu erreichen, steht hinter »KidSmart« ein Projektverbund: Neben dem wissenschaftlichen Partner Prof. Matthias Rath von der Forschungsstelle Jugend - Medien - Bildung der PH Ludwigsburg unterstützen IBM Deutschland sowie die Stadt Dortmund mit dem Dortmunder Systemhaus »dosys« und dem städtischen Eigenbetrieb »FABIDO« das Projekt.

Im Rahmen von »KidSmart« werden zunächst in Schulungen gemeinsam mit den Erzieherinnen und Erziehern Medienprojekte erarbeitet. Diese sollen die Kinder befähigen, ein breites Medienangebot von Buch bis PC kreativ zu benutzen. „Alle Bildung ist medial vermittelt. Und alle Kinder haben einen Anspruch darauf. Wir wollen wissen, wo Kids und pädagogisches Personal heute stehen und wie Medienbildung nachhaltig gesichert werden kann“, betont Prof. Gudrun Marci-Boehncke. Langfristiges pädagogisches Ziel sei es, die Kinder zu befähigen, Medien sowohl als Lernangebot als auch als Mittel kreativer Unterhaltung zu begreifen und zu nutzen.

Die Umsetzung der Medienprojekte in den Tageseinrichtungen wird von den beteiligten Wissenschaftlern begleitet: zum einem personell, indem Studierende der TU Dortmund als Tandempartner die Erzieherinnen und Erzieher in der medienpädagogischen Arbeit beratend begleiten. Zum anderen werden die Kompetenzen der Kinder, der Erzieherinnen und Erzieher und das familiäre Umfeld an mehreren Messzeitpunkten erfasst. Das methodisch breite Vorgehen - neben Fragebögen kommen auch Beobachtungsverfahren und Tiefeninterviews zum Einsatz - sichert hierbei eine hohe Validität der Forschungsergebnisse. Ein besonderes Augenmerk gilt hierbei den Migrationshintergründen der Kinder. Die Erhebung des familiären Umfelds erfolgt in sieben Sprachen: Türkisch, Arabisch, Russisch, Serbokroatisch, Polnisch, Französisch und Deutsch.

Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen Erkenntnisse zur Medienrealität von vier- bis fünfjährigen Kindern und deren Eltern sowie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kitas liefern. »KidSmart« soll zudem Aussagen über die Wirkung der im Projekt entwickelten medienpädagogischen Interventionen in der frühen Bildung erlauben. Gleichzeitig ist »KidSmart« auch ein Weiterbildungsprojekt, denn die beteiligten Erzieherinnen und Erzieher, die Eltern und auch die beteiligten Lehramtsstudierenden erwerben Kompetenzen im Bereich der Vermittlung von umfassender kreativer Mediennutzung in der Früherziehung.

Unterstützt wird »KidSmart« durch IBM Deutschland, die mit ihrem Corporate Citizenship Programm nicht nur die Hardware-Ausstattung in Form der Young Explorer Lerncomputer zur Verfügung stellt, sondern auch die Basisschulungen der Erzieherinnen und Erzieher konzeptioniert und in Deutschland mit BITS21 weiterentwickelt hat. „Gerade in der Fokussierung auf Einrichtungen mit einem hohen Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund sehen wir hier eine qualitative Erweiterung des nunmehr seit über 10 Jahren in 52 Ländern erfolgreich umgesetzten Progamms Kidsmart Early Learning“, so Peter Kusterer, Leiter Corporate Citizenship & Corporate Affairs von IBM Deutschland.

Auch die Stadt Dortmund ist Projektpartner bei »KidSmart«: Der städtischen Eigenbetrieb »FABIDO« ermöglicht die Umsetzung der Studie in den Tageseinrichtungen sowie die Beteiligung der Erzieherinnen. Zusätzlich realisiert das Dortmunder Systemhaus »dosys« die Installation, Vernetzung und den Betrieb der »KidSmart-Stationen« und stellt Schulungskapazitäten bereit.

„Eine gute und fachliche Begleitung in der Medienkompetenz und -erziehung ist Pflichtaufgabe in der "Frühkindlichen Bildung", die in den Grundsätzen zur Bildungsförderung, als Fortschreibung der Bildungsvereinbarung NRW, dokumentiert ist. Über unsere geschulten Fachkräfte erlernen Kinder zum einen mit den Funktionsweisen der Medien umzugehen und gleichzeitig, dass man mit Medien kreativ umgehen kann. Gerade für Kinder, die in ihrem sozialen Kontext in der Medienkompetenz wenig unterstützt werden, wollen wir einen guten Weg bereiten, von Medien zu profitieren,“ betonte Waltraud Bonekamp, Beigeordnete für Schule, Jugend und Familie der Stadt Dortmund.

Erste Ergebnisse

Seit Herbst letzten Jahres arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den Kitas und haben bereits erste Erhebungen durchgeführt. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Kitas in Dortmund ein geeignetes Feld sind für »KidSmart«.

Alles in allem sind die Erzieherinnen der städtischen Kitas in Dortmund hoch motiviert, beruflich mit Medien zu arbeiten. Allerdings zeigen sich bei näherem Hinsehen auch Probleme. Die medienpädagogische Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher wurde in früheren Jahren vernachlässigt. Nur 23 Prozent der 51 bis 60-jährigen wurden in ihrer Ausbildung überhaupt mit medienpädagogischen Fragestellungen konfrontiert. Bei den 21 bis 30-jährigen sind dies doch immerhin schon 66,7 Prozent. Allerdings ist dies angesichts der hohen Bedeutung der Medienarbeit in der Früherziehung immer noch zu wenig.

Auch die medienpädagogische Sicherheit, mit der die Erzieherinnen und Erzieher in den Kitas arbeiten, ist altersabhängig. Zwar fühlen sich 54,2 Prozent der 21 bis 30-jährigen sicher im Umgang mit Medien, aber nur 26,7 Prozent der 51 bis 60-jährigen. Daher haben auch nur rund ein Drittel der Erzieherinnen und Erzieher in ihren Kitas bisher Medienprojekte durchgeführt.

Der Stellenwert, der Medien eingeräumt wird, variiert daher. Für rund die Hälfte der Erzieherinnen und Erzieher sind Medien ein wichtiges Thema, rund 45 Prozent halten Medien hingegen für möglich, aber nicht notwendig.

Bei der Wichtigkeit der Medienerziehung in der frühen Bildung zeigt sich ein ernüchterndes Bild. Sprachförderung und soziales Lernen spielen nach Meinung der Erzieherinnen und Erzieher mit rund 23 Prozent bzw. 21 Prozent der Nennungen zu Recht die wichtigsten Rollen in der pädagogischen Arbeit der Kitas. Die Medienerziehung hingegen wird mit 2,6 Prozent noch weit unterschätzt.

Die Spannbreite der Medien, die in den Kitas bislang eingesetzt wird, ist eher schmal. So sind unabhängig vom Alter der Erzieherinnen und Erzieher Bücher (42 Prozent) und Hörkassetten (22,4 Prozent) die meistgenutzten Medien. Die heutigen Leitmedien der Kinder, Fernsehen und Computer, kommen so gut wie nicht zum Zuge.

Weiter Informationen und Kontakt:
Prof. Gudrun Marci-Boehncke
TU Dortmund - Institut für deutsche Sprache und Literatur
Tel.: 0231-755-2923
E-Mail: gudrun.marci@tu-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten