Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Form follows Function

08.08.2011
Psychologe der Universität Münster untersucht die Ästhetik von Webseiten

Praktisch sollen sie sein, auf den ersten Blick verraten, wo sich die Informationen verstecken. Und die sollten natürlich umfangreich sein, aber auch nicht zu sehr, um den Nutzer nicht zu verwirren. Mehr muss eine Webseite nicht bieten. Oder etwa doch? Dr. Meinald Thielsch von der Arbeitseinheit für Psychologische Diagnostik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), sieht das anders: "Ästhetik spielt bei der Bewertung von Webseiten eine wichtige Rolle."

Schön sollen sie also auch sein. Doch was ist Schönheit eigentlich? "Anders als häufig angenommen wird, sind Urteile über Schönheit keine reine Geschmacksfrage. Schönheit wird zwar von jedem individuell wahrgenommen, doch Schönheitsurteile stimmen insgesamt für eine Gruppe von Personen gut überein", erklärt Meinald Thielsch. Schönheitsurteile hätten zwei interessante Eigenschaften: Sie seien schnell und relativ stabil. So wurden Probanden Webseiten einmal 500 Millisekunden und einmal zwanzigmal so lange gezeigt: "Die Urteile stimmten überraschend gut überein."

Bislang wurden beim Entwurf von Internet-Seiten vor allem zwei Dimensionen berücksichtigt: die Inhalte und die sogenannte "Usability", die Benutzerfreundlichkeit. Neuere Ergebnisse aus der Grundlagenforschung und der Marktforschungspraxis legen allerdings nahe, die Rolle der Ästhetik als dritte Dimension nicht zu unterschätzen. Um das zu beweisen, erhielten 300 Testpersonen konkrete Surfaufgaben. Dann wurden die Wirkung der drei Dimensionen auf drei Stufen erfasst: beim ersten Eindruck, hinsichtlich der Gesamtzufriedenheit nach Durchführung verschiedener Aufgaben und abschließend auf ein einem Resümee, ob man die Seite wieder besuchen oder weiter empfehlen würde.

Dabei zeigte sich, dass vor allem der erste Eindruck ganz entscheidend von der Ästhetik einer Seite beeinflusst wird. Schönheit hat also die wichtige "Türöffner"-Funktion und entscheidet mit darüber, ob ein Nutzer überhaupt auf einer Seite bleibt. "Bei der Gesamtzufriedenheit der User bleibt der Einfluss der Ästhetik auf einem hohen Niveau. Gleichzeitig steigt der Zusammenhang des Nutzerurteils mit der wahrgenommenen Usability, insbesondere aber mit den Beurteilungen der Inhalte deutlich an", beschreibt der Psychologe. Für die zentralen bindungsrelevanten Merkmale Wiederbesuchs- und Weiterempfehlungsbereitschaft, die einer größeren rationalen Bewertung unterworfen sind als der erste Eindruck, spielt die Ästhetik dann nur noch eine untergeordnete Rolle.

Meinald Thielsch ist überrascht davon, dass Usability im dritten Schritt gar nicht mehr relevant ist - vor allem der Inhalt entscheidet. "Inhalt ist die alles entscheidende Basis einer Webseite. Usability ist wichtig für den Gesamteindruck, aber nicht so wichtig wie gedacht. Wenn Menschen etwas wissen wollen, sind sie anscheinend unendlich leidensfähig. Dafür ist die Ästhetik mehr als nur Dekoration", fasst er die Ergebnisse zusammen, die in einer zweiten Studie mit mehr als 500 Probanden und über 40 verschiedenen Testwebseiten erfolgreich bestätigt wurden.

Farbe, Typografie, Bildsprache, Animation und Formgestaltung machen das Gesicht einer Webseite aus. Farbe hat dabei den größten Effekt. Ein tiefes gesättigtes Blau kommt bei den Nutzern am besten an. Farbdreiklänge und der Einsatz von leerem Raum wirken ebenfalls ansprechend. Bestimmt wird das Design einer Internetseite aber letztlich durch Inhalte und die Usability, da die Nutzer inzwischen bestimmte Normen und Konventionen verinnerlicht haben. "Form follows function, die Funktion bestimmt das Aussehen", dieses Zitat des Architekten Louis Sullivan gilt also noch immer.

Pressestelle der Universität Münster
Brigitte Nussbaum
Schlossplatz 2, 48149 Münster
brigitte.nussbaum@uni-muenster.de
+49 251 83-24727

Brigitte Nussbaum | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive