Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eyetracking-Studie bringt neue Erkenntnisse zur Nutzerfreundlichkeit von Mediatheken

23.06.2009
Für die drei beispielhaft untersuchten Mediatheken von DasErste.de, WDR.de und ZDF.de konnten bevorzugte Navigationsstrategien der Nutzer festgestellt werden.

Die Navigationskonzepte der Mediatheken sollten auf diese ausgelegt werden. Optimierungspotenziale bestehen laut der Blickregistrierungsstudie der FH Düsseldorf mit Blick auf einige Usability-Regeln wie Navigation und Übersichtlichkeit.

So fehlt vielfach eine visuell erkennbare Trennung von einzelnen Video-Inhalten. Das Angebot vielfältiger Zugangswege durch die Sender kommt dem Interesse der Nutzer nach multipler Sortierbarkeit der Inhalte jedoch entgegen: chronologisch (94%), thematisch (72%) und regional (63%). Empfehlungen der Redaktion werden allerdings nur von 6 Prozent der befragten Probanden geschätzt.

32 Probanden mussten in der Usability-Studie des Forschungsschwerpunkts Kommunikationsforschung am Fachbereich Wirtschaft Aufgaben zur Suche von Videos bewältigen und spezifische Fragen beantworten. Die Mehrheit der Probanden nutzte jeweils die globale Navigation der Sender-Website, um die gesuchten Videos zu finden. Andere Nutzer gelangten über die Suchfunktion zu den Bewegtbildinhalten. Der direkte Aufruf der jeweiligen Mediathek fand hingegen nur bei wenigen Nutzern als Navigationsstrategie Verwendung.

Zahlreiche Handlungsempfehlungen werden von den Wissenschaftlern gegeben. "Die vertikale Navigationsstruktur, wie sie von zahlreichen Websites bekannt ist, empfiehlt sich auch für Mediatheken" zieht Sebastian Goldstein, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsschwerpunkt, Schlussfolgerungen aus der Studie. Bei der Bedienung der horizontalen Navigationsstruktur einer der drei untersuchten Mediatheken konnten anhand einer Replay-Analyse zahlreiche Orientierungsprobleme bei Probanden festgestellt werden.

Aufgrund der teilweise parallelen Nutzung von Text und audiovisuellen Inhalten sollte die sichtbare Einbindung von textuellen Zusatzinformationen auch für Mediatheken gegenüber einem weiterführenden Link präferiert werden. Die nutzergesteuerte Aktivierung eines Videos empfiehlt sich statt des Autostarts durch den Video-Player. Zudem sind Suchfunktionen nicht immer intuitiv bedienbar, Qualität und Darstellung der Suchergebnisse sind optimierungsbedürftig. Thumbnail-Bilder sollten einzelne Sendungen oder Beiträge möglichst aussagekräftig anteasern, sich wiederholende generische Bilder bedeuten einen Informationsverlust für die Mediathek-Nutzer. "Eine klare visuelle Trennung der einzelnen Informationseinheiten wie etwa der Beiträge einer Sendung sollte angestrebt werden - durch Einhaltung des Gesetzes der Nähe, aussagekräftige Überschriften und ein hohes Kontrastverhältnis von Text und Hintergrund", empfiehlt Projektmitarbeiterin Carina Bischoff.

"Institutionen und Unternehmen, die Videomaterial in ihre Websites einbinden wollen, sollten also auch die Benutzerfreundlichkeit stets im Blick haben", wirbt Prof. Dr. Sven Pagel, Sprecher des Forschungsschwerpunkts Kommunikationsforschung an der Fachhochschule Düsseldorf, für nutzerorientierte Bewegtbildkommunikation im Web.

Die Ergebnisse wurden innerhalb des "Workshop Audiovisuelle Medien" in Chemnitz vorgestellt. Eine Kurzfassung der Studie ist im dortigen Tagungsband erschienen. Dem Autorenteam unter Leitung von Prof. Dr. Sven Pagel gehören Carina Bischoff, Sebastian Goldstein und Alexander Jürgens an. Eingebunden in die Erstellung des Forschungsdesigns waren auch Studierende des Master-Studiengangs "Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement".

Weitere Informationen erhalten Sie hierzu bei Prof. Dr. Sven Pagel, Tel.: 0211 / 81-15935, E-Mail: sven.pagel@fh-duesseldorf.de

Simone Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise