Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Experten-Experte

12.04.2012
Kommunikationswissenschaftler Daniel Nölleke untersucht Expertentum in den Medien

Als am 22. Juli 2011 in Oslo eine Bombe explodierte, hatten Terrorexperten in den Medien schnell eine Antwort parat: Die Tat trage die Handschrift von Al Kaida. Ein paar Stunden später stand fest, dass ein rechtsextremer Einzeltäter hinter dem Verbrechen steckte – die Fachleute hatten sich geirrt. Kein Einzelfall? So mancher meint, dass sogenannte Experten in Zeitung und TV häufiger mit ihren Prognosen daneben liegen.

"Wenn es nicht das überlegene Spezialwissen ist – was macht sie für Journalisten dann zu Experten?", fragte sich der Kommunikationswissenschaftler Daniel Nölleke von der Universität Münster. Die Antwort liefert er nun selbst in seiner Doktorarbeit: "Medien haben ein anderes Expertenverständnis als die Wissenschaft." Entscheidend sei nicht, ob jemand eine Koryphäe seines Faches oder der passende Ansprechpartner für eine konkrete Fragestellung sei. Ein aus Sicht der Medien perfekter Fachmann erfülle vor allem drei Kriterien: Er könne Dinge auf den Punkt bringen, sei stets erreichbar und habe Medienerfahrung. Dazu zähle, dass der Experte eine gewisse mediale Bekanntheit habe und ihn das Publikum als glaubwürdig wahrnehme.

Für seine Doktorarbeit analysierte Daniel Nölleke 3178 Artikel aus "Süddeutscher Zeitung" und "Bild" sowie 2496 Beiträge von ARD und RTL, die innerhalb von zwei Wochen Ende 2008 und Anfang 2009 veröffentlicht oder ausgestrahlt worden waren. In nur 20 Prozent spielen Experten eine Rolle, zeigt er. "Erstaunlich, denn unsere Gesellschaft wird immer komplexer – eigentlich sind Journalisten auf die Expertise von Spezialisten angewiesen", wundert sich der Kommunikationswissenschaftler. Als Grund vermutet er kurze Darstellungsformen, die in die Analyse eingeflossen waren. "Da ist wenig Platz, um Experten zu nennen." Denkbar sei auch, dass Journalisten zwar ihre Recherchen auf Fachleute gestützt hätten, sie dann aber nicht explizit im Artikel nannten.

Im Fernsehen treten übrigens häufiger Experten auf als in der Zeitung: In einem Drittel aller untersuchten TV-, aber in nur zehn Prozent der Printbeiträge kommen Fachleute zu Wort. "Fernsehen funktioniert durch Bilder – ein Experte im Interview gibt da viel her", erläutert der 33-Jährige.

Drei von vier Experten in den Medien sind männlich. Sie kommen meist aus Deutschland (rund 85 Prozent) und sind nicht prominent (rund 83 Prozent). 899 verschiedene Personen melden sich in den 1309 gefundenen Quellen zu Wort – "entgegen aller Erwartungen nicht die 'üblichen Verdächtigen'", kommentiert Daniel Nölleke die Experten-Bandbreite. Am häufigsten handelt es sich bei den Experten um Wirtschaftsakteure wie etwa Börsenanalysten (20 Prozent), knapp dahinter folgen Wissenschaftler. Redakteure zitieren auch ihre Kollegen gern: Zehn Prozent der Experten sind Journalisten. Handwerker tauchen in rund sechs Prozent der Beiträge als Experten auf.

Warum jemand Experte ist, lassen 70 Prozent der Beiträge offen. Nur selten erklären die Journalisten, dass die zitierte Person etwa ein Buch geschrieben hat oder durch eine bestimmte persönliche Erfahrung zum Experten wurde. Gestern Eheberatung, heute Mobbing, morgen Schulprobleme: Schwierig werde es dann, wenn jemand zu immer mehr Themen Stellung nehme, kritisiert der Kommunikationswissenschaftler. "Dann sollten Journalisten kritisch reflektieren, inwiefern ihr Interviewpartner noch glaubwürdig ist."

Gleichzeitig wirbt Daniel Nölleke bei Wissenschaftlern für mehr Offenheit: "Das journalistische Expertenverständnis ist nicht besser oder schlechter als das der Wissenschaft – es ist einfach anders." Wer Interviews aus Standesdünkel ablehne, nehme in Kauf, dass er anderen, möglichweise schlechter informierten Ansprechpartnern, das Feld überlasse. Die schmerzlichen Folgen kennt Daniel Nölleke: "Viele Wissenschaftler ballen die Faust in der Tasche, wenn andere etwas verlautbaren, was nicht mehr dem aktuellen Forschungsstand entspricht."

Pressestelle der Universität Münster
Juliette Ritz
Schlossplatz 2, 48149 Münster
vdv714u@uni-muenster.de
+49 251 83-22189
Links:
• Homepage Daniel Nölleke
http://egora.uni-muenster.de/ifk/personen/danielnoelleke.shtml

Juliette Ritz | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics