Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Experten-Experte

12.04.2012
Kommunikationswissenschaftler Daniel Nölleke untersucht Expertentum in den Medien

Als am 22. Juli 2011 in Oslo eine Bombe explodierte, hatten Terrorexperten in den Medien schnell eine Antwort parat: Die Tat trage die Handschrift von Al Kaida. Ein paar Stunden später stand fest, dass ein rechtsextremer Einzeltäter hinter dem Verbrechen steckte – die Fachleute hatten sich geirrt. Kein Einzelfall? So mancher meint, dass sogenannte Experten in Zeitung und TV häufiger mit ihren Prognosen daneben liegen.

"Wenn es nicht das überlegene Spezialwissen ist – was macht sie für Journalisten dann zu Experten?", fragte sich der Kommunikationswissenschaftler Daniel Nölleke von der Universität Münster. Die Antwort liefert er nun selbst in seiner Doktorarbeit: "Medien haben ein anderes Expertenverständnis als die Wissenschaft." Entscheidend sei nicht, ob jemand eine Koryphäe seines Faches oder der passende Ansprechpartner für eine konkrete Fragestellung sei. Ein aus Sicht der Medien perfekter Fachmann erfülle vor allem drei Kriterien: Er könne Dinge auf den Punkt bringen, sei stets erreichbar und habe Medienerfahrung. Dazu zähle, dass der Experte eine gewisse mediale Bekanntheit habe und ihn das Publikum als glaubwürdig wahrnehme.

Für seine Doktorarbeit analysierte Daniel Nölleke 3178 Artikel aus "Süddeutscher Zeitung" und "Bild" sowie 2496 Beiträge von ARD und RTL, die innerhalb von zwei Wochen Ende 2008 und Anfang 2009 veröffentlicht oder ausgestrahlt worden waren. In nur 20 Prozent spielen Experten eine Rolle, zeigt er. "Erstaunlich, denn unsere Gesellschaft wird immer komplexer – eigentlich sind Journalisten auf die Expertise von Spezialisten angewiesen", wundert sich der Kommunikationswissenschaftler. Als Grund vermutet er kurze Darstellungsformen, die in die Analyse eingeflossen waren. "Da ist wenig Platz, um Experten zu nennen." Denkbar sei auch, dass Journalisten zwar ihre Recherchen auf Fachleute gestützt hätten, sie dann aber nicht explizit im Artikel nannten.

Im Fernsehen treten übrigens häufiger Experten auf als in der Zeitung: In einem Drittel aller untersuchten TV-, aber in nur zehn Prozent der Printbeiträge kommen Fachleute zu Wort. "Fernsehen funktioniert durch Bilder – ein Experte im Interview gibt da viel her", erläutert der 33-Jährige.

Drei von vier Experten in den Medien sind männlich. Sie kommen meist aus Deutschland (rund 85 Prozent) und sind nicht prominent (rund 83 Prozent). 899 verschiedene Personen melden sich in den 1309 gefundenen Quellen zu Wort – "entgegen aller Erwartungen nicht die 'üblichen Verdächtigen'", kommentiert Daniel Nölleke die Experten-Bandbreite. Am häufigsten handelt es sich bei den Experten um Wirtschaftsakteure wie etwa Börsenanalysten (20 Prozent), knapp dahinter folgen Wissenschaftler. Redakteure zitieren auch ihre Kollegen gern: Zehn Prozent der Experten sind Journalisten. Handwerker tauchen in rund sechs Prozent der Beiträge als Experten auf.

Warum jemand Experte ist, lassen 70 Prozent der Beiträge offen. Nur selten erklären die Journalisten, dass die zitierte Person etwa ein Buch geschrieben hat oder durch eine bestimmte persönliche Erfahrung zum Experten wurde. Gestern Eheberatung, heute Mobbing, morgen Schulprobleme: Schwierig werde es dann, wenn jemand zu immer mehr Themen Stellung nehme, kritisiert der Kommunikationswissenschaftler. "Dann sollten Journalisten kritisch reflektieren, inwiefern ihr Interviewpartner noch glaubwürdig ist."

Gleichzeitig wirbt Daniel Nölleke bei Wissenschaftlern für mehr Offenheit: "Das journalistische Expertenverständnis ist nicht besser oder schlechter als das der Wissenschaft – es ist einfach anders." Wer Interviews aus Standesdünkel ablehne, nehme in Kauf, dass er anderen, möglichweise schlechter informierten Ansprechpartnern, das Feld überlasse. Die schmerzlichen Folgen kennt Daniel Nölleke: "Viele Wissenschaftler ballen die Faust in der Tasche, wenn andere etwas verlautbaren, was nicht mehr dem aktuellen Forschungsstand entspricht."

Pressestelle der Universität Münster
Juliette Ritz
Schlossplatz 2, 48149 Münster
vdv714u@uni-muenster.de
+49 251 83-22189
Links:
• Homepage Daniel Nölleke
http://egora.uni-muenster.de/ifk/personen/danielnoelleke.shtml

Juliette Ritz | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics