Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Experten-Experte

12.04.2012
Kommunikationswissenschaftler Daniel Nölleke untersucht Expertentum in den Medien

Als am 22. Juli 2011 in Oslo eine Bombe explodierte, hatten Terrorexperten in den Medien schnell eine Antwort parat: Die Tat trage die Handschrift von Al Kaida. Ein paar Stunden später stand fest, dass ein rechtsextremer Einzeltäter hinter dem Verbrechen steckte – die Fachleute hatten sich geirrt. Kein Einzelfall? So mancher meint, dass sogenannte Experten in Zeitung und TV häufiger mit ihren Prognosen daneben liegen.

"Wenn es nicht das überlegene Spezialwissen ist – was macht sie für Journalisten dann zu Experten?", fragte sich der Kommunikationswissenschaftler Daniel Nölleke von der Universität Münster. Die Antwort liefert er nun selbst in seiner Doktorarbeit: "Medien haben ein anderes Expertenverständnis als die Wissenschaft." Entscheidend sei nicht, ob jemand eine Koryphäe seines Faches oder der passende Ansprechpartner für eine konkrete Fragestellung sei. Ein aus Sicht der Medien perfekter Fachmann erfülle vor allem drei Kriterien: Er könne Dinge auf den Punkt bringen, sei stets erreichbar und habe Medienerfahrung. Dazu zähle, dass der Experte eine gewisse mediale Bekanntheit habe und ihn das Publikum als glaubwürdig wahrnehme.

Für seine Doktorarbeit analysierte Daniel Nölleke 3178 Artikel aus "Süddeutscher Zeitung" und "Bild" sowie 2496 Beiträge von ARD und RTL, die innerhalb von zwei Wochen Ende 2008 und Anfang 2009 veröffentlicht oder ausgestrahlt worden waren. In nur 20 Prozent spielen Experten eine Rolle, zeigt er. "Erstaunlich, denn unsere Gesellschaft wird immer komplexer – eigentlich sind Journalisten auf die Expertise von Spezialisten angewiesen", wundert sich der Kommunikationswissenschaftler. Als Grund vermutet er kurze Darstellungsformen, die in die Analyse eingeflossen waren. "Da ist wenig Platz, um Experten zu nennen." Denkbar sei auch, dass Journalisten zwar ihre Recherchen auf Fachleute gestützt hätten, sie dann aber nicht explizit im Artikel nannten.

Im Fernsehen treten übrigens häufiger Experten auf als in der Zeitung: In einem Drittel aller untersuchten TV-, aber in nur zehn Prozent der Printbeiträge kommen Fachleute zu Wort. "Fernsehen funktioniert durch Bilder – ein Experte im Interview gibt da viel her", erläutert der 33-Jährige.

Drei von vier Experten in den Medien sind männlich. Sie kommen meist aus Deutschland (rund 85 Prozent) und sind nicht prominent (rund 83 Prozent). 899 verschiedene Personen melden sich in den 1309 gefundenen Quellen zu Wort – "entgegen aller Erwartungen nicht die 'üblichen Verdächtigen'", kommentiert Daniel Nölleke die Experten-Bandbreite. Am häufigsten handelt es sich bei den Experten um Wirtschaftsakteure wie etwa Börsenanalysten (20 Prozent), knapp dahinter folgen Wissenschaftler. Redakteure zitieren auch ihre Kollegen gern: Zehn Prozent der Experten sind Journalisten. Handwerker tauchen in rund sechs Prozent der Beiträge als Experten auf.

Warum jemand Experte ist, lassen 70 Prozent der Beiträge offen. Nur selten erklären die Journalisten, dass die zitierte Person etwa ein Buch geschrieben hat oder durch eine bestimmte persönliche Erfahrung zum Experten wurde. Gestern Eheberatung, heute Mobbing, morgen Schulprobleme: Schwierig werde es dann, wenn jemand zu immer mehr Themen Stellung nehme, kritisiert der Kommunikationswissenschaftler. "Dann sollten Journalisten kritisch reflektieren, inwiefern ihr Interviewpartner noch glaubwürdig ist."

Gleichzeitig wirbt Daniel Nölleke bei Wissenschaftlern für mehr Offenheit: "Das journalistische Expertenverständnis ist nicht besser oder schlechter als das der Wissenschaft – es ist einfach anders." Wer Interviews aus Standesdünkel ablehne, nehme in Kauf, dass er anderen, möglichweise schlechter informierten Ansprechpartnern, das Feld überlasse. Die schmerzlichen Folgen kennt Daniel Nölleke: "Viele Wissenschaftler ballen die Faust in der Tasche, wenn andere etwas verlautbaren, was nicht mehr dem aktuellen Forschungsstand entspricht."

Pressestelle der Universität Münster
Juliette Ritz
Schlossplatz 2, 48149 Münster
vdv714u@uni-muenster.de
+49 251 83-22189
Links:
• Homepage Daniel Nölleke
http://egora.uni-muenster.de/ifk/personen/danielnoelleke.shtml

Juliette Ritz | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie