Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU stellt ihre digitale Agenda vor

21.05.2010
Informations- und Kommunikationstechnologien sind Kernbestandteile der EU-Strategie zur Förderung des Wirtschaftswachstums und zur Bewältigung großer Herausforderungen wie Klimawandel und alternde Bevölkerung.

Die Kommission hat einen ehrgeizigen Fünfjahresplan für die Telekommunikationsbranche vorgestellt, um das digitale Potenzial Europas freizusetzen.

Diese digitale Agenda ist Teil der Strategie Europa 2020, ein Plan der EU, mit dem sie im nächsten Jahrzehnt ein höheres Wachstum erreichen will. Die digitale Agenda ist die erste der sieben großen Initiativen der Strategie, die auf den Weg gebracht wird - ein Beweis für die große Bedeutung, die man ihr zumisst.

Entwicklungen in den Informations- und Kommunikationstechnologien sorgen seit 15 Jahren für einen Zuwachs der europäischen Produktivität. Doch, so Kommissarin Neelie Kroes, erfreut sich Europa noch immer nicht aller Vorteile des Digitalzeitalters.

Die Zahlen sprechen für sich.

So haben rund 30 % aller Europäer noch nie das Internet benutzt, obwohl Handel und Dienstleistungen immer mehr ins Netz wandern. Die USA investieren doppelt so viel in IKT wie Europa. Nur 1 % aller Europäer haben einen schnellen Glasfaser-Internetanschluss, gegenüber 12 % der Japaner und 15 % der Südkoreaner.

In dem Plan wird ein stärkerer IT-Einsatz in allen Bereichen der Gesellschaft gefordert. Sieben Ziele werden genannt - als erstes der Abbau von Hindernissen, die grenzübergreifenden Geschäften im Wege stehen. Derlei Hindernisse können eine Erklärung dafür sein, warum derzeit in den USA viermal so viel Musik heruntergeladen wird wie in Europa.

Die EU möchte den Zugang zu rechtmäßigen Online-Inhalten erleichtern und bemüht sich deshalb um die Vereinfachung der Klärung von Urheberrechten und der grenzübergreifenden Lizenzierung. Auch möchte sie elektronische Zahlungen und die elektronische Rechnungstellung vereinfachen.

Eine weitere Priorität ist die beschleunigte Einführung schneller Internetanschlüsse. Die Kommission will Investitionen in Breitband- und Glasfasernetze anregen.

Viele Europäer haben aus Sorge um ihre Privatsphäre Angst vor den neuen Technologien. Deshalb strebt die Kommission strengere Regeln für den Schutz personenbezogener Daten an. Künftig könnten Website-Betreiber verpflichtet werden, ihren Nutzern Verstöße gegen die Sicherheit persönlicher Daten zu melden.

Schließlich wird in dem Plan auch ein kreativerer Einsatz von IT-Lösungen in Bereichen wie Klimawandel und Alterung der Bevölkerung gefordert. Als Beispiele werden energieeffiziente Beleuchtung und Telemedizin genannt. Vorgesehen ist auch die Entwicklung elektronischer Schlüssel für den Zugriff auf Krankenakten.

Hintergundinformationen

Informationsgesellschaft
http://ec.europa.eu/information_society/index_de.htm
Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA)
http://www.enisa.europa.eu/

| Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie