Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt »digital.me« legt Quelltext offen

24.09.2013
Mehr Kontrolle für den Nutzer von Social Media

Im EU-Projekt »digital.me« entwickelt das Fraunhofer IAO gemeinsam mit sieben Partnern aus Forschung und Industrie ein System für nutzerkontrollierte soziale Netzwerke und Dienste, das mehrere Identitäten eines Nutzers an einer Stelle verwalten kann. Das Projekt hat nun den Quellcode der Software-Entwicklung als Open Source-Projekt veröffentlicht.


© violetkaipa - Fotolia.com

In unserer Informationsgesellschaft nutzen Menschen sowohl dienstlich als auch privat immer mehr persönliche Informationen im Internet. Seit dem Aufkommen von Social Media gibt der einzelne Internetnutzer mehr Informationen denn je über sich preis. Der Wert für ihn ist offenkundig: So kann er Kontakte knüpfen und pflegen, sowie Internetservices und Systeme nach seinen Wünschen persönlich anpassen. Für den Einzelnen ist es aber schwer, kontrolliert mit persönlichen Daten umzugehen und sie - soweit wie nötig - zu schützen.

Seit 2010 forscht eine Gruppe europäischer Forschungseinrichtungen und Unternehmen an einer Technologie, die dem Internetnutzer eine kontrollierte, vertrauensbasierte und vernünftige Weitergabe persönlicher Daten ermöglichen soll. Das Kooperationsprojekt »digital.me« wird aus dem 2007 aufgelegten und bis 2013 laufenden 7. EU-Forschungsrahmenprogramm finanziert (Finanzhilfevereinbarung Nr. 257787). Ziel ist es, ein soziales System zu entwickeln, bei dem die Nutzerkontrolle bereits im Systemdesign verankert ist. Zentrale Komponente der neuen Softwareplattform ist die di.me userware: ein direkt vom Nutzer kontrolliertes Softwaretool, mit dem zum Beispiel Nachrichten geschrieben oder Dateien ausgetauscht werden können.

Kernidee des Forschungsprojekts ist ein voll und ganz auf semantischer Technologie beruhendes System, das intelligente Empfehlungen und Ratschläge geben kann. Auch zur Integration externer Dienste und Informationsquellen wird das semantische Modell verwendet. Z.B. lassen sich so Profile aus anderen Social-Networking-Plattformen synchronisieren und in die semantische Datenbank von di.me übernehmen. So kann der Nutzer Informationen aus verschiedenen Quellen abgleichen und behält die Übersicht über die verschiedenen Datenquellen. Mit drei Grundideen gibt di.me Impulse für die Zukunft im Bereich Social Media Networking und Netzwerkdienste:

Dezentralisierung: Die Plattform di.me ist ein dezentrales Social Network, mit dem der Nutzer seine Personendaten in seinem eigenen System pflegt. Mit anderen Internetnutzern kommuniziert er über Peer-to-Peer-Technologie, also ohne sich auf einen externen Server verlassen zu müssen. Die Plattform lässt sich auf zwei Arten betreiben: als Gruppenserver mit mehreren Nutzerkonten oder als Server für Einzelnutzer, der auf dessen Computer ausgeführt werden kann.

Verwaltung mehrerer Nutzeridentitäten: di.me ist für die Unterstützung mehrerer Identitäten innerhalb eines Systems vorgesehen. Durch Wechseln zwischen unterschiedlichen Profilen kann der Nutzer verschiedene Namen oder Pseudonyme verwenden und so in den verschiedenen Netzwerken unterschiedliche Informationen über sich verbreiten. Mithilfe eines einzigen Systems lassen sich so Rollen für verschiedene Lebensbereiche verwalten. Der semantische Kern der Plattform analysiert die preisgegebene Information und gibt Warnungen heraus – zum Beispiel, wenn dadurch Rückschlusse auf eine Beziehung zwischen zwei Identitäten gezogen werden könnten.

Vertrauensmanagement und Empfehlungen: Der di.me-Nutzer kann festlegen, wie privat welche Daten sind und bestimmen, welcher Kontakt vertrauenswürdig ist. Dies nutzt eine »Trust Engine« in di.me für Hinweise, z.B. wenn der Benutzer kritische Daten an nicht vertrauenswürdige Empfänger senden oder im untypischen sozialen Umfeld weitergeben möchte.

Um Nutzer in die Entwicklung der di.me userware einzubeziehen, hat das Konsortium eine Prototypenversion realisiert, mit der die Machbarkeit dieses Ansatzes gezeigt werden soll. Nutzer können an dem Versuch teilnehmen, Feedback geben und damit zur wissenschaftlichen Evaluation beitragen.

di.me ist open source: Die Projektpartner haben den Quelltext der Entwicklung mittlerweile offengelegt. di.me ist erweiterbar, und die Publikation als open source ermöglicht es Entwicklern, die Plattform für weitere Initiativen zu nutzen. So lassen sich weitere Datenquellen anbinden, mehr Informationen z.B. neuer Geräte, Dienste und Social Services einbeziehen. Die Funktionalität des aktuellen Demonstrators lässt sich ebenfalls erweitern, beispielsweise für spezialisierte soziale Dienste.

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/informations-und-kommunikationstechnik/1202-europaeisches-projekt-igital-me-legt-

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics