Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt »digital.me« legt Quelltext offen

24.09.2013
Mehr Kontrolle für den Nutzer von Social Media

Im EU-Projekt »digital.me« entwickelt das Fraunhofer IAO gemeinsam mit sieben Partnern aus Forschung und Industrie ein System für nutzerkontrollierte soziale Netzwerke und Dienste, das mehrere Identitäten eines Nutzers an einer Stelle verwalten kann. Das Projekt hat nun den Quellcode der Software-Entwicklung als Open Source-Projekt veröffentlicht.


© violetkaipa - Fotolia.com

In unserer Informationsgesellschaft nutzen Menschen sowohl dienstlich als auch privat immer mehr persönliche Informationen im Internet. Seit dem Aufkommen von Social Media gibt der einzelne Internetnutzer mehr Informationen denn je über sich preis. Der Wert für ihn ist offenkundig: So kann er Kontakte knüpfen und pflegen, sowie Internetservices und Systeme nach seinen Wünschen persönlich anpassen. Für den Einzelnen ist es aber schwer, kontrolliert mit persönlichen Daten umzugehen und sie - soweit wie nötig - zu schützen.

Seit 2010 forscht eine Gruppe europäischer Forschungseinrichtungen und Unternehmen an einer Technologie, die dem Internetnutzer eine kontrollierte, vertrauensbasierte und vernünftige Weitergabe persönlicher Daten ermöglichen soll. Das Kooperationsprojekt »digital.me« wird aus dem 2007 aufgelegten und bis 2013 laufenden 7. EU-Forschungsrahmenprogramm finanziert (Finanzhilfevereinbarung Nr. 257787). Ziel ist es, ein soziales System zu entwickeln, bei dem die Nutzerkontrolle bereits im Systemdesign verankert ist. Zentrale Komponente der neuen Softwareplattform ist die di.me userware: ein direkt vom Nutzer kontrolliertes Softwaretool, mit dem zum Beispiel Nachrichten geschrieben oder Dateien ausgetauscht werden können.

Kernidee des Forschungsprojekts ist ein voll und ganz auf semantischer Technologie beruhendes System, das intelligente Empfehlungen und Ratschläge geben kann. Auch zur Integration externer Dienste und Informationsquellen wird das semantische Modell verwendet. Z.B. lassen sich so Profile aus anderen Social-Networking-Plattformen synchronisieren und in die semantische Datenbank von di.me übernehmen. So kann der Nutzer Informationen aus verschiedenen Quellen abgleichen und behält die Übersicht über die verschiedenen Datenquellen. Mit drei Grundideen gibt di.me Impulse für die Zukunft im Bereich Social Media Networking und Netzwerkdienste:

Dezentralisierung: Die Plattform di.me ist ein dezentrales Social Network, mit dem der Nutzer seine Personendaten in seinem eigenen System pflegt. Mit anderen Internetnutzern kommuniziert er über Peer-to-Peer-Technologie, also ohne sich auf einen externen Server verlassen zu müssen. Die Plattform lässt sich auf zwei Arten betreiben: als Gruppenserver mit mehreren Nutzerkonten oder als Server für Einzelnutzer, der auf dessen Computer ausgeführt werden kann.

Verwaltung mehrerer Nutzeridentitäten: di.me ist für die Unterstützung mehrerer Identitäten innerhalb eines Systems vorgesehen. Durch Wechseln zwischen unterschiedlichen Profilen kann der Nutzer verschiedene Namen oder Pseudonyme verwenden und so in den verschiedenen Netzwerken unterschiedliche Informationen über sich verbreiten. Mithilfe eines einzigen Systems lassen sich so Rollen für verschiedene Lebensbereiche verwalten. Der semantische Kern der Plattform analysiert die preisgegebene Information und gibt Warnungen heraus – zum Beispiel, wenn dadurch Rückschlusse auf eine Beziehung zwischen zwei Identitäten gezogen werden könnten.

Vertrauensmanagement und Empfehlungen: Der di.me-Nutzer kann festlegen, wie privat welche Daten sind und bestimmen, welcher Kontakt vertrauenswürdig ist. Dies nutzt eine »Trust Engine« in di.me für Hinweise, z.B. wenn der Benutzer kritische Daten an nicht vertrauenswürdige Empfänger senden oder im untypischen sozialen Umfeld weitergeben möchte.

Um Nutzer in die Entwicklung der di.me userware einzubeziehen, hat das Konsortium eine Prototypenversion realisiert, mit der die Machbarkeit dieses Ansatzes gezeigt werden soll. Nutzer können an dem Versuch teilnehmen, Feedback geben und damit zur wissenschaftlichen Evaluation beitragen.

di.me ist open source: Die Projektpartner haben den Quelltext der Entwicklung mittlerweile offengelegt. di.me ist erweiterbar, und die Publikation als open source ermöglicht es Entwicklern, die Plattform für weitere Initiativen zu nutzen. So lassen sich weitere Datenquellen anbinden, mehr Informationen z.B. neuer Geräte, Dienste und Social Services einbeziehen. Die Funktionalität des aktuellen Demonstrators lässt sich ebenfalls erweitern, beispielsweise für spezialisierte soziale Dienste.

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/informations-und-kommunikationstechnik/1202-europaeisches-projekt-igital-me-legt-

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften