Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt »digital.me« legt Quelltext offen

24.09.2013
Mehr Kontrolle für den Nutzer von Social Media

Im EU-Projekt »digital.me« entwickelt das Fraunhofer IAO gemeinsam mit sieben Partnern aus Forschung und Industrie ein System für nutzerkontrollierte soziale Netzwerke und Dienste, das mehrere Identitäten eines Nutzers an einer Stelle verwalten kann. Das Projekt hat nun den Quellcode der Software-Entwicklung als Open Source-Projekt veröffentlicht.


© violetkaipa - Fotolia.com

In unserer Informationsgesellschaft nutzen Menschen sowohl dienstlich als auch privat immer mehr persönliche Informationen im Internet. Seit dem Aufkommen von Social Media gibt der einzelne Internetnutzer mehr Informationen denn je über sich preis. Der Wert für ihn ist offenkundig: So kann er Kontakte knüpfen und pflegen, sowie Internetservices und Systeme nach seinen Wünschen persönlich anpassen. Für den Einzelnen ist es aber schwer, kontrolliert mit persönlichen Daten umzugehen und sie - soweit wie nötig - zu schützen.

Seit 2010 forscht eine Gruppe europäischer Forschungseinrichtungen und Unternehmen an einer Technologie, die dem Internetnutzer eine kontrollierte, vertrauensbasierte und vernünftige Weitergabe persönlicher Daten ermöglichen soll. Das Kooperationsprojekt »digital.me« wird aus dem 2007 aufgelegten und bis 2013 laufenden 7. EU-Forschungsrahmenprogramm finanziert (Finanzhilfevereinbarung Nr. 257787). Ziel ist es, ein soziales System zu entwickeln, bei dem die Nutzerkontrolle bereits im Systemdesign verankert ist. Zentrale Komponente der neuen Softwareplattform ist die di.me userware: ein direkt vom Nutzer kontrolliertes Softwaretool, mit dem zum Beispiel Nachrichten geschrieben oder Dateien ausgetauscht werden können.

Kernidee des Forschungsprojekts ist ein voll und ganz auf semantischer Technologie beruhendes System, das intelligente Empfehlungen und Ratschläge geben kann. Auch zur Integration externer Dienste und Informationsquellen wird das semantische Modell verwendet. Z.B. lassen sich so Profile aus anderen Social-Networking-Plattformen synchronisieren und in die semantische Datenbank von di.me übernehmen. So kann der Nutzer Informationen aus verschiedenen Quellen abgleichen und behält die Übersicht über die verschiedenen Datenquellen. Mit drei Grundideen gibt di.me Impulse für die Zukunft im Bereich Social Media Networking und Netzwerkdienste:

Dezentralisierung: Die Plattform di.me ist ein dezentrales Social Network, mit dem der Nutzer seine Personendaten in seinem eigenen System pflegt. Mit anderen Internetnutzern kommuniziert er über Peer-to-Peer-Technologie, also ohne sich auf einen externen Server verlassen zu müssen. Die Plattform lässt sich auf zwei Arten betreiben: als Gruppenserver mit mehreren Nutzerkonten oder als Server für Einzelnutzer, der auf dessen Computer ausgeführt werden kann.

Verwaltung mehrerer Nutzeridentitäten: di.me ist für die Unterstützung mehrerer Identitäten innerhalb eines Systems vorgesehen. Durch Wechseln zwischen unterschiedlichen Profilen kann der Nutzer verschiedene Namen oder Pseudonyme verwenden und so in den verschiedenen Netzwerken unterschiedliche Informationen über sich verbreiten. Mithilfe eines einzigen Systems lassen sich so Rollen für verschiedene Lebensbereiche verwalten. Der semantische Kern der Plattform analysiert die preisgegebene Information und gibt Warnungen heraus – zum Beispiel, wenn dadurch Rückschlusse auf eine Beziehung zwischen zwei Identitäten gezogen werden könnten.

Vertrauensmanagement und Empfehlungen: Der di.me-Nutzer kann festlegen, wie privat welche Daten sind und bestimmen, welcher Kontakt vertrauenswürdig ist. Dies nutzt eine »Trust Engine« in di.me für Hinweise, z.B. wenn der Benutzer kritische Daten an nicht vertrauenswürdige Empfänger senden oder im untypischen sozialen Umfeld weitergeben möchte.

Um Nutzer in die Entwicklung der di.me userware einzubeziehen, hat das Konsortium eine Prototypenversion realisiert, mit der die Machbarkeit dieses Ansatzes gezeigt werden soll. Nutzer können an dem Versuch teilnehmen, Feedback geben und damit zur wissenschaftlichen Evaluation beitragen.

di.me ist open source: Die Projektpartner haben den Quelltext der Entwicklung mittlerweile offengelegt. di.me ist erweiterbar, und die Publikation als open source ermöglicht es Entwicklern, die Plattform für weitere Initiativen zu nutzen. So lassen sich weitere Datenquellen anbinden, mehr Informationen z.B. neuer Geräte, Dienste und Social Services einbeziehen. Die Funktionalität des aktuellen Demonstrators lässt sich ebenfalls erweitern, beispielsweise für spezialisierte soziale Dienste.

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/informations-und-kommunikationstechnik/1202-europaeisches-projekt-igital-me-legt-

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics