Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA schließt sich dem Kampf für Gesundheit und Sicherheit an

16.01.2009
Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) unterstützt mit ganzer Kraft eine vom portugiesischen nationalen Gesundheitsinstitut angeführte Initiative zur Entwicklung eines Gesundheitsfrühwarnsystems (Health Early-Warning System HEWS). Das HEWS wird die rechtzeitige Erkennung und Verfolgung von neu auftretenden Gefahren für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit mithilfe von Satellitenkommunikation ermöglichen.

Das auf eine Idee des portugiesischen nationalen Gesundheitsinstituts (INSA) zurückgehende HEWS-System verspricht nicht nur für Europa, sondern für die ganze Welt von Vorteil zu sein. Das System wird als eine integrierte Management-Plattform entwickelt, um die epidemiologische Überwachung, die Überwachung der öffentlichen Gesundheit, das Krisenmanagement und Katastrophenschutzprogramme zu unterstützen.

Giorgio Parentela, Projektleiter der Task Force Telemedizin der ESA sprach ausführlich über die Bedeutung von HEWS: "Auf Ministerialebene bestand Interesse daran, das HEWS-System nicht nur bei endemischen Krankheiten wie etwa der Cholera, die in regelmäßigen Abständen das Land heimsuchen, sondern auch für Gesundheitsprogramme zu nutzen, die einen Teil der Gesundheitsinterventionen in afrikanischen Ländern darstellen", erläuterte er. Diese werden "in der Regel von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) finanziell unterstützt. Dazu gehören etwa die Impfprogramme, an die das HEWS auf einfache Weise angepasst werden könnte."

Das HEWS bezieht neben ESA und INSA ein Konsortium portugiesischer und italienischer Unternehmen, insbesondere Tekever (Portugal) und Ridgeback (Italien) ein. Derzeit trägt INSA die Verantwortung für wissenschaftliche Fragen und Managementaspekte.

Vor kurzem wurde das HEWS im südostafrikanischen Angola, einer ehemaligen portugiesischen Kolonie, auf die Probe gestellt. Lokale Gesundheitsinstitutionen und hochrangigere angolanische Institutionen wie das Gesundheitsministerium arbeiteten bei dem Test zusammen, der einen Ausbruch des Marburg-Virus simulierte. Dieses Szenario richtete sich nach einem im vergangenen Jahr in Lissabon, Portugal, durchgespielten Katastrophenszenario.

In beiden Szenarien wies das HEWS-System den zusätzlichen Wert der Satellitenkommunikation in für die öffentliche Gesundheit bedrohlichen Situationen nach. Beide Szenarien boten eine Demonstration des entwickelten modularen HEWS-Systems. Diesem System können Institutionen hinzugefügt werden, Daten können bedarfsgerecht eingegeben und Frühwarnsysteme implementiert werden. Es kann auf Gesundheitssituationen mit einer automatischen Verteilung der entsprechenden Alarminformationen reagieren und alle erforderlichen Informations-Sicherheitsstufen garantieren.

Der angolanische Testlauf wurde in der Kleinstadt Caxito, der Hauptstadt der Provinz Bengo im Nordwesten Angolas durchgeführt, die eine Einwohnerzahl von ungefähr 719 Menschen hat. Von Bedeutung ist, dass die Stadt über keinerlei zuverlässige Kommunikationsmittel verfügt. Die Kommunikation über Satellit ist derzeit die einzige praktikable Lösung, und zwar nicht nur in Notsituationen, sondern auch für die normale Nachrichtenübermittlung in Bezug auf Gesundheit, Epidemiologie und Verwaltung.

Zurzeit klärt das Team mit den angolanischen Behörden die Möglichkeiten, den HEWS-Service für den Bedarf der Bevölkerung nutzbar zu machen. Das in Lissabon durchgespielte Szenario beinhaltete die Inszenierung eines bioterroristischen Angriffs auf eine internationale Konferenz. Während des inszenierten Angriffs wurden Milzbrand-Sporen (Bacillus anthracis bzw. Anthrax) freigesetzt, wodurch eine Panik unter der Bevölkerung, Verkehrsstaus und die Überlastung des Mobiltelefonnetzes verursacht wurden.

Mithilfe des Ereignisablaufs wurde festgestellt, dass HEWS in zwei Bereichen, und zwar bei der Freisetzung eines Pulvers auf einem öffentlichen Platz sowie bei der Isolierung und Stürmung eines Gebäudes eine entscheidende Rolle spielte. HEWS wäre in der Lage, die Koordination des Informationsflusses zwischen den verschiedenen beteiligten Institutionen zu maximieren, Kommunikationsprobleme zu überwinden und bei den Bemühungen um die richtigen Reaktionen eine höhere Effizienz zu erreichen.

"Dass es sich bei dem HEWS-System um ein zuverlässiges und vielseitiges Kommunikationssystem handelt und (dass es) das Potenzial besitzt, Informationen zwischen den einzelnen Institutionen zu verteilen und zu verwalten, sind die wichtigsten Punkte, die für dieses System sprechen", so Parentela.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.hews-project.com/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE