Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enterprise 2.0: Social Media verbessert die Kommunikationsstruktur im Unternehmen

22.02.2011
Wenn aktuell über "Social Media im Unternehmen" geschrieben wird, sind zumeist Imagepflege und Verkaufsunterstützung via Twitter oder Facebook das Thema. Denn der Vorteil einer schnellen Informationsverbreitung durch Social Media ist unter Kommunikationsexperten unbestritten.

Erstaunlich ist, dass dieser Vorzug bisher kaum zur Verbesserung der internen Unternehmenskommunikation genutzt wird: Stichwort "Enterprise 2.0". Forscher des Fraunhofer FIT haben hier die Möglichkeiten ausgelotet. Sie bieten nun eine Schulung an, um dieses Wissen an Unternehmen zu vermitteln.

E-Mail ist aktuell immer noch die Kommunikationsallzweckwaffe No. 1 im Unternehmen. Zwar klagen Unternehmen und Angestellte unisono über die Belastung durch die tägliche E-Mail-Flut, doch Alternativen kommen bisher kaum zum Einsatz. Gleichzeitig interagieren immer mehr Menschen außerhalb der Unternehmensinfrastruktur unkompliziert mit Hilfe von Social Media Diensten, etwa via XING, Twitter und Facebook. Oder sie kommunizieren und informieren sich über fachspezifische Blogs und Wikis.

Die Frage, wie diese Werkzeuge auch die interne Kommunikation im Unternehmen sinnvoll bereichern können, rückt erst seit kurzem unter dem Stichwort "Enterprise 2.0" in den Mittelpunkt eines wachsenden Betrachterkreises. Im Kern verspricht Enterprise 2.0 durch einen offenen und transparenten Wissensaustausch sowie flexiblere Formen der Zusammenarbeit eine erhöhte Produktivität.

"Social Media verändert und integriert unser privates und berufliches Kommunikationsverhalten. Auch bei betrieblichen Informationensystemen werden zukünftig die Menschen anstatt der Dokumente im Mittelpunkt stehen.", konstatiert Professor Wolfgang Prinz (PhD), Leiter des Forschungsbereichs Kooperationssysteme am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT. Zahllose E-Mails werden etwa beim gezielten Einsatz von Microblogging und der Integration von RSS-Feeds in den E-Mail-Client obsolet. Diskussionen über ein Thema werden in einen Gruppenblog verlagert und Dokumente gemeinsam über virtuelle Arbeitsräume mit Benachrichtigungsfunktionen erstellt. Social Bookmarking Dienste erleichtern und beschleunigen die kooperative Recherche.

Prinz und sein Team haben Ihre Forschungsergebnisse im Bereich Social Media aus verschiedenen internationalen Forschungsprojekten nun in enger Zusammenarbeit mit dem Enterprise Collaboration-Dienstleister unique conceptions in ein Schulungsprogramm transferiert, um ihr Know-how gebündelt an Unternehmen weiterzugeben. Die zweistufige Schulung "Enterprise 2.0 – Social Media im Unternehmen" gliedert sich in eine Einführung und eine Enterprise 2.0 Schulung, in denen der Einsatz von am Markt befindlicher Social Media Lösungen zur Verbesserung der unternehmensinternen Kommunikation und Kooperation vermittelt wird. Darüber hinaus werden Einführungsstrategien zur Auswahl und Nutzung von Social Media Werkzeugen als Kommunikations- und Kooperationsplattform im Unternehmen vermittelt.

Schulungstermine:
6. April 2011 – Einführungsschulung
7. April 2011 – Enterprise 2.0
18. Mai 2011 – Einführungsschulung
19. Mai 2011 – Enterprise 2.0
Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de/socialmedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics