Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatzkräfte per Smartphone lenken

26.09.2012
Mit einer Smartphone-Anwendung für Rotkreuz-MitarbeiterInnen erweitern zwei Studenten der FH JOANNEUM Kapfenberg die Kommunikationskanäle bei Notfällen.

Wer in der Steiermark den Notruf 144 wählt, landet bei der Landesleitstelle des Roten Kreuzes in Graz. Seit einigen Jahren werden fast alle Einsätze des steirischen Roten Kreuzes von dieser Landesleitstelle aus disponiert.


Alle wesentlichen Informationen für professionelle Ersthelfer des Roten Kreuzes können nun am Smartphone abgerufen werden.

(Foto: FH JOANNEUM)

Damit Rettungswagen und Notarzt schnell am Notfallgeschehen sind, wird im Hintergrund modernste Nachrichtentechnik eingesetzt. So besitzt jedes Fahrzeug ein Datenterminal, das den aktuellen Status und die Position des Fahrzeugs in die Landesleitstelle meldet. Der Disponent verfügt damit über alle Informationen am Bildschirm, um die Einsätze bestmöglich zu „lenken“.

Wird eine Einheit alarmiert, erscheint auf dem Datenterminal des Fahrzeugs die Meldung mit allen notwendigen Informationen über Einsatzort, Notsituation und beteiligte Personen. Zusätzlich wird zeitgleich der Pager der Mannschaft ausgelöst, sodass sich innerhalb kurzer Zeit die Einheit auf dem Weg zum Geschehen befindet.

Neben Rettungswagen und Notarzt werden bei schwereren Notfällen zusätzlich umliegende praktische Ärzte und sogenannte First Responder alarmiert. Letztere sind vom Roten Kreuz ausgebildete professionelle Ersthelfer, die eine kleine Notfallausrüstung zu Hause haben. Mit all diesen Maßnahmen soll erreicht werden, dass in kürzester Zeit ein professioneller Ersthelfer am Unfallort ist und helfen kann. Allerdings geschieht diese Alarmierung per SMS oder Telefonanruf, was aufwendig und zeitraubend ist.
Mehr Daten für First Responder

„Deshalb sind wir auf die Idee gekommen“, erzählen Hans Gaulhofer und Robert Hammer, beide Studierende des Master-Studiums „IT-Recht & Management“ der FH JOANNEUM Kapfenberg, „den First Respondern das Datenterminal in geeigneter Form ebenfalls zur Verfügung stellen zu wollen.“ Damit hätten die First Responder einerseits die vollen Einsatzinformationen, und andererseits sieht die Landesleitstelle, wo sich auch diese Einheiten befinden.

So kann ein im Bezirk Leibnitz stationierter First Responder zu einem Einsatz in Kapfenberg disponiert werden, wenn sich dieser zum Beispiel gerade auf der FH JOANNEUM in Kapfenberg aufhält. Im Zuge der Masterarbeit entwickelten die beiden Studierenden einen Prototyp, der das Datenterminal auf das Smartphone bringt. In Kooperation mit dem Roten Kreuz wurde das System in die Landesleitstelle integriert. Zur Zeit läuft gerade die Testphase der Software.

Dieses Projekt ist ein Beispiel für die Zusammenarbeit der IT-Studiengänge der FH JOANNEUM Kapfenberg mit dem Roten Kreuz. Studiengangsleiterin Sonja Gögele: „Mit derartigen IT-Entwicklungen zeigen unsere Studierenden nicht nur, wie praxisnah das Studium ist, sondern auch, dass die IT wesentlich zur schnellen und umfassenden Nachrichtenübermittlung bei entscheidenden Notsituationen beitragen kann.“

Die beiden Studenten erarbeiten zur Zeit einen Business Plan mit dem Ziel, demnächst ein Unternehmen für die kommerzielle Verwertung ihrer Entwicklung zu gründen.

Thomas Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at/irm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise