Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatzkräfte per Smartphone lenken

26.09.2012
Mit einer Smartphone-Anwendung für Rotkreuz-MitarbeiterInnen erweitern zwei Studenten der FH JOANNEUM Kapfenberg die Kommunikationskanäle bei Notfällen.

Wer in der Steiermark den Notruf 144 wählt, landet bei der Landesleitstelle des Roten Kreuzes in Graz. Seit einigen Jahren werden fast alle Einsätze des steirischen Roten Kreuzes von dieser Landesleitstelle aus disponiert.


Alle wesentlichen Informationen für professionelle Ersthelfer des Roten Kreuzes können nun am Smartphone abgerufen werden.

(Foto: FH JOANNEUM)

Damit Rettungswagen und Notarzt schnell am Notfallgeschehen sind, wird im Hintergrund modernste Nachrichtentechnik eingesetzt. So besitzt jedes Fahrzeug ein Datenterminal, das den aktuellen Status und die Position des Fahrzeugs in die Landesleitstelle meldet. Der Disponent verfügt damit über alle Informationen am Bildschirm, um die Einsätze bestmöglich zu „lenken“.

Wird eine Einheit alarmiert, erscheint auf dem Datenterminal des Fahrzeugs die Meldung mit allen notwendigen Informationen über Einsatzort, Notsituation und beteiligte Personen. Zusätzlich wird zeitgleich der Pager der Mannschaft ausgelöst, sodass sich innerhalb kurzer Zeit die Einheit auf dem Weg zum Geschehen befindet.

Neben Rettungswagen und Notarzt werden bei schwereren Notfällen zusätzlich umliegende praktische Ärzte und sogenannte First Responder alarmiert. Letztere sind vom Roten Kreuz ausgebildete professionelle Ersthelfer, die eine kleine Notfallausrüstung zu Hause haben. Mit all diesen Maßnahmen soll erreicht werden, dass in kürzester Zeit ein professioneller Ersthelfer am Unfallort ist und helfen kann. Allerdings geschieht diese Alarmierung per SMS oder Telefonanruf, was aufwendig und zeitraubend ist.
Mehr Daten für First Responder

„Deshalb sind wir auf die Idee gekommen“, erzählen Hans Gaulhofer und Robert Hammer, beide Studierende des Master-Studiums „IT-Recht & Management“ der FH JOANNEUM Kapfenberg, „den First Respondern das Datenterminal in geeigneter Form ebenfalls zur Verfügung stellen zu wollen.“ Damit hätten die First Responder einerseits die vollen Einsatzinformationen, und andererseits sieht die Landesleitstelle, wo sich auch diese Einheiten befinden.

So kann ein im Bezirk Leibnitz stationierter First Responder zu einem Einsatz in Kapfenberg disponiert werden, wenn sich dieser zum Beispiel gerade auf der FH JOANNEUM in Kapfenberg aufhält. Im Zuge der Masterarbeit entwickelten die beiden Studierenden einen Prototyp, der das Datenterminal auf das Smartphone bringt. In Kooperation mit dem Roten Kreuz wurde das System in die Landesleitstelle integriert. Zur Zeit läuft gerade die Testphase der Software.

Dieses Projekt ist ein Beispiel für die Zusammenarbeit der IT-Studiengänge der FH JOANNEUM Kapfenberg mit dem Roten Kreuz. Studiengangsleiterin Sonja Gögele: „Mit derartigen IT-Entwicklungen zeigen unsere Studierenden nicht nur, wie praxisnah das Studium ist, sondern auch, dass die IT wesentlich zur schnellen und umfassenden Nachrichtenübermittlung bei entscheidenden Notsituationen beitragen kann.“

Die beiden Studenten erarbeiten zur Zeit einen Business Plan mit dem Ziel, demnächst ein Unternehmen für die kommerzielle Verwertung ihrer Entwicklung zu gründen.

Thomas Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at/irm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie