Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes Management audiovisueller Inhalte dank Fraunhofer-Analysetools

03.04.2013
Songs, Filme oder Videos – Rundfunkanbieter, Videoproduzenten oder digitale Archive arbeiten mit riesigen Mengen audiovisueller Daten.

Ohne verlässliche Tools ist die Nutzung, Suche und Verwaltung dieser Inhalte schwierig. Die Softwaremodule der »A/V Analyzing Toolbox« des Fraunhofer IDMT ermöglichen ein effizienteres Management umfangreicher A/V-Materialien und erleichtern so Arbeitsprozesse in TV-Sendern, die Recherche in digitalen Videoarchiven oder die Organisation medialer Inhalte deutlich.

Die am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau entwickelte A/V Analyzing Toolbox bündelt verschiedene Analysemodule und erlaubt so detaillierte Untersuchungen digitaler Bild- und Tonaufnahmen. Neben einer automatisierten Fehleranalyse von A/V-Material lassen sich mit den Technologiebausteinen auch umfangreiche Medienbibliotheken mühelos verwalten oder Archive nach Filmausschnitten durchsuchen. Zur weltweit größten Messe der digitalen Medienindustrie, der NAB in Las Vegas, präsentiert das Fraunhofer IDMT vom 8. bis 11. April 2013 am Stand der Fraunhofer Digital Cinema Alliance in der Center Hall, Stand C7843, die Softwaretools der A/V Analyzing Toolbox.

Qualitätskontrolle von Bild- und Tonmaterial
Dank der Softwarekomponenten zur automatisierten Fehlererkennung lassen sich Störungen oder Qualitätsmängel in digitalen Audio- und Videoinhalten, wie Bildruckler, Schwarzbilder oder Block-Artefakte, detektieren. »Unsere Tools ermöglichen eine kontinuierliche Qualitätskontrolle. Auf diese Weise können Filmproduzenten oder Rundfunkanbieter schon während des Produktionsprozesses für fehlerfreies Audio- und Videomaterial sorgen, welches anschließend weiter bearbeitet, gesendet oder archiviert wird. Damit sind unsere Softwarekomponenten eine echte Alternative zum manuellen und zeitaufwändigen Sichten des gesamten Materials. Arbeitsprozesse werden so beschleunigt und die Produktion sowie Verwaltung effektiv unterstützt«, so Dr. Uwe Kühhirt, Leiter der Gruppe Audiovisuelle Systeme am Fraunhofer IDMT. Mit dem neuen Modul »Quick Scan« können zudem große Datenbestände sehr schnell nach typischen Fehlern, wie Block-Artefakten, Unschärfe oder Ringing, untersucht werden.

In enger Zusammenarbeit mit der Berliner Digitalagentur exozet ist zudem ein eigenständiges Werkzeug zur automatischen Qualitätsprüfung für Videoproduzenten entstanden, das auf den Technologien der A/V Analyzing Toolbox basiert. Das Fraunhofer IDMT stellt eine erste Preview dieses Tools auf der NAB vor.

Sprache und Musik unterscheiden mit Audio-Analyse

Neben der Untersuchung audiovisueller Medieninhalte auf Fehler, lassen sich mit dem erstmals auf einer Messe vorgestellten Audio-Analysetool auch Sprache und Musik unterscheiden und so ermitteln, wann in einem Rundfunkbeitrag Musik, Sprache oder Hintergrundmusik zu hören sind. »Das Tool ist ein nützliches Instrument, um beispielsweise Rundfunkanbieter bei der Ermittlung von Lizenzgebühren bei der Verwendung urheberrechtlich geschützter Werke zu unterstützen«, so Kühhirt weiter.

Videoanalysetools ermöglichen effizientes Management audiovisueller Inhalte
Videoproduzenten werden dank des Moduls zur zeitlichen Videosegmentierung bei der dramaturgischen Produktion von Filmen unterstützt. Es ermittelt Shots, Szenen sowie repräsentative Keyframes in Videoclips und stellt diese übersichtlich zusammen. Daneben erkennt das Softwaretool zur Bewegungsanalyse nicht nur Kamerabewegungen, wie Kamerafahrten, Schwenks oder Zooms, sondern auch Bewegungen in Videos und wertet diese aus. Basierend darauf können die Wissenschaftler weitere Analyse-Ansätze, z. B. zum Einsatz rhythmischer Muster in Filmen, anwenden, die Rückschlüsse auf die Dramaturgie eines Films ermöglichen. Mit der semantischen Videoanalyse ist es den Forschern gelungen, ein Tool zu entwickeln, das Videos automatisiert visuellen Konzepten, wie Stimmungen, Landschaften oder Tageszeiten, zuordnen kann. Journalisten oder Archivare können mit Hilfe der Technologie in großen Datenbanken nach Filmausschnitten mit bestimmten Inhalten, Stimmungen oder nach ähnlichen Videosequenzen suchen.

Über das Fraunhofer IDMT

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT betreibt anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet audiovisueller Medien und ist kompetenter Partner der Wirtschaft bei der Entwicklung zukunftsweisender Technologien für die digitale Medienwelt. Gemeinsam mit seinen Auftraggebern erarbeitet das Fraunhofer IDMT individuelle Lösungen, die konsequent am Nutzen der Kunden ausgerichtet sind. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Hauptsitz in Ilmenau sowie an den Standorten in Erfurt und Oldenburg bearbeiten das Forschungsportfolio.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stefanie Miethbauer
Telefon +49 3677 467-331
stefanie.miethbauer@idmt.fraunhofer.de

Katrin Pursche | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/avtoolbox
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2013/nab.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie