Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes Management audiovisueller Inhalte dank Fraunhofer-Analysetools

03.04.2013
Songs, Filme oder Videos – Rundfunkanbieter, Videoproduzenten oder digitale Archive arbeiten mit riesigen Mengen audiovisueller Daten.

Ohne verlässliche Tools ist die Nutzung, Suche und Verwaltung dieser Inhalte schwierig. Die Softwaremodule der »A/V Analyzing Toolbox« des Fraunhofer IDMT ermöglichen ein effizienteres Management umfangreicher A/V-Materialien und erleichtern so Arbeitsprozesse in TV-Sendern, die Recherche in digitalen Videoarchiven oder die Organisation medialer Inhalte deutlich.

Die am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau entwickelte A/V Analyzing Toolbox bündelt verschiedene Analysemodule und erlaubt so detaillierte Untersuchungen digitaler Bild- und Tonaufnahmen. Neben einer automatisierten Fehleranalyse von A/V-Material lassen sich mit den Technologiebausteinen auch umfangreiche Medienbibliotheken mühelos verwalten oder Archive nach Filmausschnitten durchsuchen. Zur weltweit größten Messe der digitalen Medienindustrie, der NAB in Las Vegas, präsentiert das Fraunhofer IDMT vom 8. bis 11. April 2013 am Stand der Fraunhofer Digital Cinema Alliance in der Center Hall, Stand C7843, die Softwaretools der A/V Analyzing Toolbox.

Qualitätskontrolle von Bild- und Tonmaterial
Dank der Softwarekomponenten zur automatisierten Fehlererkennung lassen sich Störungen oder Qualitätsmängel in digitalen Audio- und Videoinhalten, wie Bildruckler, Schwarzbilder oder Block-Artefakte, detektieren. »Unsere Tools ermöglichen eine kontinuierliche Qualitätskontrolle. Auf diese Weise können Filmproduzenten oder Rundfunkanbieter schon während des Produktionsprozesses für fehlerfreies Audio- und Videomaterial sorgen, welches anschließend weiter bearbeitet, gesendet oder archiviert wird. Damit sind unsere Softwarekomponenten eine echte Alternative zum manuellen und zeitaufwändigen Sichten des gesamten Materials. Arbeitsprozesse werden so beschleunigt und die Produktion sowie Verwaltung effektiv unterstützt«, so Dr. Uwe Kühhirt, Leiter der Gruppe Audiovisuelle Systeme am Fraunhofer IDMT. Mit dem neuen Modul »Quick Scan« können zudem große Datenbestände sehr schnell nach typischen Fehlern, wie Block-Artefakten, Unschärfe oder Ringing, untersucht werden.

In enger Zusammenarbeit mit der Berliner Digitalagentur exozet ist zudem ein eigenständiges Werkzeug zur automatischen Qualitätsprüfung für Videoproduzenten entstanden, das auf den Technologien der A/V Analyzing Toolbox basiert. Das Fraunhofer IDMT stellt eine erste Preview dieses Tools auf der NAB vor.

Sprache und Musik unterscheiden mit Audio-Analyse

Neben der Untersuchung audiovisueller Medieninhalte auf Fehler, lassen sich mit dem erstmals auf einer Messe vorgestellten Audio-Analysetool auch Sprache und Musik unterscheiden und so ermitteln, wann in einem Rundfunkbeitrag Musik, Sprache oder Hintergrundmusik zu hören sind. »Das Tool ist ein nützliches Instrument, um beispielsweise Rundfunkanbieter bei der Ermittlung von Lizenzgebühren bei der Verwendung urheberrechtlich geschützter Werke zu unterstützen«, so Kühhirt weiter.

Videoanalysetools ermöglichen effizientes Management audiovisueller Inhalte
Videoproduzenten werden dank des Moduls zur zeitlichen Videosegmentierung bei der dramaturgischen Produktion von Filmen unterstützt. Es ermittelt Shots, Szenen sowie repräsentative Keyframes in Videoclips und stellt diese übersichtlich zusammen. Daneben erkennt das Softwaretool zur Bewegungsanalyse nicht nur Kamerabewegungen, wie Kamerafahrten, Schwenks oder Zooms, sondern auch Bewegungen in Videos und wertet diese aus. Basierend darauf können die Wissenschaftler weitere Analyse-Ansätze, z. B. zum Einsatz rhythmischer Muster in Filmen, anwenden, die Rückschlüsse auf die Dramaturgie eines Films ermöglichen. Mit der semantischen Videoanalyse ist es den Forschern gelungen, ein Tool zu entwickeln, das Videos automatisiert visuellen Konzepten, wie Stimmungen, Landschaften oder Tageszeiten, zuordnen kann. Journalisten oder Archivare können mit Hilfe der Technologie in großen Datenbanken nach Filmausschnitten mit bestimmten Inhalten, Stimmungen oder nach ähnlichen Videosequenzen suchen.

Über das Fraunhofer IDMT

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT betreibt anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet audiovisueller Medien und ist kompetenter Partner der Wirtschaft bei der Entwicklung zukunftsweisender Technologien für die digitale Medienwelt. Gemeinsam mit seinen Auftraggebern erarbeitet das Fraunhofer IDMT individuelle Lösungen, die konsequent am Nutzen der Kunden ausgerichtet sind. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Hauptsitz in Ilmenau sowie an den Standorten in Erfurt und Oldenburg bearbeiten das Forschungsportfolio.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stefanie Miethbauer
Telefon +49 3677 467-331
stefanie.miethbauer@idmt.fraunhofer.de

Katrin Pursche | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/avtoolbox
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2013/nab.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten