Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes Management audiovisueller Inhalte dank Fraunhofer-Analysetools

03.04.2013
Songs, Filme oder Videos – Rundfunkanbieter, Videoproduzenten oder digitale Archive arbeiten mit riesigen Mengen audiovisueller Daten.

Ohne verlässliche Tools ist die Nutzung, Suche und Verwaltung dieser Inhalte schwierig. Die Softwaremodule der »A/V Analyzing Toolbox« des Fraunhofer IDMT ermöglichen ein effizienteres Management umfangreicher A/V-Materialien und erleichtern so Arbeitsprozesse in TV-Sendern, die Recherche in digitalen Videoarchiven oder die Organisation medialer Inhalte deutlich.

Die am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau entwickelte A/V Analyzing Toolbox bündelt verschiedene Analysemodule und erlaubt so detaillierte Untersuchungen digitaler Bild- und Tonaufnahmen. Neben einer automatisierten Fehleranalyse von A/V-Material lassen sich mit den Technologiebausteinen auch umfangreiche Medienbibliotheken mühelos verwalten oder Archive nach Filmausschnitten durchsuchen. Zur weltweit größten Messe der digitalen Medienindustrie, der NAB in Las Vegas, präsentiert das Fraunhofer IDMT vom 8. bis 11. April 2013 am Stand der Fraunhofer Digital Cinema Alliance in der Center Hall, Stand C7843, die Softwaretools der A/V Analyzing Toolbox.

Qualitätskontrolle von Bild- und Tonmaterial
Dank der Softwarekomponenten zur automatisierten Fehlererkennung lassen sich Störungen oder Qualitätsmängel in digitalen Audio- und Videoinhalten, wie Bildruckler, Schwarzbilder oder Block-Artefakte, detektieren. »Unsere Tools ermöglichen eine kontinuierliche Qualitätskontrolle. Auf diese Weise können Filmproduzenten oder Rundfunkanbieter schon während des Produktionsprozesses für fehlerfreies Audio- und Videomaterial sorgen, welches anschließend weiter bearbeitet, gesendet oder archiviert wird. Damit sind unsere Softwarekomponenten eine echte Alternative zum manuellen und zeitaufwändigen Sichten des gesamten Materials. Arbeitsprozesse werden so beschleunigt und die Produktion sowie Verwaltung effektiv unterstützt«, so Dr. Uwe Kühhirt, Leiter der Gruppe Audiovisuelle Systeme am Fraunhofer IDMT. Mit dem neuen Modul »Quick Scan« können zudem große Datenbestände sehr schnell nach typischen Fehlern, wie Block-Artefakten, Unschärfe oder Ringing, untersucht werden.

In enger Zusammenarbeit mit der Berliner Digitalagentur exozet ist zudem ein eigenständiges Werkzeug zur automatischen Qualitätsprüfung für Videoproduzenten entstanden, das auf den Technologien der A/V Analyzing Toolbox basiert. Das Fraunhofer IDMT stellt eine erste Preview dieses Tools auf der NAB vor.

Sprache und Musik unterscheiden mit Audio-Analyse

Neben der Untersuchung audiovisueller Medieninhalte auf Fehler, lassen sich mit dem erstmals auf einer Messe vorgestellten Audio-Analysetool auch Sprache und Musik unterscheiden und so ermitteln, wann in einem Rundfunkbeitrag Musik, Sprache oder Hintergrundmusik zu hören sind. »Das Tool ist ein nützliches Instrument, um beispielsweise Rundfunkanbieter bei der Ermittlung von Lizenzgebühren bei der Verwendung urheberrechtlich geschützter Werke zu unterstützen«, so Kühhirt weiter.

Videoanalysetools ermöglichen effizientes Management audiovisueller Inhalte
Videoproduzenten werden dank des Moduls zur zeitlichen Videosegmentierung bei der dramaturgischen Produktion von Filmen unterstützt. Es ermittelt Shots, Szenen sowie repräsentative Keyframes in Videoclips und stellt diese übersichtlich zusammen. Daneben erkennt das Softwaretool zur Bewegungsanalyse nicht nur Kamerabewegungen, wie Kamerafahrten, Schwenks oder Zooms, sondern auch Bewegungen in Videos und wertet diese aus. Basierend darauf können die Wissenschaftler weitere Analyse-Ansätze, z. B. zum Einsatz rhythmischer Muster in Filmen, anwenden, die Rückschlüsse auf die Dramaturgie eines Films ermöglichen. Mit der semantischen Videoanalyse ist es den Forschern gelungen, ein Tool zu entwickeln, das Videos automatisiert visuellen Konzepten, wie Stimmungen, Landschaften oder Tageszeiten, zuordnen kann. Journalisten oder Archivare können mit Hilfe der Technologie in großen Datenbanken nach Filmausschnitten mit bestimmten Inhalten, Stimmungen oder nach ähnlichen Videosequenzen suchen.

Über das Fraunhofer IDMT

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT betreibt anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet audiovisueller Medien und ist kompetenter Partner der Wirtschaft bei der Entwicklung zukunftsweisender Technologien für die digitale Medienwelt. Gemeinsam mit seinen Auftraggebern erarbeitet das Fraunhofer IDMT individuelle Lösungen, die konsequent am Nutzen der Kunden ausgerichtet sind. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Hauptsitz in Ilmenau sowie an den Standorten in Erfurt und Oldenburg bearbeiten das Forschungsportfolio.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stefanie Miethbauer
Telefon +49 3677 467-331
stefanie.miethbauer@idmt.fraunhofer.de

Katrin Pursche | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/avtoolbox
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2013/nab.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie