Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes Management audiovisueller Inhalte dank Fraunhofer-Analysetools

03.04.2013
Songs, Filme oder Videos – Rundfunkanbieter, Videoproduzenten oder digitale Archive arbeiten mit riesigen Mengen audiovisueller Daten.

Ohne verlässliche Tools ist die Nutzung, Suche und Verwaltung dieser Inhalte schwierig. Die Softwaremodule der »A/V Analyzing Toolbox« des Fraunhofer IDMT ermöglichen ein effizienteres Management umfangreicher A/V-Materialien und erleichtern so Arbeitsprozesse in TV-Sendern, die Recherche in digitalen Videoarchiven oder die Organisation medialer Inhalte deutlich.

Die am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau entwickelte A/V Analyzing Toolbox bündelt verschiedene Analysemodule und erlaubt so detaillierte Untersuchungen digitaler Bild- und Tonaufnahmen. Neben einer automatisierten Fehleranalyse von A/V-Material lassen sich mit den Technologiebausteinen auch umfangreiche Medienbibliotheken mühelos verwalten oder Archive nach Filmausschnitten durchsuchen. Zur weltweit größten Messe der digitalen Medienindustrie, der NAB in Las Vegas, präsentiert das Fraunhofer IDMT vom 8. bis 11. April 2013 am Stand der Fraunhofer Digital Cinema Alliance in der Center Hall, Stand C7843, die Softwaretools der A/V Analyzing Toolbox.

Qualitätskontrolle von Bild- und Tonmaterial
Dank der Softwarekomponenten zur automatisierten Fehlererkennung lassen sich Störungen oder Qualitätsmängel in digitalen Audio- und Videoinhalten, wie Bildruckler, Schwarzbilder oder Block-Artefakte, detektieren. »Unsere Tools ermöglichen eine kontinuierliche Qualitätskontrolle. Auf diese Weise können Filmproduzenten oder Rundfunkanbieter schon während des Produktionsprozesses für fehlerfreies Audio- und Videomaterial sorgen, welches anschließend weiter bearbeitet, gesendet oder archiviert wird. Damit sind unsere Softwarekomponenten eine echte Alternative zum manuellen und zeitaufwändigen Sichten des gesamten Materials. Arbeitsprozesse werden so beschleunigt und die Produktion sowie Verwaltung effektiv unterstützt«, so Dr. Uwe Kühhirt, Leiter der Gruppe Audiovisuelle Systeme am Fraunhofer IDMT. Mit dem neuen Modul »Quick Scan« können zudem große Datenbestände sehr schnell nach typischen Fehlern, wie Block-Artefakten, Unschärfe oder Ringing, untersucht werden.

In enger Zusammenarbeit mit der Berliner Digitalagentur exozet ist zudem ein eigenständiges Werkzeug zur automatischen Qualitätsprüfung für Videoproduzenten entstanden, das auf den Technologien der A/V Analyzing Toolbox basiert. Das Fraunhofer IDMT stellt eine erste Preview dieses Tools auf der NAB vor.

Sprache und Musik unterscheiden mit Audio-Analyse

Neben der Untersuchung audiovisueller Medieninhalte auf Fehler, lassen sich mit dem erstmals auf einer Messe vorgestellten Audio-Analysetool auch Sprache und Musik unterscheiden und so ermitteln, wann in einem Rundfunkbeitrag Musik, Sprache oder Hintergrundmusik zu hören sind. »Das Tool ist ein nützliches Instrument, um beispielsweise Rundfunkanbieter bei der Ermittlung von Lizenzgebühren bei der Verwendung urheberrechtlich geschützter Werke zu unterstützen«, so Kühhirt weiter.

Videoanalysetools ermöglichen effizientes Management audiovisueller Inhalte
Videoproduzenten werden dank des Moduls zur zeitlichen Videosegmentierung bei der dramaturgischen Produktion von Filmen unterstützt. Es ermittelt Shots, Szenen sowie repräsentative Keyframes in Videoclips und stellt diese übersichtlich zusammen. Daneben erkennt das Softwaretool zur Bewegungsanalyse nicht nur Kamerabewegungen, wie Kamerafahrten, Schwenks oder Zooms, sondern auch Bewegungen in Videos und wertet diese aus. Basierend darauf können die Wissenschaftler weitere Analyse-Ansätze, z. B. zum Einsatz rhythmischer Muster in Filmen, anwenden, die Rückschlüsse auf die Dramaturgie eines Films ermöglichen. Mit der semantischen Videoanalyse ist es den Forschern gelungen, ein Tool zu entwickeln, das Videos automatisiert visuellen Konzepten, wie Stimmungen, Landschaften oder Tageszeiten, zuordnen kann. Journalisten oder Archivare können mit Hilfe der Technologie in großen Datenbanken nach Filmausschnitten mit bestimmten Inhalten, Stimmungen oder nach ähnlichen Videosequenzen suchen.

Über das Fraunhofer IDMT

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT betreibt anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet audiovisueller Medien und ist kompetenter Partner der Wirtschaft bei der Entwicklung zukunftsweisender Technologien für die digitale Medienwelt. Gemeinsam mit seinen Auftraggebern erarbeitet das Fraunhofer IDMT individuelle Lösungen, die konsequent am Nutzen der Kunden ausgerichtet sind. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Hauptsitz in Ilmenau sowie an den Standorten in Erfurt und Oldenburg bearbeiten das Forschungsportfolio.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stefanie Miethbauer
Telefon +49 3677 467-331
stefanie.miethbauer@idmt.fraunhofer.de

Katrin Pursche | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/avtoolbox
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2013/nab.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten