Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientere P2P-Systeme in Aussicht

15.12.2008
Erstmals Monitoring des Netzwerkzustandes möglich

Forscher vom Multimedia Communications Lab (KOM) der Technischen Universität Darmstadt haben mit "SkyEye.KOM" einen Informationsmanagement-Layer für strukturierte P2P-Systeme (Peer-to-Peer) entwickelt.

"Wir bieten damit erstmals die Möglichkeit zu erfassen, wie ein P2P-System läuft", betont KOM-Mitarbeiter Kalman Graffi gegenüber pressetext. Langfristig verspricht das Monitoring des Zustands von P2P-Netzwerken große Vorteile für neue P2P-Anwendungen. Denkbar sind beispielsweise selbstoptimierende P2P-Systeme, die auf Probleme automatisch reagieren. Auch könnte die Monitoring-Lösung deutlich komplexere P2P-Angebote ermöglichen, wobei Kostenvorteile für die Anbieter möglich sind.

In unstrukturierten P2P-Netzwerken wie Gnutella oder KaZaA wird eigentlich zufällig nach Objekten oder Dokumenten gesucht. Im Gegensatz dazu erlauben strukturierte Systeme wie eDonkey ein "Lookup" von Informationen mithilfe von Schlüsseln und somit gezielte Anfragen an bestimmte Computer des Netzwerks. In der Praxis erleichtert das beispielsweise das Auffinden sehr seltener Dateien. SkyEye.KOM setzt auf eine für strukturierte P2P-Systeme typische Overlay-Struktur auf und bietet einen zusätzlichen Informationsmanagement-Layer. Die Computer des P2P-Netzwerks werden dabei sin einer Baumstruktur angeordnet und übermitteln periodisch Monitoring-Daten an übergeordnete Knoten, die anhand der Schlüssel bestimmt werden. "Diese Monitoring-Architektur ist sehr leichtgewichtig und auch sehr robust", betont Graffi. Denn so ist sichergestellt, dass jeder Computer immer einen übergeordneten Knoten identifizieren kann, obwohl in einem P2P-Netwerk ständig Teilnehmer on- oder offline gehen.

An jedem Knoten wird von SkyEye.KOM erfasst, wie viele Peers sich in der Baumstruktur unterhalb befinden. Dazu kommt eine Reihe von Messdaten, die Aufschluss über den Zustand des gesamten Asts geben, wie beispielsweise die durchschnittliche Antwortzeit bei Anfragen. Diese Informationen werden nach oben weitergegeben und letztendlich über das gesamte Netzwerk aggregiert. Die Kenntnis wichtiger System-Metriken soll langfristig eine Selbstoptimierung von P2P-Systemen ermöglichen. "Sobald der Systemzustand erfasst ist, wird dieser mit Sollvorgaben an die Dienstgüte verglichen", beschreibt Graffi die Idee. Wenn beispielsweise die Antwortzeit für Suchanfragen einen bestimmten Wert überschreitet, könnten stabilisierende Maßnahmen eingeleitet werden. "Wir sind zunächst aber noch dabei, das Monitoring selbst gründlich zu lösen", betont Graffi.

Auf niedrigerer Ebene stellt SkyEye.KOM ferner Informationen über aktuell verfügbare Peers bereit, etwa verfügbare Systemressourcen sowie die Anbindungsbandbreiten. Das erlaubt eine kapazitätsbasierte Peer-Suche. "Dadurch ließen sich Knoten für Dienste finden, die bisher zentralisiert betrieben wurden", erklärt Graffi. Durch diese Funktion werde es möglich, viel komplexere P2P-Anwendungen zu kreieren, da für jeden erdenklichen Dienst ein entsprechend leistungsfähiger Peer gefunden werden kann. Das verspricht neue Optionen für Dienstanbieter im Internet. "Kostenvorteile könnten sich beispielsweise ergeben, indem beispielsweise Betreiber von Video-on-Demand-Diensten feststellen, in welchem Umfang unterstützende P2P-Systeme ihre Server entlasten können", meint Graffi gegenüber pressetext.

Eine erste Anwendung des Systems ist bereits in Sicht. "Wir arbeiten zur Zeit an einer P2P-basierten Online-Community-Plattform, die SkyEye.KOM enthalten wird", erklärt Graffi. Die Plattform LifeSocial soll auf der CeBIT 2009 näher vorgestellt werden. "Wir sind auch dabei, SkyEye.KOM für 'FreePastry' umzusetzen", meint Graffi weiters. Das sei das in der Wissenschaft am stärksten genutzte strukturierte P2P-Overlay. Bis die Monitoring-Lösung größere Verbreitung findet, dürfte es aber dauern, denn eine Einschränkung hat SkyEye.KOM. "Alle Teilnehmer sollten es installiert haben, was bei etablierten P2P-Anwendungen nicht möglich ist", erklärt Graffi. Er ist aber überzeugt, dass das System für Entwickler mit Ideen für neuartige P2P-Anwendungen sehr interessant wäre.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.kom.tu-darmstadt.de
http://www.lifesocial.org
http://freepastry.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics