Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientere P2P-Systeme in Aussicht

15.12.2008
Erstmals Monitoring des Netzwerkzustandes möglich

Forscher vom Multimedia Communications Lab (KOM) der Technischen Universität Darmstadt haben mit "SkyEye.KOM" einen Informationsmanagement-Layer für strukturierte P2P-Systeme (Peer-to-Peer) entwickelt.

"Wir bieten damit erstmals die Möglichkeit zu erfassen, wie ein P2P-System läuft", betont KOM-Mitarbeiter Kalman Graffi gegenüber pressetext. Langfristig verspricht das Monitoring des Zustands von P2P-Netzwerken große Vorteile für neue P2P-Anwendungen. Denkbar sind beispielsweise selbstoptimierende P2P-Systeme, die auf Probleme automatisch reagieren. Auch könnte die Monitoring-Lösung deutlich komplexere P2P-Angebote ermöglichen, wobei Kostenvorteile für die Anbieter möglich sind.

In unstrukturierten P2P-Netzwerken wie Gnutella oder KaZaA wird eigentlich zufällig nach Objekten oder Dokumenten gesucht. Im Gegensatz dazu erlauben strukturierte Systeme wie eDonkey ein "Lookup" von Informationen mithilfe von Schlüsseln und somit gezielte Anfragen an bestimmte Computer des Netzwerks. In der Praxis erleichtert das beispielsweise das Auffinden sehr seltener Dateien. SkyEye.KOM setzt auf eine für strukturierte P2P-Systeme typische Overlay-Struktur auf und bietet einen zusätzlichen Informationsmanagement-Layer. Die Computer des P2P-Netzwerks werden dabei sin einer Baumstruktur angeordnet und übermitteln periodisch Monitoring-Daten an übergeordnete Knoten, die anhand der Schlüssel bestimmt werden. "Diese Monitoring-Architektur ist sehr leichtgewichtig und auch sehr robust", betont Graffi. Denn so ist sichergestellt, dass jeder Computer immer einen übergeordneten Knoten identifizieren kann, obwohl in einem P2P-Netwerk ständig Teilnehmer on- oder offline gehen.

An jedem Knoten wird von SkyEye.KOM erfasst, wie viele Peers sich in der Baumstruktur unterhalb befinden. Dazu kommt eine Reihe von Messdaten, die Aufschluss über den Zustand des gesamten Asts geben, wie beispielsweise die durchschnittliche Antwortzeit bei Anfragen. Diese Informationen werden nach oben weitergegeben und letztendlich über das gesamte Netzwerk aggregiert. Die Kenntnis wichtiger System-Metriken soll langfristig eine Selbstoptimierung von P2P-Systemen ermöglichen. "Sobald der Systemzustand erfasst ist, wird dieser mit Sollvorgaben an die Dienstgüte verglichen", beschreibt Graffi die Idee. Wenn beispielsweise die Antwortzeit für Suchanfragen einen bestimmten Wert überschreitet, könnten stabilisierende Maßnahmen eingeleitet werden. "Wir sind zunächst aber noch dabei, das Monitoring selbst gründlich zu lösen", betont Graffi.

Auf niedrigerer Ebene stellt SkyEye.KOM ferner Informationen über aktuell verfügbare Peers bereit, etwa verfügbare Systemressourcen sowie die Anbindungsbandbreiten. Das erlaubt eine kapazitätsbasierte Peer-Suche. "Dadurch ließen sich Knoten für Dienste finden, die bisher zentralisiert betrieben wurden", erklärt Graffi. Durch diese Funktion werde es möglich, viel komplexere P2P-Anwendungen zu kreieren, da für jeden erdenklichen Dienst ein entsprechend leistungsfähiger Peer gefunden werden kann. Das verspricht neue Optionen für Dienstanbieter im Internet. "Kostenvorteile könnten sich beispielsweise ergeben, indem beispielsweise Betreiber von Video-on-Demand-Diensten feststellen, in welchem Umfang unterstützende P2P-Systeme ihre Server entlasten können", meint Graffi gegenüber pressetext.

Eine erste Anwendung des Systems ist bereits in Sicht. "Wir arbeiten zur Zeit an einer P2P-basierten Online-Community-Plattform, die SkyEye.KOM enthalten wird", erklärt Graffi. Die Plattform LifeSocial soll auf der CeBIT 2009 näher vorgestellt werden. "Wir sind auch dabei, SkyEye.KOM für 'FreePastry' umzusetzen", meint Graffi weiters. Das sei das in der Wissenschaft am stärksten genutzte strukturierte P2P-Overlay. Bis die Monitoring-Lösung größere Verbreitung findet, dürfte es aber dauern, denn eine Einschränkung hat SkyEye.KOM. "Alle Teilnehmer sollten es installiert haben, was bei etablierten P2P-Anwendungen nicht möglich ist", erklärt Graffi. Er ist aber überzeugt, dass das System für Entwickler mit Ideen für neuartige P2P-Anwendungen sehr interessant wäre.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.kom.tu-darmstadt.de
http://www.lifesocial.org
http://freepastry.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz