Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effektivität von Onlinewerbung ist abhängig vom thematischen Bezug zum Seiteninhalt

24.04.2015

Vermittelte Stimmung hat auch Auswirkung auf Einstellung gegenüber Werbung / Veröffentlichung des Center of Market-Oriented Product und Production Management der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Nach einer Studie des Softwareproduzenten Adobe Systems GmbH aus dem Jahr 2013 empfinden 62 Prozent der Deutschen Onlinewerbung als ärgerlich. Dies ist für die werbetreibende Wirtschaft äußerst schwierig, wenn man bedenkt, dass ein großer Anteil der Bruttowerbeinvestitionen in Onlinewerbung fließt.

Gemäß einer Studie des Online-Vermarkterkreises (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. aus dem Jahr 2013 betrugen die Bruttowerbeinvestitionen in Deutschland 6,47 Milliarden Euro und damit etwa 22 Prozent des gesamten Bruttowerbevolumens. Demnach sollten Unternehmen wirksame Maßnahmen ergreifen, um die Effektivität ihrer Onlinewerbung sicherzustellen.

"Onlinewerbung soll angeklickt werden, doch um nachhaltig zu wirken, muss sie auch erinnert und gemocht werden", erläutert Univ.-Prof. Dr. Frank Huber von der Gutenberg School of Management and Economics der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU).

"Aus diesem Grund haben wir am Beispiel einer Superstitial-Werbung geprüft, welchen Zusammenhang es zwischen dem Seiten-Content und der Werbung geben sollte, um deren Effektivität zu gewährleisten."

Dabei wurde unterschieden, ob die Onlinewerbung thematisch zu dem auf einem Nachrichtenportal präsentierten Artikel passt und/oder ob Artikel und Werbung die gleiche Stimmung vermitteln. Die Ergebnisse der durchgeführten empirischen Studie zeigen, dass die Werbeerinnerung dann höher ist, wenn die Superstitial-Werbung thematisch nicht zum Artikel passt.

Besonders deutlich zeigt sich dieser Effekt für User, die das Internet im Sinne einer Freizeitbeschäftigung nutzen und folglich an multimedial aufbereiteten Darstellungen und Animationen interessiert sind. Bei aktiv nach spezifischen Informationen suchenden Nutzern ist dieser Effekt geringer.

Ein gegenläufiger Effekt zeigt sich für die Einstellung gegenüber der Werbung. Stimmen das Thema des Nachrichtenartikels und die Onlinewerbung überein, wird die Werbung positiver beurteilt. Auch wird die Onlinewerbung unter diesen Bedingungen wahrscheinlicher angeklickt.

"Dieses Ergebnis überrascht nicht, doch die unterschiedliche Wirkung auf Werbeerinnerung auf der einen Seite und Einstellung gegenüber der Werbung sowie der Klickabsicht auf der anderen Seite stellt einen Konflikt für Werbetreibende dar", so Huber.

Ergänzend wird die Werbung zudem positiver beurteilt, wenn bei thematischer Passung auch die vermittelte Stimmung von Artikel und Werbung übereinstimmt. "Bei der Platzierung von Onlinewerbung müssen abhängig vom Werbeziel folglich auch emotionale Aspekte berücksichtigt werden. Dies kommt in der Praxis nach wie vor bisher häufig zu kurz", ergänzt Huber.

An der Studie mit 201 Befragten nahmen 133 Frauen und 68 Männer teil. Studierende und Angestellte stellen jeweils gut 40 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Ein Großteil der Stichprobe war zwischen 21 und 34 Jahre alt.

PUBLIKATION:
Huber, F./ Meyer, F./ Kron, S.
Auch das Gefühl muss passen?! Der Einfluss der Kongruenz zwischen redaktionellem Kontext und Werbung auf die Werbewirkung im Internet
Wissenschaftliche Arbeitspapiere F32
Center of Market-Oriented Product and Production Management
Mainz 2015
ISBN: 978-3-938879-60-3

WEITERE INFORMATIONEN:
Center of Market-Oriented Product and Production Management (CMPP)
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. 06131 39-22227
Fax 06131 39-23727
E-Mail: cmpp@marketing-mainz.de
http://www.cmpp.de

Das Center of Market Oriented Product and Production Management (CMPP) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz veröffentlicht Publikationen zur Gestaltung der Schnittstelle zwischen Produktion und Marketing. Ziel dabei ist es, die Chancen des technologischen Wandels zu erkennen und die daraus resultierenden Geschäftsmöglichkeiten abzuleiten. Darüber hinaus organisieren die Mitarbeiter des CMPP Weiterbildungsveranstaltungen und untersuchen auf Anfrage konkrete Fragestellungen aus der Unternehmenspraxis. Derzeitige Direktoren sind Univ.-Prof. Dr. Klaus Bellmann und Univ.-Prof. Dr. Frank Huber.

Weitere Informationen:

http://www.uni-mainz.de/presse/64820.php - Pressemitteilung ;
http://www.marketing-i.bwl.uni-mainz.de/734.php - Center of Market-Oriented Product and Production Management

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit