Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effektivität von Onlinewerbung ist abhängig vom thematischen Bezug zum Seiteninhalt

24.04.2015

Vermittelte Stimmung hat auch Auswirkung auf Einstellung gegenüber Werbung / Veröffentlichung des Center of Market-Oriented Product und Production Management der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Nach einer Studie des Softwareproduzenten Adobe Systems GmbH aus dem Jahr 2013 empfinden 62 Prozent der Deutschen Onlinewerbung als ärgerlich. Dies ist für die werbetreibende Wirtschaft äußerst schwierig, wenn man bedenkt, dass ein großer Anteil der Bruttowerbeinvestitionen in Onlinewerbung fließt.

Gemäß einer Studie des Online-Vermarkterkreises (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. aus dem Jahr 2013 betrugen die Bruttowerbeinvestitionen in Deutschland 6,47 Milliarden Euro und damit etwa 22 Prozent des gesamten Bruttowerbevolumens. Demnach sollten Unternehmen wirksame Maßnahmen ergreifen, um die Effektivität ihrer Onlinewerbung sicherzustellen.

"Onlinewerbung soll angeklickt werden, doch um nachhaltig zu wirken, muss sie auch erinnert und gemocht werden", erläutert Univ.-Prof. Dr. Frank Huber von der Gutenberg School of Management and Economics der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU).

"Aus diesem Grund haben wir am Beispiel einer Superstitial-Werbung geprüft, welchen Zusammenhang es zwischen dem Seiten-Content und der Werbung geben sollte, um deren Effektivität zu gewährleisten."

Dabei wurde unterschieden, ob die Onlinewerbung thematisch zu dem auf einem Nachrichtenportal präsentierten Artikel passt und/oder ob Artikel und Werbung die gleiche Stimmung vermitteln. Die Ergebnisse der durchgeführten empirischen Studie zeigen, dass die Werbeerinnerung dann höher ist, wenn die Superstitial-Werbung thematisch nicht zum Artikel passt.

Besonders deutlich zeigt sich dieser Effekt für User, die das Internet im Sinne einer Freizeitbeschäftigung nutzen und folglich an multimedial aufbereiteten Darstellungen und Animationen interessiert sind. Bei aktiv nach spezifischen Informationen suchenden Nutzern ist dieser Effekt geringer.

Ein gegenläufiger Effekt zeigt sich für die Einstellung gegenüber der Werbung. Stimmen das Thema des Nachrichtenartikels und die Onlinewerbung überein, wird die Werbung positiver beurteilt. Auch wird die Onlinewerbung unter diesen Bedingungen wahrscheinlicher angeklickt.

"Dieses Ergebnis überrascht nicht, doch die unterschiedliche Wirkung auf Werbeerinnerung auf der einen Seite und Einstellung gegenüber der Werbung sowie der Klickabsicht auf der anderen Seite stellt einen Konflikt für Werbetreibende dar", so Huber.

Ergänzend wird die Werbung zudem positiver beurteilt, wenn bei thematischer Passung auch die vermittelte Stimmung von Artikel und Werbung übereinstimmt. "Bei der Platzierung von Onlinewerbung müssen abhängig vom Werbeziel folglich auch emotionale Aspekte berücksichtigt werden. Dies kommt in der Praxis nach wie vor bisher häufig zu kurz", ergänzt Huber.

An der Studie mit 201 Befragten nahmen 133 Frauen und 68 Männer teil. Studierende und Angestellte stellen jeweils gut 40 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Ein Großteil der Stichprobe war zwischen 21 und 34 Jahre alt.

PUBLIKATION:
Huber, F./ Meyer, F./ Kron, S.
Auch das Gefühl muss passen?! Der Einfluss der Kongruenz zwischen redaktionellem Kontext und Werbung auf die Werbewirkung im Internet
Wissenschaftliche Arbeitspapiere F32
Center of Market-Oriented Product and Production Management
Mainz 2015
ISBN: 978-3-938879-60-3

WEITERE INFORMATIONEN:
Center of Market-Oriented Product and Production Management (CMPP)
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. 06131 39-22227
Fax 06131 39-23727
E-Mail: cmpp@marketing-mainz.de
http://www.cmpp.de

Das Center of Market Oriented Product and Production Management (CMPP) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz veröffentlicht Publikationen zur Gestaltung der Schnittstelle zwischen Produktion und Marketing. Ziel dabei ist es, die Chancen des technologischen Wandels zu erkennen und die daraus resultierenden Geschäftsmöglichkeiten abzuleiten. Darüber hinaus organisieren die Mitarbeiter des CMPP Weiterbildungsveranstaltungen und untersuchen auf Anfrage konkrete Fragestellungen aus der Unternehmenspraxis. Derzeitige Direktoren sind Univ.-Prof. Dr. Klaus Bellmann und Univ.-Prof. Dr. Frank Huber.

Weitere Informationen:

http://www.uni-mainz.de/presse/64820.php - Pressemitteilung ;
http://www.marketing-i.bwl.uni-mainz.de/734.php - Center of Market-Oriented Product and Production Management

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik