Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effektivität von Onlinewerbung ist abhängig vom thematischen Bezug zum Seiteninhalt

24.04.2015

Vermittelte Stimmung hat auch Auswirkung auf Einstellung gegenüber Werbung / Veröffentlichung des Center of Market-Oriented Product und Production Management der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Nach einer Studie des Softwareproduzenten Adobe Systems GmbH aus dem Jahr 2013 empfinden 62 Prozent der Deutschen Onlinewerbung als ärgerlich. Dies ist für die werbetreibende Wirtschaft äußerst schwierig, wenn man bedenkt, dass ein großer Anteil der Bruttowerbeinvestitionen in Onlinewerbung fließt.

Gemäß einer Studie des Online-Vermarkterkreises (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. aus dem Jahr 2013 betrugen die Bruttowerbeinvestitionen in Deutschland 6,47 Milliarden Euro und damit etwa 22 Prozent des gesamten Bruttowerbevolumens. Demnach sollten Unternehmen wirksame Maßnahmen ergreifen, um die Effektivität ihrer Onlinewerbung sicherzustellen.

"Onlinewerbung soll angeklickt werden, doch um nachhaltig zu wirken, muss sie auch erinnert und gemocht werden", erläutert Univ.-Prof. Dr. Frank Huber von der Gutenberg School of Management and Economics der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU).

"Aus diesem Grund haben wir am Beispiel einer Superstitial-Werbung geprüft, welchen Zusammenhang es zwischen dem Seiten-Content und der Werbung geben sollte, um deren Effektivität zu gewährleisten."

Dabei wurde unterschieden, ob die Onlinewerbung thematisch zu dem auf einem Nachrichtenportal präsentierten Artikel passt und/oder ob Artikel und Werbung die gleiche Stimmung vermitteln. Die Ergebnisse der durchgeführten empirischen Studie zeigen, dass die Werbeerinnerung dann höher ist, wenn die Superstitial-Werbung thematisch nicht zum Artikel passt.

Besonders deutlich zeigt sich dieser Effekt für User, die das Internet im Sinne einer Freizeitbeschäftigung nutzen und folglich an multimedial aufbereiteten Darstellungen und Animationen interessiert sind. Bei aktiv nach spezifischen Informationen suchenden Nutzern ist dieser Effekt geringer.

Ein gegenläufiger Effekt zeigt sich für die Einstellung gegenüber der Werbung. Stimmen das Thema des Nachrichtenartikels und die Onlinewerbung überein, wird die Werbung positiver beurteilt. Auch wird die Onlinewerbung unter diesen Bedingungen wahrscheinlicher angeklickt.

"Dieses Ergebnis überrascht nicht, doch die unterschiedliche Wirkung auf Werbeerinnerung auf der einen Seite und Einstellung gegenüber der Werbung sowie der Klickabsicht auf der anderen Seite stellt einen Konflikt für Werbetreibende dar", so Huber.

Ergänzend wird die Werbung zudem positiver beurteilt, wenn bei thematischer Passung auch die vermittelte Stimmung von Artikel und Werbung übereinstimmt. "Bei der Platzierung von Onlinewerbung müssen abhängig vom Werbeziel folglich auch emotionale Aspekte berücksichtigt werden. Dies kommt in der Praxis nach wie vor bisher häufig zu kurz", ergänzt Huber.

An der Studie mit 201 Befragten nahmen 133 Frauen und 68 Männer teil. Studierende und Angestellte stellen jeweils gut 40 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Ein Großteil der Stichprobe war zwischen 21 und 34 Jahre alt.

PUBLIKATION:
Huber, F./ Meyer, F./ Kron, S.
Auch das Gefühl muss passen?! Der Einfluss der Kongruenz zwischen redaktionellem Kontext und Werbung auf die Werbewirkung im Internet
Wissenschaftliche Arbeitspapiere F32
Center of Market-Oriented Product and Production Management
Mainz 2015
ISBN: 978-3-938879-60-3

WEITERE INFORMATIONEN:
Center of Market-Oriented Product and Production Management (CMPP)
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. 06131 39-22227
Fax 06131 39-23727
E-Mail: cmpp@marketing-mainz.de
http://www.cmpp.de

Das Center of Market Oriented Product and Production Management (CMPP) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz veröffentlicht Publikationen zur Gestaltung der Schnittstelle zwischen Produktion und Marketing. Ziel dabei ist es, die Chancen des technologischen Wandels zu erkennen und die daraus resultierenden Geschäftsmöglichkeiten abzuleiten. Darüber hinaus organisieren die Mitarbeiter des CMPP Weiterbildungsveranstaltungen und untersuchen auf Anfrage konkrete Fragestellungen aus der Unternehmenspraxis. Derzeitige Direktoren sind Univ.-Prof. Dr. Klaus Bellmann und Univ.-Prof. Dr. Frank Huber.

Weitere Informationen:

http://www.uni-mainz.de/presse/64820.php - Pressemitteilung ;
http://www.marketing-i.bwl.uni-mainz.de/734.php - Center of Market-Oriented Product and Production Management

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz