Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eCUTE oder: Fremde Kulturen in virtuellen Welten verstehen lernen

29.11.2010
Informatiker, Psychologen, Mediengestalter und Kulturwissenschaftler aus vier europäischen Ländern und aus Japan erarbeiten im Rahmen eines EU-geförderten Großprojekts gemeinsam eine neue computerbasierte Lernumgebung. Der Augsburger Lehrstuhl für Human Centered Multimedia zeichnet für die Entwicklung der Interaktionstechniken verantwortlich.

Im Europa des 21. Jahrhunderts ist es zur Regel geworden, dass im alltäglichen Leben und bei der Arbeit unterschiedlichste kulturelle, ethnische und religiöse Gruppen aufeinandertreffen. Dass dieses Zusammenleben nicht immer reibungslos funktioniert, ist nicht verwunderlich. Kulturelle Unterschiede können zu sozialem Stress und zu Konflikten führen.

Eine computerbasierte Lernumgebung, die Kindern und Jugendlichen hilft, Verständnis für andere Kulturen zu entwickeln, ist das Ziel des EU-geförderten internationalen Großprojekts "Education in Cultural Understanding, Technology Enhanced" (eCUTE). Das Team der Augsburger Informatikerin Prof. Dr. Elisabeth André entwickelt die Interaktiontechniken für die angestrebten Lernumgebung, die auch in Schulen Anwendung finden soll.

Virtuelle Rollenspiele mit künstlichen Kulturen

"Im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten internationalen Forschungsverbunds eCUTE arbeiten wir mit Kolleginnen und Kollegen aus vier europäischen Ländern und aus Japan an einer computerbasierten Lern- und Spielumgebung, die Kindern und jungen Erwachsenen helfen soll, andere Kulturen verstehen zu lernen", erläutert André. Hierzu werden virtuelle, von fremdartigen Kulturen bevölkerte Welten geschaffen. Das Team an Andrés Augsburger Lehrstuhl für Human Centered Multimedia zeichnet für die Enwicklung der Interaktionstechniken verantwortlich, durch die die Spieler mit den Bewohnern dieser von fremdartigen Kulturen bevölkerten virtuellen Welten in Kontakt treten und interagieren können.

Kulturverständnis als Lernziel

Anhand von Rollenspielen erfahren Kinder und junge Erwachsene auf spielerische Art und Weise mehr über die Bewohner dieser virtuellen Welten und deren kulturelle Eigenarten. Sie können unterschiedliche Kommunikations- und Konfliktlösungsstrategien ausprobieren, ohne das Risiko einzugehen, einen echten Menschen zu kränken. "Beim Spielen in dieser Lernumgebung, deren Einsatz auch an Schulen geplant ist, werden die Kinder merken, dass 'anders sein' nicht gleichbedeutend mit 'schlecht sein' ist", so André. Beim gemeinsamen Lernen mit Freunden in einem durch Computerspiele inspirierten Szenario werde zudem eine nachhaltig offene und positive Einstellung gegenüber fremden Kulturen vermittelt werden.

Langjährige Erfahrung im Bereich Mensch-Maschine-Interaktion

Um Kinder und Jugendliche für die neue Lernsoftware zu begeistern, kommen Interaktionsgeräte zum Einsatz, die sich bei der anvisierten Zielgruppe großer Beliebtheit erfreuen. So können Spieler beispielsweise mit einem Wii Balance Board durch eine virtuelle Welt steuern oder über ein iPad mit deren Bewohnern kommunizieren. Arme, Beine, Hände und Füße einbeziehende Ganzkörperinteraktionen mit den Bewohnern der virtuellen Welten werden von einem Kamerasystem aufgezeichnet und analysiert. Bei der Interpretation des nichtverbalen Verhaltens kann das Informatikerteam aus Augsburg auf langjährige Erfahrung im Bereich computerbasierter Rollenspiele zurückgreifen, die im Rahmen des ebenfalls von der EU geförderten Projekts eCIRCUS (http://www.e-circus.org/) und des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts CUBE-G (http://www.hcm-lab.de/projects/cube-g/) gewonnen wurde.

Interdisziplinäres Forschungsprojekt mit europäischen und japanischen Experten

An dem interdisziplinären Forschungsvorhaben eCUTE wirken Informatiker, Psychologen, Mediengestalter und Kulturwissenschaftler aus vier europäischen Ländern und aus Japan mit. Koordiniert wird das Projekt von Prof. Dr. Ruth Aylett an der Heriot-Watt University in Edinburgh. Beteiligt sind neben der Universität Augsburg die Jacobs University (Prof. Dr. Arvid Kappas) als zweite deutsche Universität, weiterhin die University of Sunderland (Großbritannien), die Wageningen University (Niederlande), das Forschungsinstitut INESC-ID in Lissabon sowie in Japan die Kyoto University und die Seikei University.

Ansprechpartnerinnen an der Universität Augsburg:

Prof. Dr. Elisabeth André / Birgit Endrass, M. Sc.
Laboratory for Human Centered Multimedia
Institut für Informatik
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: +49(0)821-598-2341
andre@informatik.uni-augsburg.de
http://www.hcm-lab.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.ecute.eu
http://www.hcm-lab.de
http://www.e-circus.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen