Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Dramaturgie der täglichen Informationsflut

07.07.2010
Warum WM-Tore eine Nation in Verzückung versetzen und wie Klaus Zumwinkel „Vom Heiligen zum Halunken“ wurde

Thomas Müller trifft zweimal, macht das 4:1 gegen England perfekt – zeitgleich versetzen seine Weltmeisterschafts-Tore zum Viertelfinale Fußball-Deutschland in einen Freudentaumel. „Das Ausflippen beim Tor ist ein schöner Beleg für eine Medienwirkung“, erläutert Prof. Lars Harden, Lehrender am Institut für Kommunikationsmanagement der Fachhochschule Osnabrück.

„Ich kann die Tore nur über Radio, Fernsehen oder Internet hören oder sehen. Das ist eine unmittelbare Medienwirkung – Jubeln, Hochspringen, weil Tor. Solche eindeutigen Zusammenhänge sind für die Wirkungsforschung eher die Ausnahme. Die Wirkung von Medien ist in aller Regel recht komplex.“ Selbst bei einer so starken Identifikation mit Mannschaft und Land wirkten noch eine ganze Reihe sozialer Faktoren, erläutert Harden: „Unter anderem wird das Grundbedürfnis nach Gruppenkohäsion, nach Zugehörigkeit befriedigt. Und sonst gibt es derzeit nicht so viel, worüber sich die Bürger freuen könnten: Wir haben eine verunsicherte politische Führung, eine anhaltende Wirtschaftskrise, eine Währungskrise, eine Finanzierungskrise, in Deutschland eine Bildungskrise.“ Da stürze sich die Gesellschaft auf etwas, „das große Freude macht, bei dem man abschalten kann von weniger erfreulicheren Themen auf der öffentlichen Agenda“.

Diese „öffentliche Agenda“ allerdings lasse sich durch eine erfolgreiche WM nicht ausblenden – so ist etwa die Kommunikation des Sparpakets der Bundesregierung aus Hardens Sicht schief gelaufen. Hinzu kommt für den Medienforscher und Unternehmensberater, dass Medien nicht objektiv berichten können. Sie tendieren demnach zum Erzählen von Geschichten. Sie berichten gerne und häufig in „dramatischen Narrationen“, Filmdrehbüchern oder Theaterdramen nicht unähnlich.

Idealtypisch zeigt er das gemeinsam mit Prof. Dr. Klaus Kocks, der ebenfalls am Institut lehrt, in der Lektüre „Vom Heiligen zum Halunken: Klaus Zumwinkel als Objekt der Empörungskommunikation“. Wie konnte medial aus einem gefeierten Post-Starmanager ein abgeschriebener Steuersünder werden? „Zumwinkel ist für diese Analyse geradezu ideal, weil alle typischen Elemente eines Dramas hier auftauchen“, sagt Harden: Exposition, Steigerung, Peripetie, Retardation, Katastrophe. Einen Einzelfall decke die Fallstudie vom November 2006 bis Mai 2009 nicht auf. „Denken Sie, was mit Margot Keßmann passiert ist, was möglicherweise mit dem einen oder anderen Bundesminister passieren wird.“ Je wertgeladener ein Thema und prominenter eine beteiligte Person, desto einfacher sei es, sich der traditionellen Erzählmuster zu bedienen – und genau diese würden mit Vorliebe gelesen, sagt Harden: „Ich glaube, dass diese Erzählmuster in uns etwas bedienen, das zutiefst menschlich ist und wahrscheinlich der Bauweise unseres Gehirns entspricht. Es gibt eine Reihe von Untersuchungen, die nachweisen, dass wir unser Leben immer als Erzählung konstruieren.“ Das müsse gar nichts mit den Fakten zu tun haben, so der Medienforscher: „Aber unser Gedächtnis funktioniert offenbar besser, wenn es sich selbst und anderen Geschichten erzählt.“

Medien können ihm zufolge besonders dann Themen setzen, die auch im individuellen Leben der Mediennutzer eine Rolle spielen, „wenn Themen verhandelt werden, mit denen die Mediennutzer selbst relativ wenig Kontakt haben: Beispielsweise die Außenpolitik.“ Dass die Medien aber entscheidend negativ die Wahrnehmung der Lebenswelt beeinflussen, sei nicht nachgewiesen. So sei der Zusammenhang zwischen Gewaltdarstellung im Fernsehen und der Ängstlichkeit von „Vielsehern“ von George Gerbner in den 70er-Jahren „relativ gut widerlegt“, so Harden. „Andere Variablen wie Geschlecht, Alter, Bildung oder das Herkunftsmilieu haben einen viel größeren Einfluss als das Fernsehen.“ Mit dem Jubel nach den Müller-Toren verhält es sich aus Hardens Sicht schon deutlich einfacher: „Ganz selten lässt sich Medienwirkung so schlicht erklären.“

Informationen und Kontakt:
Frank Muscheid
Tel. 0591 800 98-405

Ralf Garten | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-osnabrueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie