Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Kundeninteraktion

10.12.2012
Fraunhofer IAO startet Industriezirkel zur Erforschung der Kundenkommunikation von übermorgen
Neue Informations- und Kommunikationstechnologien erfordern neue Formen der Kundeninteraktion. Wie und über welche Kanäle Unternehmen ihre Kunden zukünftig gewinnen und binden können, erforscht das Fraunhofer IAO vor dem Hintergrund technologischer und gesellschaftlicher Entwicklungen in einem Industriezirkel.

Automobile melden sich selbstständig zum Servicetermin an und einkaufen können wir via QR-Code-Scan aus der U-Bahnhaltestelle. Innovative Technologien dringen immer stärker in sämtliche Lebensbereiche ein und verändern unser Nutzungsverhalten. Wer heute Produkte oder Dienstleistungen verkaufen möchte, muss daher neue Wege zum Kunden finden und Antworten auf viele Fragen finden:

Wie werden wir 2030 einkaufen?

Wie sehen innovative Kundeninteraktionskonzepte in der Stadt der Zukunft aus?

Wie kann beispielsweise die digitale Kundenberatung zukünftig die persönliche Beratung von Angesicht zu Angesicht entlasten und ergänzen?

Welche Auswirkungen hat die digitale Kundeninteraktion auf Unternehmen und interne Prozesse?

Vor diesem Hintergrund hat das Fraunhofer IAO zusammen mit Handel, Dienstleistern, Verbänden und Technologielieferanten einen Industriezirkel initiiert, um gemeinsam zukunftsweisende Konzepte und Entscheidungshilfen für die digitale Welt von übermorgen zu schaffen. Ziel ist es, attraktive und innovative Konzepte zur Kommunikation, Interaktion und Integration von Kunden zu entwickeln, um den Gewohnheiten und Bedürfnissen der neuen Kundengeneration angesichts der neuen technischen Möglichkeiten zu entsprechen. Mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationtechnologien lassen sich neue, attraktive Kundenkontaktkanäle schaffen, klassische Kontaktkanäle optimieren und interessanter gestalten oder aber die unterschiedlichsten Kundenkontaktkanäle miteinander verbinden.

Mit Teilnehmern aus den Bereichen Einzel- und Versandhandel, Finanzen, Versicherungen, Telekommunikation, Tourismus und Verkehr soll das Themengebiet der Kundeninteraktion in Workshops branchenübergreifend diskutiert und hinsichtlich seiner strategischen Bedeutung bewertet werden. Unter der Moderation des Fraunhofer IAO werden aktuelle Entwicklungen vorwettbewerblich erarbeitet, erforscht und vorangetrieben. Interessierte Unternehmen sind dazu eingeladen, an dem Industriezirkel teilzunehmen.

Das Fraunhofer IAO bietet mit seiner wissenschaftlich fundierten Expertise, einem Usability- und Interaktionslabor sowie seinem interdisziplinärem Forschungsteam optimale Voraussetzungen für die Durchführung von Studien und Benutzertests. Der Mix an Kompetenzen der Teilnehmer, gepaart mit dem wissenschaftlichen Know-how des Fraunhofer IAO schaffen die Grundlage für einen erfolgreichen Wissensvorsprung im Hinblick auf die Herausforderungen der »Kundeninteraktion von übermorgen«.

Ansprechpartner:
Johannes Jüngst, Wolfgang Beinhauer
Telefon +49 711 970-5159, -2348
johannes.juengst@iao.fraunhofer.de, wolfgang.beinhauer@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.hci.iao.fraunhofer.de/
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/index.php?option=com_content&view=article&id=1053

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie