Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Kundeninteraktion

10.12.2012
Fraunhofer IAO startet Industriezirkel zur Erforschung der Kundenkommunikation von übermorgen
Neue Informations- und Kommunikationstechnologien erfordern neue Formen der Kundeninteraktion. Wie und über welche Kanäle Unternehmen ihre Kunden zukünftig gewinnen und binden können, erforscht das Fraunhofer IAO vor dem Hintergrund technologischer und gesellschaftlicher Entwicklungen in einem Industriezirkel.

Automobile melden sich selbstständig zum Servicetermin an und einkaufen können wir via QR-Code-Scan aus der U-Bahnhaltestelle. Innovative Technologien dringen immer stärker in sämtliche Lebensbereiche ein und verändern unser Nutzungsverhalten. Wer heute Produkte oder Dienstleistungen verkaufen möchte, muss daher neue Wege zum Kunden finden und Antworten auf viele Fragen finden:

Wie werden wir 2030 einkaufen?

Wie sehen innovative Kundeninteraktionskonzepte in der Stadt der Zukunft aus?

Wie kann beispielsweise die digitale Kundenberatung zukünftig die persönliche Beratung von Angesicht zu Angesicht entlasten und ergänzen?

Welche Auswirkungen hat die digitale Kundeninteraktion auf Unternehmen und interne Prozesse?

Vor diesem Hintergrund hat das Fraunhofer IAO zusammen mit Handel, Dienstleistern, Verbänden und Technologielieferanten einen Industriezirkel initiiert, um gemeinsam zukunftsweisende Konzepte und Entscheidungshilfen für die digitale Welt von übermorgen zu schaffen. Ziel ist es, attraktive und innovative Konzepte zur Kommunikation, Interaktion und Integration von Kunden zu entwickeln, um den Gewohnheiten und Bedürfnissen der neuen Kundengeneration angesichts der neuen technischen Möglichkeiten zu entsprechen. Mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationtechnologien lassen sich neue, attraktive Kundenkontaktkanäle schaffen, klassische Kontaktkanäle optimieren und interessanter gestalten oder aber die unterschiedlichsten Kundenkontaktkanäle miteinander verbinden.

Mit Teilnehmern aus den Bereichen Einzel- und Versandhandel, Finanzen, Versicherungen, Telekommunikation, Tourismus und Verkehr soll das Themengebiet der Kundeninteraktion in Workshops branchenübergreifend diskutiert und hinsichtlich seiner strategischen Bedeutung bewertet werden. Unter der Moderation des Fraunhofer IAO werden aktuelle Entwicklungen vorwettbewerblich erarbeitet, erforscht und vorangetrieben. Interessierte Unternehmen sind dazu eingeladen, an dem Industriezirkel teilzunehmen.

Das Fraunhofer IAO bietet mit seiner wissenschaftlich fundierten Expertise, einem Usability- und Interaktionslabor sowie seinem interdisziplinärem Forschungsteam optimale Voraussetzungen für die Durchführung von Studien und Benutzertests. Der Mix an Kompetenzen der Teilnehmer, gepaart mit dem wissenschaftlichen Know-how des Fraunhofer IAO schaffen die Grundlage für einen erfolgreichen Wissensvorsprung im Hinblick auf die Herausforderungen der »Kundeninteraktion von übermorgen«.

Ansprechpartner:
Johannes Jüngst, Wolfgang Beinhauer
Telefon +49 711 970-5159, -2348
johannes.juengst@iao.fraunhofer.de, wolfgang.beinhauer@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.hci.iao.fraunhofer.de/
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/index.php?option=com_content&view=article&id=1053

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik