Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dialog erwünscht, Skepsis bei Mitsprache

13.08.2013
Eine aktuelle Sicht auf das Verhältnis von Wissenschaftlern, Journalisten und Öffentlichkeit

Web 2.0 und soziale Medien stehen im Begriff, den Dialog zwischen Wissenschaftlern und Öffentlichkeit zu verändern. Werden Wissenschaftler künftig die neuen Möglichkeiten nutzen, um direkt mit der Öffentlichkeit in Kontakt zu treten? Gewinnen Laien dadurch mehr Einfluss, während der Wissenschaftsjournalismus als Bindeglied an Bedeutung verliert?

Der Jülicher Kommunikationsforscher Prof. Hans Peter Peters ist skeptisch. In der Zeitschrift PNAS hat er jetzt einen Artikel über den aktuellen Stand der Forschung veröffentlicht.

Auch innerhalb der Wissenschaft verlagert sich Kommunikation zunehmend ins Internet. Und nicht nur das, einzelne Wissenschaftler diskutieren sehr aktiv in sozialen Netzwerken und Blogs mit einer breiten Öffentlichkeit über ihre Forschung. In der Kommunikationswissenschaft wird kontrovers über die Konsequenzen debattiert. Im Kern geht es um die Frage, ob die Grenze von öffentlicher und wissenschaftlicher Diskussion künftig verschwimmen wird. Einige Experten erwarten, dass immer mehr Forscher den direkten Austausch mit der interessierten Öffentlichkeit suchen. Laien bekämen größeren Einfluss auf die Wissensproduktion, der Wissenschaftsjournalismus würde als Bindeglied dagegen an Bedeutung verlieren.

Doch Hans Peter Peters dämpft allzu große Erwartungen. Der Kommunikationswissenschaftler vom Jülicher Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM) stützt sich auf die Ergebnisse verschiedener Wissenschaftlerbefragungen zum Verhältnis von Wissenschaftlern, Journalisten und Öffentlichkeit. Er selbst hat in den vergangen zehn Jahren Antworten von rund 3.500 Wissenschaftlern unterschiedlicher Fachrichtungen, unter anderem aus Deutschland, USA, Großbritannien, Frankreich, Japan und Taiwan, ausgewertet. Berücksichtigt hat er außerdem weitere empirische Studien, etwa Befragungen im Auftrag der Wissenschaftlervereinigung AAAS (American Association for the Advancement of Science) oder der britischen Royal Society.

Die Untersuchungen zeigen beispielsweise, dass sowohl ältere als auch jüngere Wissenschaftler mehrheitlich kein direktes Mitspracherecht von Laien in Forschungsfragen wünschen. Dennoch ist öffentliche Kommunikation unter Wissenschaftlern längst als notwendig und wichtig anerkannt. Der gängige Weg in die Öffentlichkeit führt aber immer noch vor allem über die journalistischen Medien. „Wissenschaftler verbinden Medienpräsenz mit einem hohen Nutzen: etwa Anerkennung und Aufmerksamkeit von Geldgebern, Organisationsleitung und Kooperationspartnern“, betont Hans Peter Peters. Die Ergebnisse seiner Studien belegen, dass viele Wissenschaftler regelmäßig Kontakte zu Journalisten haben und diese überwiegend positiv bewerten – trotz kleinerer Fehler, die viele Forscher in der Berichterstattung bemängeln.

Trotz allem Nutzen ziehen Wissenschaftler aber eine klare Trennlinie: Bei der Wissensproduktion bleiben die Forscher lieber unter sich, denn dort gelten ihre Regeln, beispielsweise Genauigkeit, Nachvollziehbarkeit und unabhängige Prüfung. Fast die Hälfte der Naturwissenschaftler hält es für richtig, ein wissenschaftliches Ergebnis erst öffentlich bekannt zu machen, nachdem es in einer wissenschaftlichen Arbeit publiziert wurde. „Die Unterscheidung der Wissenschaftler in Dialog mit der Öffentlichkeit und Diskussion innerhalb der Wissenschaft ist die eigentliche Kluft in der Wissenschaftskommunikation“, erklärt Peters. Bei Naturwissenschaftlern ist diese Trennung ausgeprägter als bei Geistes- und Sozialwissenschaftlern. Das zeigt sich etwa daran, dass Naturwissenschaftler im Schnitt deutlich seltener Kontakte mit Journalisten haben und sie ihr Wissen stärker als Spezialwissen betrachten. Außerdem greifen Medien öfter Themen auf, bei denen juristische, historische, sozialwissenschaftliche und philosophische Expertise gefragt ist, da solche Themen eher zum Erfahrungsbereich von Laien gehören.

Originalpublikation:
Hans Peter Peters. Gap between science and media revisited: Scientists as public communicators. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS), 2013, doi: 10.1073/pnas.1212745110.

Der Artikel gehört zu einer Serie von Publikationen über öffentliche Wissenschaftskommunikation, die auf das Sackler Colloquium „The Science of Science Communication“ im Mai 2012 in der US National Academy of Sciences, Washington, zurückgehen.

Weitere Informationen:
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Bereich Ethik in den Neurowissenschaften (INM-8)

http://www.fz-juelich.de/inm/inm-8/DE/Home/home_node.html

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hans Peter Peters
INM-8
Tel.: +49 2461 61-3562
h.p.peters@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Tel. 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de
Abstract: http://www.pnas.org/content/early/2013/08/08/1212745110.abstract

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive