Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche vertrauen weiter auf Festnetz

19.12.2011
Über 90 Prozent nutzen klassische Kommunikationsmittel

Festnetz ist noch immer ein wichtiger Bestandteil der privaten Kommunikation der Deutschen. Das hat eine Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov Deutschland http://yougov.de für den Dynamic Communicatin Index ergeben, der vom Bundesverband Digitaler Wirtschaft (BVDW) e.V. http://bvdw.org in Auftrag gegeben wurde.

"Deutschland bleibt zumindest vorerst dem Festnetz treu", erklärt Marc Thylmann, Pressesprecher des Hightech-Verbands BITKOM http://bitkom.org , gegenüber pressetext. "Die Zahlen in Deutschland sind noch relativ stark. Länder wie Finnland und Tschechien zum Beispiel weisen im Gegensatz zur Bundesrepublik nur mehr einen geringen Anteil an Festnetz-Usern auf. Peu à peu wird sich der Trend aber auch bei uns, wenn auch nur langsam, in Richtung mobiler Endgeräte entwickeln."

Privat und beruflich
Deutsche Internetnutzer sind vor allem im privaten Bereich weiterhin von Festnetz, Mobiltelefon oder E-Mails abhängig. Während die klassischen Kommunikationsmittel über 90 Prozent genutzt werden, gebrauchen sechs von zehn Usern daneben bereits soziale Netzwerke zu Informationszwecken oder zum Austausch mit Freunden.

Rund drei Prozent der Befragten gaben an, mobile E-Mails aus rein beruflichen Gründen zu nutzen. Sowohl eine private als auch berufliche Nutzung erfolgt bei 57 Prozent. Anders sieht es bei der Nutzung von sozialen Netzwerken aus. Zu rund 81 Prozent werden diese ausschließlich privat verwendet.

Mobilität immer wichtiger
"Wir erwarten eine wachsende Bedeutung der mobilen Endgeräte. Dabei wirken sich soziale Netzwerke positiv auf die Nutzungsintensität aus. Neue, intelligente Smartphones werden dank der Kombination aus Telefonie, E-Mail und sozialer Kommunikation gerade für die Verbraucher attraktiv", meint Olav A. Waschkies, stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Mobile im BVDW.

Obwohl fast 90 Prozent der unter 25-Jährigen soziale Netzwerke nutzen, sind E-Mails in dieser Altersgruppe weiterhin das meist verwendetste Kommunikationsmittel. "Parallel ist der Trend hin zu stärkerer und häufiger Nutzung von Facebook und Co als Kommunikationskanal erkennbar", erklärt YouGov-Vorstand Holger Geißler.

Rund 88 Prozent der Befragten schreiben SMS oder nutzen Kurznachrichtendienste. Soziale Netzwerke an stationären Rechnern werden von 63 Prozent genutzt. Zu 38 Prozent spielt auch die mobile Nutzung von sozialen Netzwerken eine Rolle. Während Männer im Bereich mobiler E-Mails überwiegen, erfolgt die Nutzung von E-Mails an stationären Rechnern gleichermaßen von Männern und von Frauen. Soziale Netzwerke werden auf Rechnern intensiver von Frauen genutzt. Männer nutzen diese Netzwerke eher mobil.

SMS versus Instant Messaging
Während die Nutzungsintensität beim Telefonieren über Mobiltelefon und SMS zugenommen hat, verloren Microblogs als Kommunikationsmittel zwischen vier und elf Prozentpunkte - sowohl stationär als auch mobil. Auch die Nutzungsintensität bei Instant Messaging nahm anscheinend über drei Prozentpunkte ab.

Einer BITKOM-Studie zufolge werden 2011 rund 46 Mrd. SMS verschickt. "Vor allem wegen der All-Inclusive-Pakete sind die Zahlen dieses Jahr steigend. Nächstes Jahr ist man allerdings skeptischer, da die Nutzung von WhatsApp und CO mit die SMS-Nutzung durchaus gefährden könnte", erklärt Thylmann.

Jana Seywald | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bvdw.org
http://bitkom.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik