Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche vertrauen weiter auf Festnetz

19.12.2011
Über 90 Prozent nutzen klassische Kommunikationsmittel

Festnetz ist noch immer ein wichtiger Bestandteil der privaten Kommunikation der Deutschen. Das hat eine Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov Deutschland http://yougov.de für den Dynamic Communicatin Index ergeben, der vom Bundesverband Digitaler Wirtschaft (BVDW) e.V. http://bvdw.org in Auftrag gegeben wurde.

"Deutschland bleibt zumindest vorerst dem Festnetz treu", erklärt Marc Thylmann, Pressesprecher des Hightech-Verbands BITKOM http://bitkom.org , gegenüber pressetext. "Die Zahlen in Deutschland sind noch relativ stark. Länder wie Finnland und Tschechien zum Beispiel weisen im Gegensatz zur Bundesrepublik nur mehr einen geringen Anteil an Festnetz-Usern auf. Peu à peu wird sich der Trend aber auch bei uns, wenn auch nur langsam, in Richtung mobiler Endgeräte entwickeln."

Privat und beruflich
Deutsche Internetnutzer sind vor allem im privaten Bereich weiterhin von Festnetz, Mobiltelefon oder E-Mails abhängig. Während die klassischen Kommunikationsmittel über 90 Prozent genutzt werden, gebrauchen sechs von zehn Usern daneben bereits soziale Netzwerke zu Informationszwecken oder zum Austausch mit Freunden.

Rund drei Prozent der Befragten gaben an, mobile E-Mails aus rein beruflichen Gründen zu nutzen. Sowohl eine private als auch berufliche Nutzung erfolgt bei 57 Prozent. Anders sieht es bei der Nutzung von sozialen Netzwerken aus. Zu rund 81 Prozent werden diese ausschließlich privat verwendet.

Mobilität immer wichtiger
"Wir erwarten eine wachsende Bedeutung der mobilen Endgeräte. Dabei wirken sich soziale Netzwerke positiv auf die Nutzungsintensität aus. Neue, intelligente Smartphones werden dank der Kombination aus Telefonie, E-Mail und sozialer Kommunikation gerade für die Verbraucher attraktiv", meint Olav A. Waschkies, stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Mobile im BVDW.

Obwohl fast 90 Prozent der unter 25-Jährigen soziale Netzwerke nutzen, sind E-Mails in dieser Altersgruppe weiterhin das meist verwendetste Kommunikationsmittel. "Parallel ist der Trend hin zu stärkerer und häufiger Nutzung von Facebook und Co als Kommunikationskanal erkennbar", erklärt YouGov-Vorstand Holger Geißler.

Rund 88 Prozent der Befragten schreiben SMS oder nutzen Kurznachrichtendienste. Soziale Netzwerke an stationären Rechnern werden von 63 Prozent genutzt. Zu 38 Prozent spielt auch die mobile Nutzung von sozialen Netzwerken eine Rolle. Während Männer im Bereich mobiler E-Mails überwiegen, erfolgt die Nutzung von E-Mails an stationären Rechnern gleichermaßen von Männern und von Frauen. Soziale Netzwerke werden auf Rechnern intensiver von Frauen genutzt. Männer nutzen diese Netzwerke eher mobil.

SMS versus Instant Messaging
Während die Nutzungsintensität beim Telefonieren über Mobiltelefon und SMS zugenommen hat, verloren Microblogs als Kommunikationsmittel zwischen vier und elf Prozentpunkte - sowohl stationär als auch mobil. Auch die Nutzungsintensität bei Instant Messaging nahm anscheinend über drei Prozentpunkte ab.

Einer BITKOM-Studie zufolge werden 2011 rund 46 Mrd. SMS verschickt. "Vor allem wegen der All-Inclusive-Pakete sind die Zahlen dieses Jahr steigend. Nächstes Jahr ist man allerdings skeptischer, da die Nutzung von WhatsApp und CO mit die SMS-Nutzung durchaus gefährden könnte", erklärt Thylmann.

Jana Seywald | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bvdw.org
http://bitkom.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie