Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BVDW-Konferenz identifiziert die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Bewegtbild-Werbung

28.10.2011
Daniel Knapp und Patrick Holtkamp skizzieren Erfolgsstrategien und Trends auf der "Bewegtbild im Web"-Konferenz des BVDW / Schlagabtausch der Branchenexperten über den Erfolg von Bewegtbild im Web

Unter dem Motto "Bewegtbild begeistert die Massen" skizzierten die Keynote-Speaker Daniel Knapp und Patrick Holtkamp aktuelle Erfolgsstrategien und Trends auf der ersten "Bewegtbild im Web"-Konferenz in Berlin. In seinem Vortrag hinterfragte Marktforscher Knapp die Rolle der Online-Videowerbung als reine Antwort auf die Herausforderungen der TV-Branche.

Holtkamp identifizierte Kreativität als Notwendigkeit für das Storytelling in der Markenkommunikation. In der wichtigen Frage nach InStream oder InPage plädierte Paul Mudter für die bekannten InStream Ads, hingegen lautete die Botschaft von Matthias Ehrlich: Bewegtbildwerbung wirkt. Die ausgebuchten Vorträge und Diskussionsrunden sorgten bei dem neuen Veranstaltungsformat des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. am 27. Oktober 2011 für intensiven Gesprächsstoff.

Die 30 hochkarätigen Branchenexperten aus Werbewirtschaft, Kreativszene und Medienunternehmen diskutierten vor rund 160 Besuchern im Berliner RADIALSYSTEM V über das Zukunftspotenzial digitaler Bewegtbildinhalte. Weitere Informationen unter www.bewegtbild-konferenz.de und unter www.bvdw.org.

Zukunft von Bewegtbild erfordert Selbstreflektion der Branche

"Bewegtbild im Web kann weitaus mehr als die Verlängerung von TV-Spots ins Netz. Die zukünftige Entwicklung von Onlinevideowerbung erfordert eine kritische Selbstreflexion der Branche, um technische Möglichkeiten und kreatives Potenzial enger zu verbinden", so die Einschätzung des ersten Keynote-Speakers Daniel Knapp (IHS Screen Digest). In der zweiten Keynote forderte Patrick Holtkamp (Parasol Island) den Ausbau von Emotion, Interaktion und Reaktion für innovative Bewegtbildformate: "Als Erfolgsmedium wirkt Bewegtbild im Web nur dann, wenn kreatives Storytelling die Überhand in der Markenkommunikation behält."

Debatte über Inpage oder Instream

In der wichtigen Frage nach InStream oder InPage plädierte Paul Mudter (IP Deutschland) für die bekannten InStream Ads und mahnte: "Durch die Diskussion zur Visibilität ist bewusst geworden, dass ein Kontakt nicht gleich Kontakt ist. Am Markt sind viele Trittbrettfahrer, aber wir müssen für Werbekunden Transparenz schaffen". Darauf argumentierte Matthias Ehrlich (United Internet Media) mit den Vorteilen von InPage Ads, betonte jedoch: "Die Botschaft heißt: Bewegtbildwerbung wirkt - egal ob InStream oder InPage. Aber mit InPage kann der Bewegtbild-Markt ohne Beschränkung durch die begrenzte Verfügbarkeit von Videoinhalten schneller wachsen."

Erfolgsstrategien und Trends im Bewegtbildmarkt

In den ausgebuchten Vorträgen und Panels der "Bewegtbild im Web"-Konferenz diskutierten 30 Branchenexperten der digitalen Wirtschaft über ihre Erfolgsstrategien und Trends im Bewegtbildmarkt. Die Referenten, darunter Arndt Groth (Adconion Media Group), Oliver Knappmann (Zattoo TV), Frederic Komp (BRAINPOOL), Sascha Martini (Neue Digitale/Razorfish), Paul Mudter (IP Deutschland) und Barbara Thielen (RTL Television), identifizierten während der einzelnen Programmpunkte den Einfluss von Social Media, das notwendige Umdenken in der Markenkommunikation und das richtige Storytelling als relevante Größen für den Erfolg von digitalen Bewegtbildinhalten.

Schlagabtausch der Branchenexperten über den Erfolg von Bewegtbild im Web

Im Abschlusspanel betonten Matthias Ehrlich (United Internet Media), Curt Simon Harlinghausen (AKOM360), Claude Schmit (Super RTL) und Andreas Türck (pilot entertainment) die großer Bedeutung von Bewegtbild für die gesamte Wirtschaft als vielversprechenden Wachstumsmarkt. Für Claude Schmit stand fest, dass Bewegtbild die Markenwerbung unterstützt: "Internet ist enorm wichtig für uns. Aber wir machen relativ wenig anders als im Vergleich zu vor zehn Jahren, wo wir bereits aktiv im Netz unterwegs waren. Ich bin ein Verteidiger der Marke, dabei ist es egal, wo die Marke stattfindet." Matthias Ehrlich erkannte die Vorteile für Bewegtbild in der Digitalisierung der Inhalte: "In den meisten Diskussionen wird auf die Milliarden gestarrt, die TV-Unternehmen für die Lizenzierung und Produktion in Kauf nehmen, das heißt refinanzieren müssen. In den digitalen Medien braucht man für den künftigen Erfolg eines eigenen Content-Geschäftsmodells weitaus weniger." Hingegen sah Curt Simon Harlinghausen den Erfolg von Bewegtbild im Web direkt bei den Nutzern begründet: "Bewegtbild ist einfach zu konsumieren und die Onlinenutzer ist faul geworden. Sie lassen sich gerne unterhalten, aber generieren auch durch ihren eigenen Content eine enorme Reichweite und Nischenrelevanz."Insgesamt werden Bilder und Texte im Mediennutzungsverhalten an Relevanz verlieren, schlussfolgerte Andreas Türck: "Die Menschen sind bereit, noch viel mehr Bewegtbild zu konsumieren. Am Markt ist daher noch viel Luft, um zahlreiche Themen mit Bewegtbild zu erklären und zu unterhalten. Bewegtbild wird uns daher ziemlich prägnant in Zukunft begleiten."

Bewegtbild mit großer Bedeutung für gesamte Wirtschaft
"Der gesamte Markt braucht Ideen und kreative Lösungen, damit Bewegtbild nicht nur als neue Erlösquelle, sondern als nachhaltiger Wachstumstreiber für alle Bereiche der Wirtschaft gilt. Mit dem Themenspektrum der Veranstaltung und unserem Engagement erfüllen wir als der Bundesverband Digitale Wirtschaft genau die Bedürfnisse der Online-Branche", bewertet Tanja Feller (BVDW-Geschäftsführerin) die erste "Bewegtbild im Web"-Konferenz des BVDW. Die Veranstaltung bot in Berlin am 27. Oktober 2011 ein spannendes Programm mit 30 hochkarätigen Referenten. Zu den Vorträgen und Podiumsdiskussionen kamen über 160 Besucher. Veranstaltet wurde die "Bewegtbild im Web"-Konferenz durch den Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Weitere Informationen erhalten Sie auf Anfrage und unter www.bvdw.org.

Hochauflösendes Bildmaterial auf dem BVDW-Presseserver unter:
www.bvdw.org/presseserver/bvdw_bewegtbild_konferenz/
Kontakt:
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Berliner Allee 57, 40212 Düsseldorf
www.bvdw.org
Ansprechpartner für die Presse:
Mike Schnoor, Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)211 600456-25, Fax: -33
schnoor@bvdw.org
Über den BVDW
Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die Interessenvertretung für Unternehmen im Bereich interaktives Marketing, digitale Inhalte und interaktive Wertschöpfung. Der BVDW ist interdisziplinär verankert und hat damit einen ganzheitlichen Blick auf die Themen der digitalen Wirtschaft. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Effizienz und Nutzen digitaler Medien transparent zu machen und so den Einsatz in der Gesamtwirtschaft, Gesellschaft und Administration zu fördern. Im ständigen Dialog mit Politik, Öffentlichkeit und anderen Interessengruppen stehend unterstützt der BVDW ergebnisorientiert, praxisnah und effektiv die dynamische Entwicklung der Branche. Die Summe aller Kompetenzen der Mitglieder, gepaart mit den definierten Werten und Emotionen des Verbandes, bilden die Basis für das Selbstverständnis des BVDW. Wir sind das Netz.

Mike Schnoor | BVDW Presse
Weitere Informationen:
http://www.bvdw.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie