Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BVDW-Konferenz identifiziert die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Bewegtbild-Werbung

28.10.2011
Daniel Knapp und Patrick Holtkamp skizzieren Erfolgsstrategien und Trends auf der "Bewegtbild im Web"-Konferenz des BVDW / Schlagabtausch der Branchenexperten über den Erfolg von Bewegtbild im Web

Unter dem Motto "Bewegtbild begeistert die Massen" skizzierten die Keynote-Speaker Daniel Knapp und Patrick Holtkamp aktuelle Erfolgsstrategien und Trends auf der ersten "Bewegtbild im Web"-Konferenz in Berlin. In seinem Vortrag hinterfragte Marktforscher Knapp die Rolle der Online-Videowerbung als reine Antwort auf die Herausforderungen der TV-Branche.

Holtkamp identifizierte Kreativität als Notwendigkeit für das Storytelling in der Markenkommunikation. In der wichtigen Frage nach InStream oder InPage plädierte Paul Mudter für die bekannten InStream Ads, hingegen lautete die Botschaft von Matthias Ehrlich: Bewegtbildwerbung wirkt. Die ausgebuchten Vorträge und Diskussionsrunden sorgten bei dem neuen Veranstaltungsformat des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. am 27. Oktober 2011 für intensiven Gesprächsstoff.

Die 30 hochkarätigen Branchenexperten aus Werbewirtschaft, Kreativszene und Medienunternehmen diskutierten vor rund 160 Besuchern im Berliner RADIALSYSTEM V über das Zukunftspotenzial digitaler Bewegtbildinhalte. Weitere Informationen unter www.bewegtbild-konferenz.de und unter www.bvdw.org.

Zukunft von Bewegtbild erfordert Selbstreflektion der Branche

"Bewegtbild im Web kann weitaus mehr als die Verlängerung von TV-Spots ins Netz. Die zukünftige Entwicklung von Onlinevideowerbung erfordert eine kritische Selbstreflexion der Branche, um technische Möglichkeiten und kreatives Potenzial enger zu verbinden", so die Einschätzung des ersten Keynote-Speakers Daniel Knapp (IHS Screen Digest). In der zweiten Keynote forderte Patrick Holtkamp (Parasol Island) den Ausbau von Emotion, Interaktion und Reaktion für innovative Bewegtbildformate: "Als Erfolgsmedium wirkt Bewegtbild im Web nur dann, wenn kreatives Storytelling die Überhand in der Markenkommunikation behält."

Debatte über Inpage oder Instream

In der wichtigen Frage nach InStream oder InPage plädierte Paul Mudter (IP Deutschland) für die bekannten InStream Ads und mahnte: "Durch die Diskussion zur Visibilität ist bewusst geworden, dass ein Kontakt nicht gleich Kontakt ist. Am Markt sind viele Trittbrettfahrer, aber wir müssen für Werbekunden Transparenz schaffen". Darauf argumentierte Matthias Ehrlich (United Internet Media) mit den Vorteilen von InPage Ads, betonte jedoch: "Die Botschaft heißt: Bewegtbildwerbung wirkt - egal ob InStream oder InPage. Aber mit InPage kann der Bewegtbild-Markt ohne Beschränkung durch die begrenzte Verfügbarkeit von Videoinhalten schneller wachsen."

Erfolgsstrategien und Trends im Bewegtbildmarkt

In den ausgebuchten Vorträgen und Panels der "Bewegtbild im Web"-Konferenz diskutierten 30 Branchenexperten der digitalen Wirtschaft über ihre Erfolgsstrategien und Trends im Bewegtbildmarkt. Die Referenten, darunter Arndt Groth (Adconion Media Group), Oliver Knappmann (Zattoo TV), Frederic Komp (BRAINPOOL), Sascha Martini (Neue Digitale/Razorfish), Paul Mudter (IP Deutschland) und Barbara Thielen (RTL Television), identifizierten während der einzelnen Programmpunkte den Einfluss von Social Media, das notwendige Umdenken in der Markenkommunikation und das richtige Storytelling als relevante Größen für den Erfolg von digitalen Bewegtbildinhalten.

Schlagabtausch der Branchenexperten über den Erfolg von Bewegtbild im Web

Im Abschlusspanel betonten Matthias Ehrlich (United Internet Media), Curt Simon Harlinghausen (AKOM360), Claude Schmit (Super RTL) und Andreas Türck (pilot entertainment) die großer Bedeutung von Bewegtbild für die gesamte Wirtschaft als vielversprechenden Wachstumsmarkt. Für Claude Schmit stand fest, dass Bewegtbild die Markenwerbung unterstützt: "Internet ist enorm wichtig für uns. Aber wir machen relativ wenig anders als im Vergleich zu vor zehn Jahren, wo wir bereits aktiv im Netz unterwegs waren. Ich bin ein Verteidiger der Marke, dabei ist es egal, wo die Marke stattfindet." Matthias Ehrlich erkannte die Vorteile für Bewegtbild in der Digitalisierung der Inhalte: "In den meisten Diskussionen wird auf die Milliarden gestarrt, die TV-Unternehmen für die Lizenzierung und Produktion in Kauf nehmen, das heißt refinanzieren müssen. In den digitalen Medien braucht man für den künftigen Erfolg eines eigenen Content-Geschäftsmodells weitaus weniger." Hingegen sah Curt Simon Harlinghausen den Erfolg von Bewegtbild im Web direkt bei den Nutzern begründet: "Bewegtbild ist einfach zu konsumieren und die Onlinenutzer ist faul geworden. Sie lassen sich gerne unterhalten, aber generieren auch durch ihren eigenen Content eine enorme Reichweite und Nischenrelevanz."Insgesamt werden Bilder und Texte im Mediennutzungsverhalten an Relevanz verlieren, schlussfolgerte Andreas Türck: "Die Menschen sind bereit, noch viel mehr Bewegtbild zu konsumieren. Am Markt ist daher noch viel Luft, um zahlreiche Themen mit Bewegtbild zu erklären und zu unterhalten. Bewegtbild wird uns daher ziemlich prägnant in Zukunft begleiten."

Bewegtbild mit großer Bedeutung für gesamte Wirtschaft
"Der gesamte Markt braucht Ideen und kreative Lösungen, damit Bewegtbild nicht nur als neue Erlösquelle, sondern als nachhaltiger Wachstumstreiber für alle Bereiche der Wirtschaft gilt. Mit dem Themenspektrum der Veranstaltung und unserem Engagement erfüllen wir als der Bundesverband Digitale Wirtschaft genau die Bedürfnisse der Online-Branche", bewertet Tanja Feller (BVDW-Geschäftsführerin) die erste "Bewegtbild im Web"-Konferenz des BVDW. Die Veranstaltung bot in Berlin am 27. Oktober 2011 ein spannendes Programm mit 30 hochkarätigen Referenten. Zu den Vorträgen und Podiumsdiskussionen kamen über 160 Besucher. Veranstaltet wurde die "Bewegtbild im Web"-Konferenz durch den Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Weitere Informationen erhalten Sie auf Anfrage und unter www.bvdw.org.

Hochauflösendes Bildmaterial auf dem BVDW-Presseserver unter:
www.bvdw.org/presseserver/bvdw_bewegtbild_konferenz/
Kontakt:
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Berliner Allee 57, 40212 Düsseldorf
www.bvdw.org
Ansprechpartner für die Presse:
Mike Schnoor, Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)211 600456-25, Fax: -33
schnoor@bvdw.org
Über den BVDW
Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die Interessenvertretung für Unternehmen im Bereich interaktives Marketing, digitale Inhalte und interaktive Wertschöpfung. Der BVDW ist interdisziplinär verankert und hat damit einen ganzheitlichen Blick auf die Themen der digitalen Wirtschaft. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Effizienz und Nutzen digitaler Medien transparent zu machen und so den Einsatz in der Gesamtwirtschaft, Gesellschaft und Administration zu fördern. Im ständigen Dialog mit Politik, Öffentlichkeit und anderen Interessengruppen stehend unterstützt der BVDW ergebnisorientiert, praxisnah und effektiv die dynamische Entwicklung der Branche. Die Summe aller Kompetenzen der Mitglieder, gepaart mit den definierten Werten und Emotionen des Verbandes, bilden die Basis für das Selbstverständnis des BVDW. Wir sind das Netz.

Mike Schnoor | BVDW Presse
Weitere Informationen:
http://www.bvdw.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie