Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bruttowerbedruck in den Above-the-line-Medien um minus 2,4 Prozent in den ersten neun Monaten 2009 rückläufig

12.10.2009
3. Quartal 2009 liegt auf Vorjahresniveau

Der Bruttowerbemarkt verzeichnete von Januar bis September 2009 in Deutschland ein Minus von 2,4 Prozent (bereinigt: minus 2,6 Prozent) auf 14,3 Milliarden Euro. Während in den ersten beiden Quartalen noch deutliche Rückgänge verzeichnet wurden, zeigte sich im dritten Quartal 2009 eine Stabilisierung.

Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH: "Die Betrachtung des Werbedrucks auf Quartalsbasis offenbart, dass das dritte Quartal mit einem Minus von 0,3 Prozent wesentlich besser ausfällt als das erste Quartal mit minus 1,9 Prozent sowie das zweite Quartal mit dem bislang stärksten Minus von 4,6 Prozent. Der Juli zeigte ein leichtes Plus und auch der September liegt mit einem Minus von 0,4 Prozent auf Vorjahresniveau. Es kann noch nicht von einer Erholung gesprochen werden, aber es mehren sich Zeichen einer Stabilisierung."

Mehr und mehr Werbungtreibende sehen in der Krise eine Chance ihre Produkte und Services stärker zu bewerben. Dies ist auch eine Gelegenheit zur Abgrenzung von Mitbewerbern, die ihren Werbedruck aufgrund der allgemein schwierigen Wirtschaftslage reduzierten. Von den Unternehmen, die eine solche antizyklische Werbestrategie verfolgen und ihren Werbedruck in den ersten neun Monaten am stärksten gesteigert haben, stammen viele aus dem klassischen Markenartikelbereich, wie z. B. Procter & Gamble (plus 49 Millionen Euro), Danone (plus 47 Millionen Euro) und Henkel (plus 37 Millionen Euro). Aber auch Bekleidungsunternehmen wie Peek & Cloppenburg (plus 44 Millionen Euro) und Medien wie Sky (plus 34 Millionen Euro) haben ihren Werbedruck von Januar bis September 2009 beachtlich erhöht.

Die krisenerprobten Handelsorganisationen nehmen mit einem Plus von 11,0 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro weiterhin die stärkste Position im Bruttowerbemarkt ein. Insbesondere die anhaltenden Preisoffensiven der Discounter sorgen für einen positiven Werbeeffekt: Penny (plus 61 Millionen Euro), Lidl (plus 58 Millionen Euro), Aldi (plus 27 Millionen Euro) und Netto (plus 18 Millionen Euro) steigerten weiterhin ihre Werbeschaltungen. Schwerpunkt der Werbeinvestitionen der Discounter waren dabei immer noch Anzeigen in Tageszeitungen, wobei Lidl auch das Medium Fernsehen zur Imagesteigerung einsetzte.

Generell ist in den ersten neun Monaten 2009 eine Trendwende bei der Imagewerbung der Werbungtreibenden zu beobachten: Insgesamt wurden die Bruttowerbeaufwendungen für Image-/ Firmenwerbung in den ersten drei Quartalen um knapp ein Viertel der Werbeaufwendungen gegenüber dem Vorjahr auf 348 Millionen Euro reduziert. Ein Beispiel dafür ist der Energiemarkt. Hier investierten die Anbieter 68 Millionen Euro weniger in Imagewerbung, wobei das Minus auf die großen Unternehmen, wie z. B. E.ON (minus 25 Millionen Euro), RWE (minus 21 Millionen Euro) und EVONIK (minus 12 Millionen Euro) zurückzuführen ist. Ebenfalls weniger Imagewerbung wurde im KFZ-Markt (minus 19 Millionen Euro) geschaltet. Hier wurden aber auch für die Pkw-Produktwerbung mit minus 70 Millionen Euro so deutliche Einbußen verzeichnet, dass der Werbedruck dieses Wirtschaftsbereichs insgesamt stark reduziert ausfiel.

Ludger Wibbelt: "Aufgrund des recht kurzfristigen Buchungsverhaltens vieler Kunden bleibt abzuwarten, wie die weitere Entwicklung aussieht. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist es eindeutig zu früh, um eine Aussage für das gesamte Werbejahr 2009 zu treffen. Wir sind vorsichtig optimistisch und hoffen, dass das vierte Quartal eine weitere Stabilisierung zeigen wird."

In der aktuellen Krisensituation wird auch verstärkt auf den kurzfristigen Abverkauf gesetzt. Die stärker abverkaufsorientierten Medien, wie z. B. Zeitungen, Plakat und Radio, profitieren infolgedessen als einzige Medien innerhalb der Above-the-line-Medien mit einem leichten Wachstum und schließen die ersten neun Monate 2009 positiv ab. Im dritten Quartal verzeichneten indes alle Above-the-line-Medien - mit Ausnahme der Zeitschriften - einen Zuwachs.

Die gesamten Bruttowerbeumsätze der Above-the-line-Medien verteilten sich auf die einzelnen Mediengattungen in den ersten neun Monaten des Jahres 2009 dabei wie folgt: Die Fernsehwerbung verbuchte 6,2 Milliarden Euro. Dieses entspricht einer leichten Reduzierung von 0,2 Prozent (bereinigt: minus 0,2 Prozent) gegenüber dem Vorjahr. Der Werbedruck der Tageszeitungen steigerte sich leicht in diesem Zeitraum um plus 0,8 Prozent (bereinigt: minus 0,5 Prozent) auf 3,8 Milliarden Euro, wobei Rubrikenanzeigen in der Nielsen Media Statistik nicht erfasst werden. Publikumszeitschriften verzeichneten bei einem Werbeumsatz von knapp 2,4 Milliarden Euro ein Minus von 14,6 Prozent (bereinigt: minus 13,6 Prozent) gegenüber dem Vorjahr.

Das Medium Radio erwirtschaftete einen Werbedruck in Höhe von 921 Millionen Euro, was ein Plus von 0,8 Prozent (bereinigt: plus 0,8 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Die Werbeeinnahmen von Plakat steigerten sich überdurchschnittlich um plus 12,6 Prozent (bereinigt: plus 10,4 Prozent) auf 657 Millionen Euro.

Fachzeitschriften verzeichneten ein Minus von 10,1 Prozent (bereinigt: minus 9,8 Prozent) auf knapp 285 Millionen Euro. Das Medium Kino verzeichnete in den ersten neun Monaten 2009 Bruttowerbeerlöse in Höhe von ca. 43 Millionen Euro, was einem Minus von 11,5 Prozent (bereinigt: minus 11,5 Prozent) gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Anmerkung: Die von Nielsen Media erhobenen Bruttowerbedaten geben den Werbedruck wieder, den die Werbungtreibenden auf ihren Produkten und Services beim Konsumenten entfachen. Aus den Bruttowerbedaten lässt sich detailliert ablesen, welche Mediastrategie die Werbungtreibenden verfolgen. Der Bruttowerbemarkt erhebt keinen Anspruch, die individuellen, monetären Geldflüsse zwischen den Marktteilnehmern widerzuspiegeln, deren Konditionen naturgemäß von der Marktmacht des Werbungtreibenden bzw. der Agentur sowie der allgemeinen Nachfrage am Werbemarkt bestimmt wird. Diese individuellen Geldflüsse zwischen den Marktteilnehmern werden auch nicht öffentlich bekannt gegeben.

Erläuterung: Bei den bereinigten Vorjahreswerten sind nur die Werbeträger berücksichtigt, die im Vergleichszeitraum des Vorjahres von Nielsen Media Research beobachtet wurden.

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie