Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Are billboards driving us to distraction?

15.02.2013
There's a billboard up ahead, a roadside sign full of language and imagery. Next stop: the emotionally distracted zone.
One University of Alberta researcher has discovered that language used on billboards can provoke an emotional response that affects our driving abilities. And whether the words have a negative or positive connotation seems to determine whether the attention wanders or the foot gets heavier.

Lead study author Michelle Chan says that although plenty of literature exists on road rage, none of it deals with external emotional stimuli. Chan and her U of A co-author, psychology professor Anthony Singhal, devised an experiment using a driving simulator. Participants drove through one of three scenarios that exposed them to 20 billboards on the course; each billboard contained blocks of words that were positive, negative or neutral in nature. They were also tested for response by having to push a button on the steering wheel when they encountered a target word.

"Studies have shown that when subjects see an emotional stimulus as opposed to a neutral one, they're slower in making reaction time responses and they're slower when doing a visual search," said Chan. "I wanted to see whether the results would carry over in driving—would we also find more distracted performance in driving?—and we did see that."

Emotionally charged words affected the subjects' driving focus, something that may make driving in real conditions hazardous. Chan says that subjects who viewed the negative words decreased travelling speed when passing the signs and tended to drift and veer from their lane. Conversely, drivers viewing the words with positive connotations sped up when passing the signs—a response the researchers said supported other research.

"There have been studies showing that when you're positively stimulated, your attention broadens, so you perform better when you're in a happy mood," said Chan. "In my results, we also saw that when we looked at the reaction-time data in response to target words, participants actually responded faster in the positive block than in the negative block."

Chan says a precedent already exists Down Under for dealing with this type of distraction, but some places may be harder to convince than others.

"In Australia they have really strict billboard criteria, but in the United States it's less so," she said. "When you're driving in Las Vegas, you'll see a bunch of profane billboards. There are also some really graphic anti-smoking billboards around."

Chan contends that emotional distraction while driving may come from anything from music to news to conversations, so it would be hard to legislate against those types of factors. Self-regulation on the images and language marketers use on billboards could be one way to reduce potential for emotionally related vehicular incidents.

Ultimately, she says, drivers need to take responsibility for their actions behind the wheel, even if it meets reducing the usual driving stimuli such as talking or listening to the radio.

"Any kind of distraction is risky when you're driving. But there would appear to be a larger risk when it comes to emotional stimuli."

Jamie Hanlon | EurekAlert!
Further information:
http://www.ualberta.ca

More articles from Communications Media:

nachricht Communication is Key for Responsible Research and Innovation
10.07.2015 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Researcher identify secure, anonymous, easy way to pay for online content
13.05.2015 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

All articles from Communications Media >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durch den Monsun: Flugzeugmission zu Auswirkungen auf Luftqualität und Klimawandel

Mit dem Flugzeug von Zypern auf die Malediven und zurück. Was nach einer Urlaubsreise klingt, ist für 65 Atmosphärenforscher aus ganz Deutschland anspruchsvolle Arbeit: Bei einer Forschungsmission mit dem Flugzeug HALO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt untersuchen sie derzeit, ob und wie sich die Monsun-Regenfälle in Asien auf die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre auswirken. Mit an Bord sind auch zwei Messgeräte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Die Karlsruher Klimaforscher messen dabei unter anderem die Konzentrationen von Ozon und Aceton. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniert die Kampagne.

„Die Erdatmosphäre kann sich von Treibhausgasen oder Abgasen aus dem Verkehr selbst reinigen. Dabei wandeln Hydroxyl-Radikale – das sind besonders...

Im Focus: Lichtschalter auf DVD

Da sich die elektronischen Eigenschaften eines optischen Speichermaterials schneller ändern als seine Struktur, könnte es neue Anwendungen finden

In DVDs steckt möglicherweise mehr als bisher angenommen. Das Material aus Germanium, Antimon und Tellur, in dem die Datenträger Information speichern, könnte...

Im Focus: Hepatitis B bleibt weltweites Gesundheitsproblem

Studie gibt Auskunft über das weltweite Auftreten von chronischen Hepatitis B Virus Infektionen

Hepatitis B Infektionen gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Die Krankheit kann sowohl akut, als auch chronisch verlaufen und zählt im...

Im Focus: Außergewöhnlich schnelles Einsetzen des Küstenauftriebes vor Peru

Kieler Meeresgeologen-Team belegt deutliche Veränderungen im Ostpazifik während der vergangenen 10.000 Jahre

Der küstennahe Auftrieb kalter und nährstoffreicher Wassermassen vor Peru und Ecuador ist nicht nur für die ansässige Fischerei bedeutend, sondern auch für den...

Im Focus: Leistungsschau für Werkzeugbau und Additive Technologien: Fraunhofer IPT auf der Formnext

Neue Technologien zur Herstellung von Werkzeugen und Formen verändern technologische und organisatorische Prozessketten in den Unternehmen der Branche. Das Fraunhofer IPT hat in den vergangenen Jahren hierzu zahlreiche Projekte gemeinsam mit Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus durchgeführt. Die neuesten Projektergebnisse werden auf der diesjährigen Formnext vom 17. bis 20. November 2015 in Frankfurt gezeigt.

Das Fraunhofer IPT zeigt anhand zahlreicher Exponate auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 3 die für die Branche des Werkzeug- und Formenbaus...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015 | Veranstaltungen

HHL-Forum "Führung und Innovation in Zeiten digitaler Transformation" am 19.11.2015 an der HHL

28.07.2015 | Veranstaltungen

Das Forschungsschiff kommt – myCopter fährt mit

28.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Natürliche Meeresspiegel-Schwankungen unterschätzt

29.07.2015 | Studien Analysen

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Kompakt und patientennah: Neues Analysesystem für Gerinnungsdiagnostik

29.07.2015 | Medizintechnik