Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Are billboards driving us to distraction?

15.02.2013
There's a billboard up ahead, a roadside sign full of language and imagery. Next stop: the emotionally distracted zone.
One University of Alberta researcher has discovered that language used on billboards can provoke an emotional response that affects our driving abilities. And whether the words have a negative or positive connotation seems to determine whether the attention wanders or the foot gets heavier.

Lead study author Michelle Chan says that although plenty of literature exists on road rage, none of it deals with external emotional stimuli. Chan and her U of A co-author, psychology professor Anthony Singhal, devised an experiment using a driving simulator. Participants drove through one of three scenarios that exposed them to 20 billboards on the course; each billboard contained blocks of words that were positive, negative or neutral in nature. They were also tested for response by having to push a button on the steering wheel when they encountered a target word.

"Studies have shown that when subjects see an emotional stimulus as opposed to a neutral one, they're slower in making reaction time responses and they're slower when doing a visual search," said Chan. "I wanted to see whether the results would carry over in driving—would we also find more distracted performance in driving?—and we did see that."

Emotionally charged words affected the subjects' driving focus, something that may make driving in real conditions hazardous. Chan says that subjects who viewed the negative words decreased travelling speed when passing the signs and tended to drift and veer from their lane. Conversely, drivers viewing the words with positive connotations sped up when passing the signs—a response the researchers said supported other research.

"There have been studies showing that when you're positively stimulated, your attention broadens, so you perform better when you're in a happy mood," said Chan. "In my results, we also saw that when we looked at the reaction-time data in response to target words, participants actually responded faster in the positive block than in the negative block."

Chan says a precedent already exists Down Under for dealing with this type of distraction, but some places may be harder to convince than others.

"In Australia they have really strict billboard criteria, but in the United States it's less so," she said. "When you're driving in Las Vegas, you'll see a bunch of profane billboards. There are also some really graphic anti-smoking billboards around."

Chan contends that emotional distraction while driving may come from anything from music to news to conversations, so it would be hard to legislate against those types of factors. Self-regulation on the images and language marketers use on billboards could be one way to reduce potential for emotionally related vehicular incidents.

Ultimately, she says, drivers need to take responsibility for their actions behind the wheel, even if it meets reducing the usual driving stimuli such as talking or listening to the radio.

"Any kind of distraction is risky when you're driving. But there would appear to be a larger risk when it comes to emotional stimuli."

Jamie Hanlon | EurekAlert!
Further information:
http://www.ualberta.ca

More articles from Communications Media:

nachricht On patrol in social networks
25.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Tile Based DASH Streaming for Virtual Reality with HEVC from Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

All articles from Communications Media >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive