Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Bild sagt mehr

04.11.2011
Philosophen der Universität Jena erforschen, wie Fotos verwendet werden

Warum fotografiert man? Eine oft gehörte Antwort lautet: „Um Augenblicke in Bildern festzuhalten, um sich später daran zu erinnern.“

Familienfeiern oder Urlaubsreisen etwa werden so konserviert. Das eigene Kind beispielsweise, das gerade im Garten spielt, ist dabei sowohl Bezugspunkt als auch Ursache eines Fotos. Denn es gibt in diesem Moment ein lohnenswertes Motiv ab und veranlasst dazu, den Apparat hervorzuholen.

Neben dieser wohl häufigsten Verwendung, können fotografierte Bilder aber noch andere Nutzen erfüllen. Ein jetzt beendetes Forschungsprojekt der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat diese erstmals systematisch zusammengetragen und untersucht, wann und wie sie zum ersten Mal in der Fototheorie auftauchen. Unterstützt wurden sie dabei in den vergangenen drei Jahren von der Fritz-Thyssen-Stiftung mit 72.000 Euro. „Insgesamt haben wir vier verschiedene Arten des Verhältnisses zwischen Verursachung und Bezugnahme herausgefiltert“, sagt Prof. Dr. Lambert Wiesing vom Institut für Philosophie der Universität Jena. Der Lehrstuhlinhaber für Bildtheorie und Phänomenologie betreute dieses Projekt, in dessen Rahmen hauptsächlich seine Kollegin Silke Müller an ihrer Promotion arbeitete.

Neben dieser wohl häufigsten Verwendung im Sinne eines Abdruckes – bei der zwischen dem Objekt, das fotografiert worden ist, und dem Objekt, das auf dem fotografischen Bild erscheint, ein Ähnlichkeitsverhältnis unterstellt wird – werden Fotos oft auch als Anzeichen gebraucht. Wissenschaftler etwa halten dadurch Daten fest und vollziehen Messungen. Das Ähnlichkeitskriterium spielt hier keine Rolle mehr. Vielmehr kann der Betrachter mit bestimmten Fähigkeiten Informationen aus dem Foto herauslesen. So kann eine Röntgenaufnahme beispielsweise nur dann seine Funktion ausüben, wenn ein Betrachter das Lesen von Röntgenaufnahmen beherrscht.

Fotos können außerdem im Sinne einer abstrakten Komposition verwendet werden, was bedeutet, dass man sich diesen Bildern ausschließlich der auf ihnen sichtbaren Dinge wegen zuwendet, ohne einen Bezug zur außerbildlichen Realität herstellen zu wollen. In der Werbung werde dieser Nutzen häufig aufgegriffen, sagt der Jenaer Bildtheorie-Experte. Eine Kuh auf einer sattgrünen Alm auf einer fotografischen Aufnahme, die für ein Milchprodukt wirbt, habe hier eher die Aufgabe eines schmückenden Beiwerks, als dass sich mit dieser Aufnahme auf eine konkrete Kuh bezogen werden solle.

Als vierte Verwendungsmöglichkeit stellen die Jenaer Wissenschaftler die Verwendung im Sinne eines ikonografischen Dokumentes vor. „Fotografien geben oftmals Raum zur Interpretation, vor allem – aber bei weitem nicht ausschließlich – in der Kunst“, erklärt Wiesing. „Dafür lassen sich viele Eigenschaften heranziehen.“ So könne man aus Fotos einen gewissen Zeitgeist herauslesen. Auf alten Familienfotos, etwa vom Anfang des 20. Jahrhunderts, sähe man die abgebildeten Personen selten lachen – ein Fakt, der viel Raum zur Interpretation lässt. Zum einen drücke diese Strenge familiäre Hierarchien aus. Zum anderen zeigt es, dass solche Aufnahmen zu dieser Zeit eine ganz andere Wertigkeit hatten als heute. „Allein schon die technische Frage, ob ein Bild in Farbe oder schwarz-weiß wiedergegeben wird, kann ikonografische Aussagen nach sich ziehen“, erläutert Wiesing. „Heute stehen uns schließlich beide Möglichkeiten zur Verfügung.“

Im fototheoriehistorischen Teil des Forschungsprojektes ermittelten die Jenaer Wissenschaftler außerdem, wann wer zum ersten Mal die jeweilige Anwendungsmöglichkeit erwähnte und damit definierte. Dazu arbeiteten sie sich durch viele Schriftquellen aus diesem Gebiet. „Die Verwendung des Fotos als Abdruck etwa wurde schon sehr früh von einem Pionier der Fotografie festgestellt – Joseph Nicéphore Niépce, dem Erfinder der weltweit ersten fotografischen Technik: der Heliografie“, informiert Lambert Wiesing. „Das passierte bereits Anfang des 19. Jahrhunderts.“ Dass Fotos auch ikonografische Dokumente sind, führte der berühmte Kulturwissenschaftler Aby Warburg etwa hundert Jahre später aus.

Kontakt:
Prof. Dr. Lambert Wiesing
Institut für Philosophie der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944900
E-Mail: Lambert.Wiesing[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE