Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Bild sagt mehr

04.11.2011
Philosophen der Universität Jena erforschen, wie Fotos verwendet werden

Warum fotografiert man? Eine oft gehörte Antwort lautet: „Um Augenblicke in Bildern festzuhalten, um sich später daran zu erinnern.“

Familienfeiern oder Urlaubsreisen etwa werden so konserviert. Das eigene Kind beispielsweise, das gerade im Garten spielt, ist dabei sowohl Bezugspunkt als auch Ursache eines Fotos. Denn es gibt in diesem Moment ein lohnenswertes Motiv ab und veranlasst dazu, den Apparat hervorzuholen.

Neben dieser wohl häufigsten Verwendung, können fotografierte Bilder aber noch andere Nutzen erfüllen. Ein jetzt beendetes Forschungsprojekt der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat diese erstmals systematisch zusammengetragen und untersucht, wann und wie sie zum ersten Mal in der Fototheorie auftauchen. Unterstützt wurden sie dabei in den vergangenen drei Jahren von der Fritz-Thyssen-Stiftung mit 72.000 Euro. „Insgesamt haben wir vier verschiedene Arten des Verhältnisses zwischen Verursachung und Bezugnahme herausgefiltert“, sagt Prof. Dr. Lambert Wiesing vom Institut für Philosophie der Universität Jena. Der Lehrstuhlinhaber für Bildtheorie und Phänomenologie betreute dieses Projekt, in dessen Rahmen hauptsächlich seine Kollegin Silke Müller an ihrer Promotion arbeitete.

Neben dieser wohl häufigsten Verwendung im Sinne eines Abdruckes – bei der zwischen dem Objekt, das fotografiert worden ist, und dem Objekt, das auf dem fotografischen Bild erscheint, ein Ähnlichkeitsverhältnis unterstellt wird – werden Fotos oft auch als Anzeichen gebraucht. Wissenschaftler etwa halten dadurch Daten fest und vollziehen Messungen. Das Ähnlichkeitskriterium spielt hier keine Rolle mehr. Vielmehr kann der Betrachter mit bestimmten Fähigkeiten Informationen aus dem Foto herauslesen. So kann eine Röntgenaufnahme beispielsweise nur dann seine Funktion ausüben, wenn ein Betrachter das Lesen von Röntgenaufnahmen beherrscht.

Fotos können außerdem im Sinne einer abstrakten Komposition verwendet werden, was bedeutet, dass man sich diesen Bildern ausschließlich der auf ihnen sichtbaren Dinge wegen zuwendet, ohne einen Bezug zur außerbildlichen Realität herstellen zu wollen. In der Werbung werde dieser Nutzen häufig aufgegriffen, sagt der Jenaer Bildtheorie-Experte. Eine Kuh auf einer sattgrünen Alm auf einer fotografischen Aufnahme, die für ein Milchprodukt wirbt, habe hier eher die Aufgabe eines schmückenden Beiwerks, als dass sich mit dieser Aufnahme auf eine konkrete Kuh bezogen werden solle.

Als vierte Verwendungsmöglichkeit stellen die Jenaer Wissenschaftler die Verwendung im Sinne eines ikonografischen Dokumentes vor. „Fotografien geben oftmals Raum zur Interpretation, vor allem – aber bei weitem nicht ausschließlich – in der Kunst“, erklärt Wiesing. „Dafür lassen sich viele Eigenschaften heranziehen.“ So könne man aus Fotos einen gewissen Zeitgeist herauslesen. Auf alten Familienfotos, etwa vom Anfang des 20. Jahrhunderts, sähe man die abgebildeten Personen selten lachen – ein Fakt, der viel Raum zur Interpretation lässt. Zum einen drücke diese Strenge familiäre Hierarchien aus. Zum anderen zeigt es, dass solche Aufnahmen zu dieser Zeit eine ganz andere Wertigkeit hatten als heute. „Allein schon die technische Frage, ob ein Bild in Farbe oder schwarz-weiß wiedergegeben wird, kann ikonografische Aussagen nach sich ziehen“, erläutert Wiesing. „Heute stehen uns schließlich beide Möglichkeiten zur Verfügung.“

Im fototheoriehistorischen Teil des Forschungsprojektes ermittelten die Jenaer Wissenschaftler außerdem, wann wer zum ersten Mal die jeweilige Anwendungsmöglichkeit erwähnte und damit definierte. Dazu arbeiteten sie sich durch viele Schriftquellen aus diesem Gebiet. „Die Verwendung des Fotos als Abdruck etwa wurde schon sehr früh von einem Pionier der Fotografie festgestellt – Joseph Nicéphore Niépce, dem Erfinder der weltweit ersten fotografischen Technik: der Heliografie“, informiert Lambert Wiesing. „Das passierte bereits Anfang des 19. Jahrhunderts.“ Dass Fotos auch ikonografische Dokumente sind, führte der berühmte Kulturwissenschaftler Aby Warburg etwa hundert Jahre später aus.

Kontakt:
Prof. Dr. Lambert Wiesing
Institut für Philosophie der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944900
E-Mail: Lambert.Wiesing[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie