Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Bild sagt mehr

04.11.2011
Philosophen der Universität Jena erforschen, wie Fotos verwendet werden

Warum fotografiert man? Eine oft gehörte Antwort lautet: „Um Augenblicke in Bildern festzuhalten, um sich später daran zu erinnern.“

Familienfeiern oder Urlaubsreisen etwa werden so konserviert. Das eigene Kind beispielsweise, das gerade im Garten spielt, ist dabei sowohl Bezugspunkt als auch Ursache eines Fotos. Denn es gibt in diesem Moment ein lohnenswertes Motiv ab und veranlasst dazu, den Apparat hervorzuholen.

Neben dieser wohl häufigsten Verwendung, können fotografierte Bilder aber noch andere Nutzen erfüllen. Ein jetzt beendetes Forschungsprojekt der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat diese erstmals systematisch zusammengetragen und untersucht, wann und wie sie zum ersten Mal in der Fototheorie auftauchen. Unterstützt wurden sie dabei in den vergangenen drei Jahren von der Fritz-Thyssen-Stiftung mit 72.000 Euro. „Insgesamt haben wir vier verschiedene Arten des Verhältnisses zwischen Verursachung und Bezugnahme herausgefiltert“, sagt Prof. Dr. Lambert Wiesing vom Institut für Philosophie der Universität Jena. Der Lehrstuhlinhaber für Bildtheorie und Phänomenologie betreute dieses Projekt, in dessen Rahmen hauptsächlich seine Kollegin Silke Müller an ihrer Promotion arbeitete.

Neben dieser wohl häufigsten Verwendung im Sinne eines Abdruckes – bei der zwischen dem Objekt, das fotografiert worden ist, und dem Objekt, das auf dem fotografischen Bild erscheint, ein Ähnlichkeitsverhältnis unterstellt wird – werden Fotos oft auch als Anzeichen gebraucht. Wissenschaftler etwa halten dadurch Daten fest und vollziehen Messungen. Das Ähnlichkeitskriterium spielt hier keine Rolle mehr. Vielmehr kann der Betrachter mit bestimmten Fähigkeiten Informationen aus dem Foto herauslesen. So kann eine Röntgenaufnahme beispielsweise nur dann seine Funktion ausüben, wenn ein Betrachter das Lesen von Röntgenaufnahmen beherrscht.

Fotos können außerdem im Sinne einer abstrakten Komposition verwendet werden, was bedeutet, dass man sich diesen Bildern ausschließlich der auf ihnen sichtbaren Dinge wegen zuwendet, ohne einen Bezug zur außerbildlichen Realität herstellen zu wollen. In der Werbung werde dieser Nutzen häufig aufgegriffen, sagt der Jenaer Bildtheorie-Experte. Eine Kuh auf einer sattgrünen Alm auf einer fotografischen Aufnahme, die für ein Milchprodukt wirbt, habe hier eher die Aufgabe eines schmückenden Beiwerks, als dass sich mit dieser Aufnahme auf eine konkrete Kuh bezogen werden solle.

Als vierte Verwendungsmöglichkeit stellen die Jenaer Wissenschaftler die Verwendung im Sinne eines ikonografischen Dokumentes vor. „Fotografien geben oftmals Raum zur Interpretation, vor allem – aber bei weitem nicht ausschließlich – in der Kunst“, erklärt Wiesing. „Dafür lassen sich viele Eigenschaften heranziehen.“ So könne man aus Fotos einen gewissen Zeitgeist herauslesen. Auf alten Familienfotos, etwa vom Anfang des 20. Jahrhunderts, sähe man die abgebildeten Personen selten lachen – ein Fakt, der viel Raum zur Interpretation lässt. Zum einen drücke diese Strenge familiäre Hierarchien aus. Zum anderen zeigt es, dass solche Aufnahmen zu dieser Zeit eine ganz andere Wertigkeit hatten als heute. „Allein schon die technische Frage, ob ein Bild in Farbe oder schwarz-weiß wiedergegeben wird, kann ikonografische Aussagen nach sich ziehen“, erläutert Wiesing. „Heute stehen uns schließlich beide Möglichkeiten zur Verfügung.“

Im fototheoriehistorischen Teil des Forschungsprojektes ermittelten die Jenaer Wissenschaftler außerdem, wann wer zum ersten Mal die jeweilige Anwendungsmöglichkeit erwähnte und damit definierte. Dazu arbeiteten sie sich durch viele Schriftquellen aus diesem Gebiet. „Die Verwendung des Fotos als Abdruck etwa wurde schon sehr früh von einem Pionier der Fotografie festgestellt – Joseph Nicéphore Niépce, dem Erfinder der weltweit ersten fotografischen Technik: der Heliografie“, informiert Lambert Wiesing. „Das passierte bereits Anfang des 19. Jahrhunderts.“ Dass Fotos auch ikonografische Dokumente sind, führte der berühmte Kulturwissenschaftler Aby Warburg etwa hundert Jahre später aus.

Kontakt:
Prof. Dr. Lambert Wiesing
Institut für Philosophie der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944900
E-Mail: Lambert.Wiesing[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz