Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Vergleichbarkeit internationaler Umfragedaten durch neue Techniken

18.02.2010
Im neuen EU-Projekt "Enhancing the Validity of Intercultural Comparative Surveys: The Use of Supplemental Probing Techniques in Internet Surveys" untersuchen GESIS-Experten aus dem Bereich Survey Design and Methodology die Anwendung von kognitiven Techniken in Online-Umfragen, um damit die Vergleichbarkeit der Daten von internationalen Umfragen zu verbessern.

Eine Schwierigkeit bei großen internationalen Umfragprogrammen ist es, über sprachliche und kulturelle Unterschiede hinweg die gleichen Fragen so zu stellen, dass sie auch überall gleich verstanden werden. Da kann schon die Frage nach dem Partner in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Bedeutungen haben.

Damit die Ergebnisse vergleichbar und auch im Zeitverlauf angemessen interpretierbar sind, bedarf es besonderer Hilfsmittel. Kognitive Interviews sind eine Möglichkeit, die Frageinstrumente zu überprüfen. Da kognitive Techniken nur durch gut geschulte Interviewer in Labors durchgeführt werden können, ist diese Methode sehr aufwendig und daher in den Fallzahlen begrenzt.

Das Team des GESIS - Leibniz-Institutes für Sozialwissenschaften um Prof. Dr. Michael Braun wird nun im Projekt "Enhancing the Validity of Intercultural Comparative Surveys: The Use of Supplemental Probing Techniques in Internet Surveys" kognitive Techniken , insbesondere Probing-Techniken, für Online-Umfragen adaptieren. Probing-Techniken sind Nachfragetechniken, in denen das Verständnis von Fragen oder bestimmten Aspekten in einer Frage hinterfragt wird.

So kann relativ kostengünstig mit großen Fallzahlen die interkulturelle Validität von Messinstrumenten evaluiert und verbessert werden. Dazu werden in Kanada, Dänemark, Deutschland, Spanien, Ungarn und den USA Umfragen mit je 1000 Befragten durchgeführt.

Diese Prozeduren sollen anschließend routinemäßig in ländervergleichenden Studien zur Verbesserung der Datenqualität angewendet werden. Damit können die derzeitigen Schwächen bei der Anwendung kognitiver Verfahren im Labor (kosten- und zeitaufwendig) überwunden und durch den hohen Standardisierungsgrad auch interkulturelle Vergleichbarkeit hergestellt werden.

Ansprechpartner:
GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Prof. Dr. Michael Braun, E-Mail: michael.braun@gesis.org
Dr. Wolfgang Bandilla, E-Mail: wolfgang.bandilla@gesis.org
Dr. Lars Kaczmirek, E-Mail: lars.kaczmirek@gesis.org
Dr. Dorothée Behr, E-Mail: dorothee.behr@gesis.org
Kerstin Hollerbach
GESIS-Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Stabsstelle Kommunikation
Hausadresse: B2,1, 68159 Mannheim
Postadresse: Postfach 12 21 55, 68072 Mannheim
Telefon: 0621-1246-174
Fax: 0621-1246-185
Mail: kerstin.hollerbach@gesis.org
www.gesis.org
GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften ist die Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften und unterstützt wissenschaftliches Arbeiten durch die Bereitstellung entsprechender Beratungen, Daten und Informationen. Aufbauend auf umfangreichen Forschungsprogrammen bietet GESIS Dienstleistungen zu Daten (Archivierung, Bereitstellung, Aufarbeitung, Recherche, Dauerbeobachtung), Methoden (Beratung, Entwicklung komplexer Methoden) und Fachinformationen (Datenbanken mit Informationen zu sozialwissenschaftlicher Literatur und zu Forschungsaktivitäten). Ein weiterer Service sind die GESIS-Portale, in denen sozialwissenschaftliche Informationen und Daten einfach und nutzerfreundlich zugänglich gemacht werden. GESIS ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft und u.a. an wichtigen europäischen Projekten wie den European Social Survey, dem europäischen Archivverbund CESSDA und dem OECD-Projekt Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) beteiligt.

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie