Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globaler Schrecken - das Bild des Terrors in den Medien

06.12.2007
Kommunikationswissenschaftler der Uni Jena analysieren Terrorgefahr in Deutschland

Der 11. September 2001 hat die Welt erschüttert. Mit den Terroranschlägen auf das Word Trade Center und das Pentagon zeigte sich die Globalisierung erstmals nicht mehr nur an der weltweiten wirtschaftlichen Verflechtung oder der Ausweitung von Transport- und Kommunikationsmöglichkeiten.

"Mit diesem Tag wurde deutlich, dass auch der Terrorismus inzwischen weltweit und transnational vernetzt agiert", nennt Prof. Dr. Wolfgang Frindte von der Friedrich-Schiller-Universität Jena eine heute gängige Ansicht. Die terroristische Bedrohung scheint seither allgegenwärtig. "Doch wie groß ist die Gefahr tatsächlich? Und rechtfertigt sie es, grundlegende Eigenschaften unserer Zivilgesellschaft, wie Freiheit und Menschenrechte, aufs Spiel zu setzen?", fragt Prof. Frindte.

Der Professor für Kommunikationspsychologie widmet sich in einem kürzlich gestarteten Forschungsprojekt diesen Fragen. "Es geht dabei darum, die terroristische Bedrohung in Deutschland medien- und sozialwissenschaftlich zu analysieren", so Frindte. Gemeinsam mit dem Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Bertram Scheufele von der Jenaer Universität untersucht er dabei zunächst die Berichterstattung in den Medien zu terrorrelevanten Themen in Deutschland. Dazu werden Nachrichtensendungen öffentlich-rechtlicher und privater Sender in den kommenden zwei Jahren aufgezeichnet und analysiert. "Wir wollen klären, wie und warum mediale Berichterstattung über Terrorismus bestimmte Vorstellungen über den Terror hervorbringen", erläutert Prof. Scheufele und nennt als Beispiel die unterschiedlichen Berichterstattungen in ARD und ZDF einerseits und RTL und SAT1 über die von der Bundesregierung geplanten weiteren Anti-Terrormaßnahmen.

Diese konkreten Vorstellungen über die terroristische Bedrohung wollen die Jenaer Forscher im zweiten Teil ihres Projekts untersuchen. Nehmen zum Beispiel die Solidaritätsbereitschaft oder die Mobilität in der Bevölkerung ab? Gibt es eine Verschiebung demokratischer Orientierungen zugunsten von Ethnozentrismus und Nationalismus? In welcher Weise verändern die von den Medien konstruierten Bilder und Vorstellungen über terroristische Anschläge das alltägliche Terrorverständnis und das individuelle Bedrohungserleben? Dies wollen die Jenaer Wissenschaftler an etwa 100 zufällig ausgewählten Personen untersuchen. Die Personen aus Deutschland, die nach Alter, Geschlecht und Bildung repräsentativ für die deutsche Gesamtbevölkerung sind, werden zu drei Zeitpunkten innerhalb von zwei Jahren zu ihren Einstellungen zum Terrorismus und seinen Ursachen, zur Akzeptanz von antiterroristischen Maßnahmen und zu ihrem Medienverhalten befragt. Aus ihren Antworten erhoffen sich die Forscher u. a. Aufschluss darüber, "in welcher Weise die von den Medien konstruierten Bilder das individuelle Bedrohungserleben verändern", so Prof. Scheufele.

Auf diese Erkenntnisse aufbauen soll 2008 ein weiteres Projekt der Kommunikationswissenschaftler der Jenaer Universität. In drei repräsentativen Bevölkerungsumfragen mit jeweils 1.000 Deutschen und 300 Vertretern der moslemischen Minderheiten wollen sie die besonderen sozialen Umweltbedingungen aufspüren, die zu Terror und Gewalt führen können. "Terror und die damit verbundene Gewalt sind Zeichen, deren Auftrittswahrscheinlichkeit und Bedeutungen viel schwerer zu entschlüsseln sind, als ihre brachialen Akte es erscheinen lassen", sagt Prof. Frindte. Bislang fehlten jedoch geeignete wissenschaftliche Indikatoren, um das Terrorpotenzial zu bewerten und prognostisch beurteilen zu können.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Frindte
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3, Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945280
E-Mail: wolfgang.frindte@uni-jena.de
Prof. Dr. Bertram Scheufele
Bereich Medienwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944939
E-Mail: Bertram.Scheufele@uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Berichterstattung Terror Terrorismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften