Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende entwickeln eine Kommunikationsstrategie für die Metropole Ruhr

12.11.2007
Von Montag, 12. bis Freitag 16. November entwickeln 160 Studierende der Fachhochschule Gelsenkirchen eine Woche lang eine Kommunikationsstrategie für die Metropole Ruhr.

Aufgeteilt in miteinander konkurrierende Teams entstehen im Auftrag der "metropoleruhr GmbH" Ideen und Pläne für Slogans, Plakate, Ereignisse und Kampagnen. Dem Siegerteam winken öffentliche Anerkennung und ein Geldpreis, dem Ruhrgbiet mehr Aufmerksamkeit in der Konkurrenz zu anderen europäischen Metropolen.

Bereits zum dritten Mal führt das Institut für Journalismus und Public Relations der Fachhochschule Gelsenkirchen mit mehr als der Hälfte aller Studierenden in diesem Studiengang eine Projektwoche im Auftrag eines externen Auftraggebers zu einer aktuellen Kampagne durch. Nach der RAG (heute Evonik) und der Stadt Gelsenkirchen haben die Studierenden in diesem Jahr einen Auftrag der "metropoleruhr GmbH" übernommen: Die Metropole Ruhr soll attraktiver werden für Menschen und Investoren außerhalb der Region.

"Wir freuen uns, dass die 'metropoleruhr' an die Kreativität und das Wissen unserer Studierenden glaubt, und wir freuen uns auf viele spannende und überraschende Ansätze", sagte Projektleiter Prof. Dr. Kurt Weichler zum Beginn der Projektphase am Montag. Während der Projektwoche wenden die Studierenden ihre im Studium bereits erlernten Fähigkeiten an. So entstehen Ideen für Slogans, Plakate, Ereignisse, Kampagnen und auch gleich Pläne für die zeitliche Umsetzung. Dabei konkurrieren die in Arbeitsgruppen eingeteilten Studierenden miteinander. Am Freitag, dem 16. November, werden die Ergebnisse vor einer Jury präsentiert. Das Gewinnerteam wird mit einem Geldpreis belohnt.

Die "metropoleruhr GmbH" wurde am 1. Januar 2007 gegründet und ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Ihre Aufgabe besteht in der kommunalen Wirtschaftsförderung. Dabei kooperiert sie mit den Städten des Ruhrgebiets. Ziel: Das Ruhrgebiet soll als Metropolregion wirtschaftlich attraktiv und international konkurrenzfähig werden.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Kurt Weichler, Direktor des Instituts für Journalismus und Public Relations der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-825, Telefax (0209) 9596-207, E-Mail kurt.weichler@fh-gelsenkirchen.de

Um Ihnen als Medienvertreter eine unmittelbare Berichterstattung zum Ergebnis der Projektwoche zu ermöglichen, laden wir Sie herzlich ein, an der Ergebnispräsentation teilzunehmen:

Projektergebnis Metropole Ruhr
Freitag, 16.11.2007, 16:00 bis 16:45 Uhr
Hörsaal D 151 oder D 152 oder D 153
Hochschulstandort Neidenburger Straße 10
in Gelsenkirchen-Buer

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de/

Weitere Berichte zu: Kommunikationsstrategie Metropole Ruhr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie