Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende entwickeln eine Kommunikationsstrategie für die Metropole Ruhr

12.11.2007
Von Montag, 12. bis Freitag 16. November entwickeln 160 Studierende der Fachhochschule Gelsenkirchen eine Woche lang eine Kommunikationsstrategie für die Metropole Ruhr.

Aufgeteilt in miteinander konkurrierende Teams entstehen im Auftrag der "metropoleruhr GmbH" Ideen und Pläne für Slogans, Plakate, Ereignisse und Kampagnen. Dem Siegerteam winken öffentliche Anerkennung und ein Geldpreis, dem Ruhrgbiet mehr Aufmerksamkeit in der Konkurrenz zu anderen europäischen Metropolen.

Bereits zum dritten Mal führt das Institut für Journalismus und Public Relations der Fachhochschule Gelsenkirchen mit mehr als der Hälfte aller Studierenden in diesem Studiengang eine Projektwoche im Auftrag eines externen Auftraggebers zu einer aktuellen Kampagne durch. Nach der RAG (heute Evonik) und der Stadt Gelsenkirchen haben die Studierenden in diesem Jahr einen Auftrag der "metropoleruhr GmbH" übernommen: Die Metropole Ruhr soll attraktiver werden für Menschen und Investoren außerhalb der Region.

"Wir freuen uns, dass die 'metropoleruhr' an die Kreativität und das Wissen unserer Studierenden glaubt, und wir freuen uns auf viele spannende und überraschende Ansätze", sagte Projektleiter Prof. Dr. Kurt Weichler zum Beginn der Projektphase am Montag. Während der Projektwoche wenden die Studierenden ihre im Studium bereits erlernten Fähigkeiten an. So entstehen Ideen für Slogans, Plakate, Ereignisse, Kampagnen und auch gleich Pläne für die zeitliche Umsetzung. Dabei konkurrieren die in Arbeitsgruppen eingeteilten Studierenden miteinander. Am Freitag, dem 16. November, werden die Ergebnisse vor einer Jury präsentiert. Das Gewinnerteam wird mit einem Geldpreis belohnt.

Die "metropoleruhr GmbH" wurde am 1. Januar 2007 gegründet und ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Ihre Aufgabe besteht in der kommunalen Wirtschaftsförderung. Dabei kooperiert sie mit den Städten des Ruhrgebiets. Ziel: Das Ruhrgebiet soll als Metropolregion wirtschaftlich attraktiv und international konkurrenzfähig werden.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Kurt Weichler, Direktor des Instituts für Journalismus und Public Relations der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-825, Telefax (0209) 9596-207, E-Mail kurt.weichler@fh-gelsenkirchen.de

Um Ihnen als Medienvertreter eine unmittelbare Berichterstattung zum Ergebnis der Projektwoche zu ermöglichen, laden wir Sie herzlich ein, an der Ergebnispräsentation teilzunehmen:

Projektergebnis Metropole Ruhr
Freitag, 16.11.2007, 16:00 bis 16:45 Uhr
Hörsaal D 151 oder D 152 oder D 153
Hochschulstandort Neidenburger Straße 10
in Gelsenkirchen-Buer

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de/

Weitere Berichte zu: Kommunikationsstrategie Metropole Ruhr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften