Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu schön, um echt zu sein

18.04.2002


Avatare können in Online-Shops und Call-Centers als Verkäufer oder Berater dem Kunden hilfreich zur Seite stehen.


Sie ist perfekt in jeder Hinsicht. Und was für eine Stimme! Mit einem Wort: Eine Traumfrau. Doch leider ist sie nicht aus Fleisch und Blut, sondern besteht "nur" aus Bits und Bytes. Die Frau, die hier auf einem Handy- oder Computerdisplay erscheint, ist ein Avatar. Dies sind virtuelle, mit menschlichen Gesichtszügen versehene Computerwesen, die dem Internet-Benutzer als Web-Agenten oder digitale Helfer zur Seite stehen. Da Avatare von einem zentralen Server aus in die Internetwelt geschickt bzw. deren Dienste von dort abgerufen werden, ist eine leistungsfähige Übertragungstechnik eine wichtige Voraussetzung.

Diese Anforderung erfüllt der neue MPEG-(Motion Picture Expert Group)-4 Standard, der unter wesentlicher Mitwirkung von Siemens-Experten entstand und einen breiten Einsatz von Avataren in heutigen Kommunikationsnetzen erlaubt. Siemens-Forscher in München-Perlach haben beispielsweise Avatare geschaffen, die besonders menschlich wirken. Ausgehend von einem realen Kopf wurde die Grundform eines Gesichtes zunächst in einem digitalen Drahtmodell nachempfunden und anschließend mit einer Hautoberfläche, bestehend aus vielen kleinen Dreiecken, flächendeckend überspannt. Gesichtsmimik und -Bewegungen erzeugt ein Computerprogramm, das die Dreiecke an bestimmten Gitterpunkten verzerrt.

Erstaunlicherweise genügen bereits 84 solcher Gitterpunkte, um nicht nur die Lippenbewegungen beim Sprechen, sondern auch die gesamte Palette menschlicher Emotionen, wie Freude, Zorn, Ärger, Heiterkeit, Traurigkeit und Überraschung auszu-drücken. Damit können die Avatare mit einer sehr geringen Datenübertragungsrate von nur vier Kilobit pro Sekunde gesteuert werden. Erreicht eine via Internet gestellte Anfrage den männlichen oder weiblichen Avatar, dann wird der passende Antwort-Textbaustein vom Computer herausgesucht. Der Rechner generiert die dazugehörenden Laute ("Phoneme") und setzt diese durch "Anzupfen" der entsprechenden Gitter-punkte in Lippen- und Gesichtsbewegungen um ("Viseme"). Schon heute gibt es viele Einsatzgebiete für diese animierten Geschöpfe und zwar überall dort, wo es gilt, Standardfragen zu beantworten oder standardisierte Hilfestellungen zu geben, wie beim Ausfüllen von Web-Formularen, gesprochenen Gerätebeschreibungen oder Reiseauskünften. Fernziel der Siemens-Forscher ist es, lebensecht gestaltete Avatare in 3D-Szenarien auftreten zu lassen.

| Innovation News

Weitere Berichte zu: Avatar Gitterpunkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten