Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu schön, um echt zu sein

18.04.2002


Avatare können in Online-Shops und Call-Centers als Verkäufer oder Berater dem Kunden hilfreich zur Seite stehen.


Sie ist perfekt in jeder Hinsicht. Und was für eine Stimme! Mit einem Wort: Eine Traumfrau. Doch leider ist sie nicht aus Fleisch und Blut, sondern besteht "nur" aus Bits und Bytes. Die Frau, die hier auf einem Handy- oder Computerdisplay erscheint, ist ein Avatar. Dies sind virtuelle, mit menschlichen Gesichtszügen versehene Computerwesen, die dem Internet-Benutzer als Web-Agenten oder digitale Helfer zur Seite stehen. Da Avatare von einem zentralen Server aus in die Internetwelt geschickt bzw. deren Dienste von dort abgerufen werden, ist eine leistungsfähige Übertragungstechnik eine wichtige Voraussetzung.

Diese Anforderung erfüllt der neue MPEG-(Motion Picture Expert Group)-4 Standard, der unter wesentlicher Mitwirkung von Siemens-Experten entstand und einen breiten Einsatz von Avataren in heutigen Kommunikationsnetzen erlaubt. Siemens-Forscher in München-Perlach haben beispielsweise Avatare geschaffen, die besonders menschlich wirken. Ausgehend von einem realen Kopf wurde die Grundform eines Gesichtes zunächst in einem digitalen Drahtmodell nachempfunden und anschließend mit einer Hautoberfläche, bestehend aus vielen kleinen Dreiecken, flächendeckend überspannt. Gesichtsmimik und -Bewegungen erzeugt ein Computerprogramm, das die Dreiecke an bestimmten Gitterpunkten verzerrt.

Erstaunlicherweise genügen bereits 84 solcher Gitterpunkte, um nicht nur die Lippenbewegungen beim Sprechen, sondern auch die gesamte Palette menschlicher Emotionen, wie Freude, Zorn, Ärger, Heiterkeit, Traurigkeit und Überraschung auszu-drücken. Damit können die Avatare mit einer sehr geringen Datenübertragungsrate von nur vier Kilobit pro Sekunde gesteuert werden. Erreicht eine via Internet gestellte Anfrage den männlichen oder weiblichen Avatar, dann wird der passende Antwort-Textbaustein vom Computer herausgesucht. Der Rechner generiert die dazugehörenden Laute ("Phoneme") und setzt diese durch "Anzupfen" der entsprechenden Gitter-punkte in Lippen- und Gesichtsbewegungen um ("Viseme"). Schon heute gibt es viele Einsatzgebiete für diese animierten Geschöpfe und zwar überall dort, wo es gilt, Standardfragen zu beantworten oder standardisierte Hilfestellungen zu geben, wie beim Ausfüllen von Web-Formularen, gesprochenen Gerätebeschreibungen oder Reiseauskünften. Fernziel der Siemens-Forscher ist es, lebensecht gestaltete Avatare in 3D-Szenarien auftreten zu lassen.

| Innovation News

Weitere Berichte zu: Avatar Gitterpunkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE