Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu schön, um echt zu sein

18.04.2002


Avatare können in Online-Shops und Call-Centers als Verkäufer oder Berater dem Kunden hilfreich zur Seite stehen.


Sie ist perfekt in jeder Hinsicht. Und was für eine Stimme! Mit einem Wort: Eine Traumfrau. Doch leider ist sie nicht aus Fleisch und Blut, sondern besteht "nur" aus Bits und Bytes. Die Frau, die hier auf einem Handy- oder Computerdisplay erscheint, ist ein Avatar. Dies sind virtuelle, mit menschlichen Gesichtszügen versehene Computerwesen, die dem Internet-Benutzer als Web-Agenten oder digitale Helfer zur Seite stehen. Da Avatare von einem zentralen Server aus in die Internetwelt geschickt bzw. deren Dienste von dort abgerufen werden, ist eine leistungsfähige Übertragungstechnik eine wichtige Voraussetzung.

Diese Anforderung erfüllt der neue MPEG-(Motion Picture Expert Group)-4 Standard, der unter wesentlicher Mitwirkung von Siemens-Experten entstand und einen breiten Einsatz von Avataren in heutigen Kommunikationsnetzen erlaubt. Siemens-Forscher in München-Perlach haben beispielsweise Avatare geschaffen, die besonders menschlich wirken. Ausgehend von einem realen Kopf wurde die Grundform eines Gesichtes zunächst in einem digitalen Drahtmodell nachempfunden und anschließend mit einer Hautoberfläche, bestehend aus vielen kleinen Dreiecken, flächendeckend überspannt. Gesichtsmimik und -Bewegungen erzeugt ein Computerprogramm, das die Dreiecke an bestimmten Gitterpunkten verzerrt.

Erstaunlicherweise genügen bereits 84 solcher Gitterpunkte, um nicht nur die Lippenbewegungen beim Sprechen, sondern auch die gesamte Palette menschlicher Emotionen, wie Freude, Zorn, Ärger, Heiterkeit, Traurigkeit und Überraschung auszu-drücken. Damit können die Avatare mit einer sehr geringen Datenübertragungsrate von nur vier Kilobit pro Sekunde gesteuert werden. Erreicht eine via Internet gestellte Anfrage den männlichen oder weiblichen Avatar, dann wird der passende Antwort-Textbaustein vom Computer herausgesucht. Der Rechner generiert die dazugehörenden Laute ("Phoneme") und setzt diese durch "Anzupfen" der entsprechenden Gitter-punkte in Lippen- und Gesichtsbewegungen um ("Viseme"). Schon heute gibt es viele Einsatzgebiete für diese animierten Geschöpfe und zwar überall dort, wo es gilt, Standardfragen zu beantworten oder standardisierte Hilfestellungen zu geben, wie beim Ausfüllen von Web-Formularen, gesprochenen Gerätebeschreibungen oder Reiseauskünften. Fernziel der Siemens-Forscher ist es, lebensecht gestaltete Avatare in 3D-Szenarien auftreten zu lassen.

| Innovation News

Weitere Berichte zu: Avatar Gitterpunkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops