Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BBC und ITV: Siemens macht Rundfunk digital

26.09.2007
Großbritanniens Rundfunkanstalten rüsten sich für das digitale Zeitalter.

Siemens installiert bei den Sendern ITV und BBC durchgängig digitale Produktionssysteme. Die Redakteure bearbeiten in Zukunft ihre Beiträge mit dem PC und können vom selben Platz auf das Archiv zugreifen, recherchieren, schneiden und zur Produktion bereitstellen. Das Resultat sind aktuellere Beiträge und eine flexiblere Programmgestaltung.


Laut Experten wird allein in Deutschland die Ausstrahlung von Hörfunk- und Fernsehprogrammen bis spätestens 2010 digitalisiert sein. Viele Sender nutzen bereits Übertragungstechnologien wie das Digital Video Broadcasting (DVB) oder das hochauflösende High-Definition-TV (HDTV) und bezeichnen sie als zukünftige internationale Übertragungsstandards. Dennoch verläuft die Produktion in vielen Sendeanstalten hauptsächlich noch auf zeitraubendem analogem Weg – mit Bändern, Kassetten, Schnitträumen und unübersichtlichen Archivsälen.

Um die Produktionsprozesse zu optimieren, hat der größte private britische Fernsehsender ITV Siemens IT Solutions and Services vor kurzem mit der Installation eines digitalen Produktionssystems beauftragt. Der Auftrag umfasst unter anderem eine zentrale Datenbank, sowie einen Videoserver mit Anbindung an die ITV-Studios. Die verschiedenen Produktionsstandorte können so ihr Material in sekundenschnelle untereinander austauschen und schneller sowie kostengünstiger als bisher produzieren.

Die weltgrößte Rundfunkanstalt BBC möchte hingegen bis 2010 unternehmensweit alle Prozesse digitalisieren. Der Sender hat Siemens bereits 2004 mit der sukzessiven Digitalisierung der Anstalt beauftragt. Dazu gehört neben umfangreichen Lösungen für eine durchgehende digitale Produktion und der technischen Ausstattung eines neuen Sendezentrums in Schottland beispielsweise auch die Einrichtung eines Hochleistungsnetzwerkes, dessen Bandbreite um 400 Prozent höher als bisher sein wird. Die BBC kann mit dem neuen Netzwerk sämtliche IT-Dienste noch leistungsfähiger und kosteneffizienter betreiben.

Während Siemens die Lösung bei ITV vorerst für drei Jahre betreuen wird, läuft der BBC-Vertrag mit einem Gesamt-Volumen von rund 2,7 Milliarden Euro insgesamt zehneinhalb Jahre. Um die Digitalisierung der komplexen Sender-Infrastruktur reibungslos umsetzen zu können, hat Siemens eigens die IT-Tochter der BBC – BBC Technology – mit ihren 1.400 Mitarbeitern übernommen. (IN 2007.09.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: BBC Digitalisierung ITV Produktionssystem Rundfunkanstalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik