Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BBC und ITV: Siemens macht Rundfunk digital

26.09.2007
Großbritanniens Rundfunkanstalten rüsten sich für das digitale Zeitalter.

Siemens installiert bei den Sendern ITV und BBC durchgängig digitale Produktionssysteme. Die Redakteure bearbeiten in Zukunft ihre Beiträge mit dem PC und können vom selben Platz auf das Archiv zugreifen, recherchieren, schneiden und zur Produktion bereitstellen. Das Resultat sind aktuellere Beiträge und eine flexiblere Programmgestaltung.


Laut Experten wird allein in Deutschland die Ausstrahlung von Hörfunk- und Fernsehprogrammen bis spätestens 2010 digitalisiert sein. Viele Sender nutzen bereits Übertragungstechnologien wie das Digital Video Broadcasting (DVB) oder das hochauflösende High-Definition-TV (HDTV) und bezeichnen sie als zukünftige internationale Übertragungsstandards. Dennoch verläuft die Produktion in vielen Sendeanstalten hauptsächlich noch auf zeitraubendem analogem Weg – mit Bändern, Kassetten, Schnitträumen und unübersichtlichen Archivsälen.

Um die Produktionsprozesse zu optimieren, hat der größte private britische Fernsehsender ITV Siemens IT Solutions and Services vor kurzem mit der Installation eines digitalen Produktionssystems beauftragt. Der Auftrag umfasst unter anderem eine zentrale Datenbank, sowie einen Videoserver mit Anbindung an die ITV-Studios. Die verschiedenen Produktionsstandorte können so ihr Material in sekundenschnelle untereinander austauschen und schneller sowie kostengünstiger als bisher produzieren.

Die weltgrößte Rundfunkanstalt BBC möchte hingegen bis 2010 unternehmensweit alle Prozesse digitalisieren. Der Sender hat Siemens bereits 2004 mit der sukzessiven Digitalisierung der Anstalt beauftragt. Dazu gehört neben umfangreichen Lösungen für eine durchgehende digitale Produktion und der technischen Ausstattung eines neuen Sendezentrums in Schottland beispielsweise auch die Einrichtung eines Hochleistungsnetzwerkes, dessen Bandbreite um 400 Prozent höher als bisher sein wird. Die BBC kann mit dem neuen Netzwerk sämtliche IT-Dienste noch leistungsfähiger und kosteneffizienter betreiben.

Während Siemens die Lösung bei ITV vorerst für drei Jahre betreuen wird, läuft der BBC-Vertrag mit einem Gesamt-Volumen von rund 2,7 Milliarden Euro insgesamt zehneinhalb Jahre. Um die Digitalisierung der komplexen Sender-Infrastruktur reibungslos umsetzen zu können, hat Siemens eigens die IT-Tochter der BBC – BBC Technology – mit ihren 1.400 Mitarbeitern übernommen. (IN 2007.09.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: BBC Digitalisierung ITV Produktionssystem Rundfunkanstalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE