Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Printindustrie setzt auf Internet-TV

24.09.2007
Ein Kurzfilm in der Online-Ausgabe der Zeitung berichtet über aktuelle Themen, ein Video ergänzt die Lieblingskolumne aus dem Wochenmagazin: Die Digitalisierung der Medien eröffnet nicht nur Lesern neue Möglichkeiten.

Auch Verlagshäuser sehen darin neue Geschäftschancen. Vielversprechend gilt in der US-amerikanischen Printindustrie vor allem das Fernsehen via Internet, kurz IPTV. Wie groß das ökonomische Potenzial von IPTV im deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenmarkt ist, untersuchen zurzeit Wissenschaftler des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik III an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg.

Die Studie "IPTV bei Zeitungen und Zeitschriften" soll Antworten auf die Fragen geben, inwieweit deutsche Medienunternehmen den Trend bereits erkannt haben und IPTV nutzen und welche Geschäftsmodelle sich dabei abzeichnen. Im September werden die vorläufigen Ergebnisse auf der Medienmesse International Broadcast Convention in Amsterdam vorgestellt.

Die aktuell laufende Umfrage soll Aufschluss über das Investitionsverhalten der Verlage und Distributoren geben, aktuelle IPTV-Vorhaben darstellen sowie die Erfolgsfaktoren und Chancen des Internetfernsehens aufzeigen. Für die Studie befragen die Wirtschaftsinformatiker der Uni Erlangen-Nürnberg rund 50 bis 80 Verantwortliche aus der deutschen Printindustrie.

Erste Ergebnisse zeigen, dass die Printmedien in Deutschland in den letzten fünf Jahren einen deutlich erkennbaren Rückgang hinnehmen mussten: Sowohl Umsatz als auch Marktvolumen sind gesunken. Im Gegensatz dazu stieg die Internetznutzung um fast 400 Prozent. Auch für die kommenden Jahre wird von geringeren Marktvolumina und Auflagen bei den Printmedien ausgegangen.

Neue Geschäftsmodelle für Internet-TV im E-Paper

Die prognostizierten Trends verlangen nach neuen Business-Modellen bei den Verlagen. Noch liest ein Großteil der Bevölkerung regelmäßig Tageszeitung. Die Zahl der Leser, die auf das Internet umsteigen, steigt jedoch ständig. Verlage von Zeitungen und Zeitschriften reagieren auf diese Entwicklung mit der Erweiterung ihres Portfolios um IPTV-Angebote. Dass sich dies lohnt, zeigt nicht zuletzt der Printmarkt in den USA: Durch den Einsatz von Internetfernsehen konnten die amerikanischen Zeitungen und Zeitschriften ihre Werbeeinnahmen bereits nachhaltig steigern. Unterstützt, fachlich begleitet und präsentiert wird die Studie der Wirtschaftsinformatiker der Uni Erlangen-Nürnberg von der NorCom Information Technology AG.

Die Koordinatoren des Projektes sind auf der Suche nach Interessenten, die sich an der Fortführung der Studie beteiligen möchten. Entscheider aus deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen können sich bei Interesse gerne bei Dr. Sonja Fischer vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik III an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät unter 0911/5302-801 melden.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.600 Studierenden, 83 Instituten, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien:

Dr. Sonja Fischer
Tel: 0911/5302-801
sonja.fischer@wiso.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: IPTV Internet-TV Printindustrie Wirtschaftsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten